❗️ Wichtige Umfrage für Haustierhalter

Werbung

Germanischer Bärenhund: Ein Schwergewicht aus Deutschland

Germanischer Bärenhund Rasseportrait

Der Germanische Bärenhund ist eine vom FCI nicht anerkannte deutsche Hunderasse.

© Facebook

Der Germanische Bärenhund gehört zu den sehr großen Hunderassen und seine Haltung setzt Kenntnisse voraus. Erfahren Sie hier mehr über den stämmigen Vierbeiner!

von Stephanie Klein

Am veröffentlicht

Der Germanische Bärenhund ist ein beeindruckender Hund, der zur Kategorie „Lagerschutzhund“ gehört. Er gilt als wachsam und wird im Ernstfall sein Rudel beschützen. Die seltene Hunderasse ist nicht von der FCI (Fédération Cynologique Internationale) und dem VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen) anerkannt. Obwohl seine Bezeichnung auf einen historischen Hund andeutet, handelt es sich um eine junge deutsche Hunderasse.

Germanischer Bärenhund: Geschichte

„Rückzüchtung auf den Urhund der alten Germanen“ – mit diesem Bestreben begann die Germanischer Bärenhund Zucht in Deutschland in den 1990er-Jahren. Bei den Germanen genossen Hunde einen besonderen Stellenwert. Die meist großen und kräftigen Vierbeiner begleiteten Menschen in Mitteleuropa während der Völkerwanderungen und dienten unter anderem zum Schutz. Hundegräber lassen auf eine gewisse Wertschätzung der tierischen Kumpanen vermuten. 

Heute werden bei einer seriösen Zucht ausschließlich Germanische Bärenhunde verwendet. Zu Beginn wurde die Schweizer Hunderasse Bernhardiner mit mitteleuropäischen weißen Hirtenhunden gepaart. Eine nahe genetische Verwandtschaft zu den geschichtsträchtigen Hunden der Germanen lässt sich somit nicht feststellen.

Zu erwähnen ist, dass sich heute wenig fachkundige Personen an der Zucht beteiligen. Hierbei werden große Hunderassen wie Neufundländer oder Owtscharkas eingekreuzt. Diese Praxis führt dazu, dass es beim Germanischen Bärenhund zu unterschiedlichen Wesens- und Aussehensmerkmalen und gegegenenfalls zu Erbkrankheiten kommt. 

1997 wurde der Germanische Bärenhund vom DRC (Deutsche Rassehunde Club e. V.) eingetragen. Außerhalb Deutschlands ist diese neue Hunderasse kaum anzutreffen. 

Germanischer Bärenhund ausgewachsen: Aussehen

Dieser Molosser hat trotz seiner außerordentlichen Stärke einen wohlproportionierten Körperbau. Seine Ohren sind typisch für einen Herdenschutzhund hängend und dreieckig. Der Blick ist aufmerksam. Die Augenfarbe eines Germanischen Bärenhunds ist entweder Dunkelbraun oder Bernstein. Als eine der wenigen Hunderassen kann der stämmige Vierbeiner eine Wolfskralle (auch in doppelter Form) aufweisen.

Germanischer Bärenhund: Größe und Gewicht

Selbst bei der großzügigen Spanne, die der Rassestandard vorgibt, ist sogar ein kleinerer Germanischer Bärenhund ausgewachsen ein wahrer Koloss. 

  • Rüden werden zwischen 70 und 85 cm groß und bringen mindestens 50 und höchstens 85 kg auf die Waage.
  • Hündinnen sind wie oft etwas zierlicher. Ihre Widerristhöhe ist auf 65 bis 80 cm und ihr Gewicht auf 35 bis 70 kg festgesetzt. 

Kleine Abweichungen werden toleriert.

Germanischer Bärenhund: Fell

Nahezu alle Farben sind beim Bärenhund erlaubt. Nur Reinweiß und Schwarz sind nicht zulässig. Charakteristisch ist seine schwarze Maske. Bei der Fellbeschaffenheit sind kaum Grenzen gesetzt. Es kann glatt, gewellt oder gar gekräuselt sein und in den Varianten Stockhaar, mittellang oder lang vorkommen. Alle Bärenhunde haben dichtes Fell mit Unterwolle, welches sie vor Kälte und Regen schützt.

Germanischer Bärenhund: Charakter und Temperament

Da zum größten Teil Gene des Bernhardiners in dem Germanischen Bärenhund stecken, weist er eine beeindruckend hohe Reizschwelle auf. Trubel im Alltag und Provokationen seitens von Artgenossen können ihn somit nicht leicht aus der Ruhe bringen. Dieser Hund neigt nicht zum Bellen. Nur in einem berechtigten Ernstfall wird er seine Sanftheit und Erhabenheit ablegen und eingreifen. Weitere Wesensmerkmale sind:

  • kinderlieb
  • wachsam
  • beschützend
  • stur
  • freundlich

Hinweis: Es existiert zwar ein einheitlicher Rassestandard, der Kreuzungen mit anderen Hunderassen strengstens untersagt. Dennoch kann es vorkommen, dass einige Germanische Bärenhund Welpen als reinrassig beschrieben werden, obwohl es sich um Mischlingshunde handelt. Ein Germanischer Bärenhund Mix – zum Beispiel mit Owtscharka-Anteil – wird womöglich nicht defensiv und ruhig, sondern dominant sein. 

Germanischer Bärenhund: Gesundheit

Da es sich um eine sehr junge Hunderasse handelt, können keine verlässlichen Aussagen über mögliche Krankheiten getroffen werden. Wie bei allen großen Hunderassen sollten seine Menschen einen genauen Blick auf die Ernährung in der Wachstumsphase legen. Bekommt ein Germanischer Bärenhund Welpe oder Junghund zu viel Futter, wird er nicht übergewichtig, sondern schneller wachsen. Dies kann sich nachteilig auf seine Gelenkgesundheit auswirken und unter anderem schmerzhafte Arthrose im Alter begünstigen.

Lebenserwartung

Ein Germanischer Bärenhund kann bei guter Pflege und gesunder Ernährung ein Alter von 10 bis 12 Jahren oder darüber hinaus erreichen. Für eine große Hunderasse ist dies eine recht stolze Lebenserwartung. 

Pflege

Die Fellpflege richtet sich nach Felltyp und ist als mäßig einzustufen. Während des Fellwechsels kann der Germanische Bärenhund stark haaren. Um den Hund vor losem Haar zu befreien, ist in dieser Zeit regelmäßiges Bürsten erforderlich.

Besitzt der Molosser eine Wolfskralle, sollten seine Menschen diese etwa alle acht Wochen kürzen lassen. Die fünfte zusätzliche Kralle an den Hinterläufen liegt erhöht und nutzt sich somit nicht durch das Laufen ab. Ein Hundesalon oder eine Tierarztpraxis kann die Kralle professionell kürzen und verhindern, dass sie in die Haut einwächst und Schmerzen verursacht.

Passt ein Germanischer Bärenhund zu mir?

Wenn Sie auf der Suche nach einem Hund zum Bewachen des Grundstücks sind, kann der imposante Vierbeiner genau der Richtige für Sie sein. Der aufmerksame Hund wird diesen Job mit größtem Vergnügen nachgehen – und seine imposante Erscheinung wird sicherlich abschreckend auf Eindringlinge wirken. Der intelligente Bärenhund kann mühelos zwischen Freunden und Eindringlingen unterscheiden. Ein großes eingezäuntes Grundstück ist für den Wachhund optimal.

Genügend gemeinsame Zeit sollten Interessenten – wie bei allen Hunden – für den Germanischen Bärenhund haben. Trotz gewisser Eigenständigkeit genießt der sanfte Hüne das Zusammenleben mit seinen Menschen. Er möchte Teil der Familie sein und – obwohl er körperlich dazu in der Lage wäre – nicht draußen gehalten werden.

Abgesehen davon, dass dieser kräftige Hund für ein Leben in einer kleinen Wohnung nicht geeignet ist, können Vermieter für die Haltung im Mehrfamilienhaus keine Erlaubnis erteilen. Interessenten müssen zudem prüfen, ob ihr Bundesland einen Germanischen Bärenhund als Listenhund führt. Falls ja, können Auflagen wie das Tragen eines Maulkorbs oder ein Wesenstest erforderlich sein.

Trotz seines Gewichts und seines ruhigen Charakters möchte der Germanische Bärenhund auf körperliche Aktivitäten nicht verzichten. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird er Ausflüge am Badesee genießen und einige Hundsportarten wie Obedience gerne ausüben. Ein großer Garten ersetzt kein Gassi Gehen und wie alle anderen Hunde braucht auch der Germanische Bärenhund Abwechslung und möchte gefordert werden.

Ist der Germanische Bärenhund ein Anfängerhund?

Dieser stattliche Vierbeiner ist kein Anfängerhund. Er braucht eine liebevolle, aber konsequente Erziehung. Damit die Spaziergänge zu keinem Krafttraining werden, ist die Leinenführigkeit bei dem bis zu 85 kg schweren Hund von Anfang an mit größter Sorgfalt zu trainieren. 

Der Germanische Bärenhund gilt zwar als freundlich und durchaus auch lernwillig. Letztendlich braucht es immer ausreichend Expertise und Einfühlungsvermögen, einen sehr großen und schweren Hund mit vorhandenem Schutztrieb zu führen.

Germanischer Bärenhund – der ideale Familienhund?

Der kräftige Vierbeiner genießt den Ruf, ein sanfter Familienhund zu sein. Er zeigt sich seinem Rudel gegenüber loyal und beschützend. Ein gut sozialisierter Germanischer Bärenhund neigt keineswegs dazu, scheues oder gar aggressives Verhalten zeigen. Diese beiden Charaktermerkmale werden vom Rasseverein als ausschließende Fehler eingestuft.

Womit aber beim Germanischen Bärenhund zu rechnen ist: Wie jeder großer Hund kann er beim Spielen vor allem Kleinkinder ohne Absicht anrempeln und sie aus dem Gleichgewicht bringen.

Wer sich der Verantwortung bewusst ist und seine Kinder niemals unbeaufsichtigt mit dem Hund lässt, wird mit dem Molosser ein loyales Familienmitglied auf vier Pfoten finden.

Kaufen: Preise und Züchter

Zu den Preisangaben liegen keine verlässlichen Informationsquellen vor. Wie bei allen Welpen hat eine seriöse Zucht mit Gesundheits-Checks und fürsorglicher Pflege einen entsprechenden Preis.

In seinem Heimatland – besonders in Bayern und den östlichen Bundesländern wie Brandenburg – werden Sie einen Germanischen Bärenhund Züchter finden. Achten Sie bei Ihrer Wahl unbedingt auf eine Ahnentafel und lassen Sie sich beide Elterntiere zeigen. So können Sie sicherstellen, dass es sich um einen Germanischen Bärenhund Welpen handelt, der nicht aus der Kreuzung mit anderen Herdenschutzhunden hervorging. Bei ernsthaftem Interesse können Sie sich an den Erstzüchter Verein Germanischer Bärenhund e. V. um Carsten Kieback wenden.

 

Kommentieren
0 Kommentare
Löschen bestätigt

Sind Sie sicher, dass Sie den Kommentar lôschen wollen?

EInloggen zum Kommentieren