wamiz-v3_1

Werbung

Hoch im Norden: Sylt mit dem Hund entdecken

Hund in den Dünen auf Sylt advice © Shutterstock

Wie wäre es mit einem Urlaub mit Hund auf Sylt? Die Insel ist ein Fest für die Sinne. Mensch und Tier erleben auf der nördlichsten deutschen Insel eine Kombination aus Erholung, Exklusivität und Natur. Mal idyllisch, mal elegant, mal rau und authentisch, mal galant und luxuriös – Die Insel Sylt ist vielseitig. Auch die Ferien mit Hund lassen sich äußerst abwechslungsreich gestalten.

von Philipp Hornung

Sylt: Aktivitäten mit Hund

Damit sich der Hund im Urlaub wohlfühlt, ist jede Menge Auslauf das beste Mittel. Sylt bietet eine wahre Fülle an Möglichkeiten der aktiven Freizeitgestaltung. Ob Wanderungen mit wanderfreudigen Hunden, Radtouren oder gemütliche Tage am Strand – vieles ist möglich in den Ferien mit Hund.

Badeurlaub: Hundestrände auf Sylt

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Apartment Abendsonne (@apartmentabendsonne) on

Sylt ist nicht nur ein Paradies für feingeistige Sonnenanbeter. Auch Hunden wird einiges geboten: Insgesamt 15 Sylter Strände für Hunde verteilen sich an der Nord- und Westküste. Teilweise ist es den Vierbeinern sogar erlaubt, ganz ohne Leine durch Wasser und Sand zu toben. Badeurlauber machen auf Sylt mit Hund traumhafte Erfahrungen – und zwar in allen Himmelsrichtungen.

  • In List an der Nordküste finden sich zwei Hundestrände. Hier besteht Leinenpflicht. Die Strandabschnitte 17 und 19 liegen im südlichen Bereich. Abschnitt 19 ist ein FKK-Strand.
  • Natürlich ist auch am Sylter Hotspot Westerland für Vierbeiner gesorgt. Am jeweils nördlichsten und südlichsten Teil des langen Strandes findet sich ein Abschnitt für Hunde. Das Ufer wartet mit feinem, weißem Sand auf und fällt angenehm flach ins Wasser ab.
  • Am Südzipfel Sylts, zwischen Rantum und Hörnum, verteilen sich weitere sieben Hundestrände. Hier besteht teilweise keine Leinenpflicht. Auch FKK-Bereiche sind vorhanden, zu denen Fellnasen Zutritt haben.

Wanderurlaub mit Hund: Naturparks auf Sylt

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Ludwig & Morgana (@lebe.liebe.ludwig) on

Zwischen endlos langen Sandstränden und wogenden Dünen lässt es sich wunderbar mit dem Hund wandern. Die abwechslungsreichen Landschaften sind ein Fest fürs Auge. Die Seeluft schmeichelt Bronchien, Haut und Haar. Derweil freut sich Waldi über jede Menge Bewegung in der Natur. Sylt ist sogar ein regelrechtes Wanderparadies mit einem gut strukturierten Wegenetz, das über die ganze Insel führt: Ob entlang des berühmten Ellenbogens mit den zwei Leuchttürmen, durchs Wattenmeer oder an der Südküste.

  • Ganz im Süden und ganz im Norden stehen sportliche Herausforderungen unter dem Schutz rotweißer Riesen. Touren um die Hörnum Odde führen ebenso an einem alten Leuchtturm vorbei wie Wanderungen am Ellenbogen. Oben im Norden bei List wird sportlicher Ehrgeiz allerdings gleich mit dem Ausblick von zwei Leuchttürmen belohnt. Allerdings: Hunde müssen draußen bleiben! Nach all den Anstrengungen lockt dann die nördlichste Fischbude Deutschlands in List mit allerlei Leckereien.
  • Wattwanderungen gehören zum Pflichtprogramm beim Nordseeurlaub. Auch mit der Fellnase ist das natürlich möglich. Unser Tipp: Gehen Sie niemals ohne professionellen Führer ins Watt. Die Wanderungen sind durch das ständige Einsinken in den Schlick körperlich anstrengend und die Flut kommt meist zügiger als gedacht.
  • Ein traumhafter Rundwanderweg findet sich in der Braderuper Heide, einer unter Naturschutz stehenden Heidelandschaft. Beeindruckend schön gestalten sich die weitläufigen Dünen- und Küstenlandschaften sowie das sich dahinter erstreckende Wattenmeer. Gerade im Sommer, wenn die Heide blüht, ist der Anblick ein Fest. Der Rundwanderweg beträgt sieben Kilometer und bietet einige Einkehrmöglichkeiten.

Winterurlaub mit Hund: Stille Tage auf Sylt

In den kalten Monaten im Jahr herrscht eine ganz besondere Stimmung auf Sylt. Die meisten Touristen bleiben zu Hause, Strände und Hotspots sind menschenleer. Herr und Hund lernen die Insel auf ganz neue Weise kennen und kommen der Natur ganz nah. Gut eingepackt lässt sich die Seeluft trotz Minusgraden genießen – bei Wanderungen oder Strandspaziergängen. In der Nebensaison hat Bello übrigens Zutritt zu fast allen Stränden. Als Unterkunft eignet sich beispielsweise ein Ferienhaus mit Hund und Meerblick. Auch Wellness- und Genusshotels stehen im Winterurlaub hoch im Kurs. Die Kombination aus kühler, frischer Luft, kulinarischen Freuden und gezielten Entspannungsmaßnahmen erholt ungemein.

Städtetrip: Hundefreundliche Städte auf Sylt

Westerland ist das pulsierende Zentrum der Insel und unbedingt einen Besuch wert. An der Flaniermeile und Fußgängerzone entlang der Friedrichstraße herrscht beinahe südländisches Flair. Die Straße ist gesäumt von Straßencafés und Bars, die zum Verweilen, Schauen und Staunen einladen. Wer die Friedrichstraße bis zum Ende entlangflaniert, gelangt auf direktem Weg zur Küste. Der feinsandige Strand erstreckt sich auf über acht Kilometern. Auch für Vierbeiner ist gesorgt: Im Norden und Süden von Westerland finden sich je ein ausgewiesener Hundestrand. Für sehenswerte Spektakel sorgen die regelmäßig stattfindenden Musik- und Sportevents. Westerland ist bekannt für seine gelungenen Veranstaltungen. Auch die Weltmeisterschaften im Windsurfen finden alljährlich hier statt.

Etwas ruhiger geht es da in List zu. Der Hafen von List ist nicht nur wegen der legendären Fischbude Gosch bekannt. Es handelt sich dabei auch um den nördlichsten Punkt Deutschlands. Neben Fischbrötchen und buntem Hafentreiben bietet List vorgelagerte Seehundbänke. Ein Abstecher nach Dänemark? Eine Fährfahrt nach Romo ist eine tolle Option. Die Fellnase ist auf der Fähre herzlich willkommen – natürlich an der Leine.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by BLUE CANYON'S MAGNI (@life_with_magni) on

Campingurlaub mit Hund auf Sylt

Campingurlaub auf Sylt ist eine wunderbare Möglichkeit, um die Nordseeinsel von ihrer entspannten Seite zu erleben. Campingplätze finden sich vor allem im Norden, Süden und in der hippen Mitte von Sylt – Hunde sind größtenteils erlaubt. Um den Campingurlaub mit ein paar Ausflügen zu bereichern, bieten sich auf Sylt einige Unternehmungen an.

Radfahren gehört auf Sylt zum guten Ton – das gilt auch für den Vierbeiner. Rund 200 Kilometer Radwege verteilen sich über die gesamte Insel. Egal, auf welchem Campingplatz Sie Ihr Zelt aufschlagen – in der Nähe verläuft garantiert eine attraktive Radstrecke. Fitte Hunde laufen neben Herrchen her und freuen sich über frische Luft und Bewegung. Für kleine oder alte Tiere stehen Hundehänger zur Verfügung. Räder, Hundehänger und E-Bikes sind auch an zahlreichen Mietstationen vorhanden.

Wer auf dem Campingplatz in Wenningstedt unterkommt, der sollte sich die Hundstage nicht entgehen lassen. Sie gehören für Hundehalter auf Sylt zum Pflichtprogramm. Zweimal im Jahr finden die Hundstage in Wenningstedt-Braderup statt. Hund und Halter genießen hier ein kunterbuntes Veranstaltungsprogramm. Das Angebot reicht von Hundetraining durch Profis über Parcours und neueste Hundesporttrends bis hin zu Kursen über Erste Hilfe beim Hund. Die Veranstaltungsreihen finden regelmäßig außerhalb der Hauptsaison statt. Zu dieser Zeit lässt sich Sylt ohnehin von einer ganz besonderen Seite entdecken: Die Strände, Fußgängerzonen und Hotspots sind weniger überfüllt. Für den Einzelnen bleibt mehr Raum zum Genießen.

Wenn das Wetter mal nicht mitspielt, was an der Nordsee durchaus vorkommen kann, lockt das Sylter Aquarium. Es liegt in der Nähe des Campingplatzes Westerland. Hunde haben ebenfalls Zutritt, sodass die ganze Familie dabei sein kann. Die künstlich angelegte Unterwasserwelt erstreckt sich auf 25 Becken und umfasst 1.000.000 Liter Wasser. Über 1.000 Meeresbewohner lassen sich hier bestaunen.

Sylt: Hundefreundliche Unterkünfte

Wie auch immer Sie mit Ihrem Vierbeiner wohnen möchten – Sylt macht es möglich: Von luxuriösen Apartments über komfortable Hotels bis hin zu Ferienhäusern ist alles da, was das Herz begehrt. Ob Apartment oder Luxus-Ferienhaus auf Sylt mit Hund – die meisten Unterkünfte werden privat vermietet.

Hundefreundliche Hotels auf Sylt

Wer denkt, Hundehotels seien weniger exklusiv, den belehrt Sylt eines Besseren. Diverse hochklassige Häuser laden Herr und Hund zu Aufenthalten mit umfangreichem Komfort ein. Feinstes Interior-Design, Panoramaaussichten über das Meer und erstklassiger Service – Hundehalter müssen auf diese Details nicht verzichten. Solche Unterkünfte bewegen sich dann im Vier-Sterne-Superior- oder Fünf-Sterne-Bereich. Sehr gute Mittelklassehotels rangieren bereits im Drei- und Vier-Sterne-Bereich. Sie bieten einen Hauch weniger Luxus und Exklusivität, überzeugen dafür mit Gemütlichkeit und authentischem Wohnflair. Auch hier sind Meerblick und eine schicke Einrichtung natürlich nicht ausgeschlossen.

Ferienhaus mit Hund auf Sylt

Ob List im Norden, das turbulente Westerland oder Hörnum: Ein Ferienhaus auf Sylt gibt es wie Sand am Nordseestrand! In vielen Fällen sind auch Hunde gern gesehene Gäste. Teilweise bieten die Häuser Highlights wie Meerblick, ein eingezäuntes Grundstück oder eine exklusive Ausstattung. Besonders idyllisch sind Häuser in traditionell nordischer Architektur aus rotem Backstein und mit Reetdach.

Apartments und Ferienwohnungen für individuelle Freiheit

Wer Wert auf Selbstbestimmtheit legt, wählt im Urlaub auf Sylt mit Hund eine Ferienwohnung. Die Unterkünfte werden häufig privat vermietet. Die Abwicklung läuft ganz unkompliziert über Internetportale ab. Auch telefonische Buchungen sind möglich. Die Unterkünfte finden sich größtenteils in langsam gewachsenen Siedlungen. Hier leben die Urlauber am ehesten wie echte Sylter. Natürlich finden sich auch Apartments in schicken Neubausiedlungen. Diese sind meist dem inseltypischen Baustil nachempfunden. Beliebt sind auch Ferienwohnungen mit Hund und Meerblick, die direkt hinter den Deichen liegen.

Allgemeine Informationen

Wichtige Infos rund um Anreise und Leinenpflicht finden Sie hier.

Tipps zur Ein- und Anreise

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by BLUE CANYON'S MAGNI (@life_with_magni) on

Viele Wege führen nach Sylt! Die meisten Urlauber reisen mit dem Auto an – kein Wunder, denn es ist herrlich unkompliziert. Auch eine Anreise mit dem Flugzeug ist möglich. Von München, Düsseldorf oder Hamburg dauert der Flug nicht einmal anderthalb Stunden. Der Flughafen liegt in Tinnum bei Westerland. Allerdings ist es für Bello keine bequeme Art zu reisen.

Wer mit dem Auto reist, hat die Wahl zwischen Fährfahrt und Autozug. Mit dem Autozug geht es rund 40 Kilometer von Niebüll nach Sylt. Nach etwa 20 Minuten ist der Hindenburgdamm erreicht. Der Weitblick über das Wattenmeer ist ein netter Nebeneffekt dieser Art zu reisen. Die Fähre fährt ebenfalls rund 40 Minuten. Sie startet in Havneby in Dänemark (EU-Heimtierausweis nicht vergessen!) und ankert in Lister auf Sylt. Kleine Hunde sind an Bord an der Leine zu führen. Große Hunde dürfen allerdings leider nicht mit – sie müssen den Autozug nehmen.

Länderinfos: Leinenpflicht und Hundeknigge

Wie an allen Nord- und Ostseeküsten gilt auch auf Sylt die allgemeine Leinenpflicht. Es sei denn, ein Schild erlaubt den Freilauf. An Hundestränden ist es Strolchi beispielsweise oft erlaubt, unangeleint herumzutoben.

Achtung: Zwischen dem 1. November und dem 14. März ist die Leinenpflicht an den Stränden größtenteils aufgehoben. Hier sind also ausgedehnte Küstenwanderungen im Schaum der Wellen möglich. An stark frequentierten Strandabschnitten ist das Tier dennoch anzuleinen.