❗️ Gratis-Produkttest für Katzen ❗️

Appenzeller Sennenhund

Appenzeller Sennenhund
Erwachsener Appenzeller Sennenhund © Shutterstock

Der Appenzeller Sennenhund ist ein Hüte-, Wach- und Hofhund, der in erster Linie für das Hüten von Herden eingesetzt wird. Heutzutage handelt es sich bei dieser Hunderasse auch um einen sehr guten Familienhund, der gut für sportliche Besitzer geeignet ist.

Wichtige Informationen

Appenzeller Sennenhund: Lebenserwartung :

7

19

12

14

Charakter :

Verspielt Intelligent

Größe :

Geschichte

Der gemeinsame Ursprung aller Schweizer Sennenhunde liegt mindestens 2.000 Jahre zurück. Wie bei den Molossern ist auch ihr gemeinsamer Vorfahr die Tibetdogge, die durch das antike Römische Reich nach Europa kam. Aus diesem Hund entwickelte sich dann der Schweizer Schäferhund, der als Wachhund für Berghütten verwendet wurde. Bei ihm handelte es sich um einen ziemlich kräftig gebauten Hund, der wahrscheinlich auch der Vorfahr heutiger Schweizer Sennenhunde war. In neuerer Zeit haben sich Typen der aktuellen Schweizer Sennenhunde entwickelt, die sich je nach geographischer Region leicht unterscheiden (außer beim Großen Schweizer Sennenhund, der sich in der Region um Appenzell entwickelt hat). Alle Schweizer Hunderassen finden Sie hier.

FCI-Gruppe

FCI-Gruppe

Gruppe 2 - Pinscher und Schnauzer - Molosser - Schweizer Sennenhunde

Sektion

Appenzeller Sennenhund: Größe und Aussehen

    Größe

    Weibchen : Zwischen 50 und 54 cm

    Männchen : Zwischen 52 und 56 cm

    Appenzeller Sennenhund: Gewicht

    Weibchen : Zwischen 20 und 25 kg

    Männchen : Zwischen 20 und 25 kg

    Fellfarbe

    Schwarz
    Weiß
    Braun

    Felltyp

    Kurz

    Augenfarbe

    Braun

    Aussehen

    Der Appenzeller Sennenhund ist ein muskulöser, aber nicht massiv gebauter Hund mit einem breiten, flachen Schädel und einer Schnauze, die sich zur Nase hin verjüngt. Die Augen sind klein und dieser Hund hat Schlappohren. Es handelt sich bei ihm um den einzigen Schweizer Sennenhund, der die Rute über den Rücken gerollt trägt - alle anderen tragen sie natürlich herabhängend. Die Gliedmaßen sind vollkommen gerade und sehnig.

    Gut zu wissen

    In der Schweiz, seinem Ursprungsland, wird er aufgrund seiner Intelligenz, seiner Tapferkeit, seiner Gehorsamkeit und seiner Lernfähigkeit als Rettungshund für die Polizei verwendet.

    Appenzeller Sennenhund: Wesen und Charakter

    • 66%

      Anhänglich

      Dieser Hund ist anhänglich und geizt nicht mit Zeichen der Zuneigung - aber oft nur seinen Besitzern gegenüber.

    • 100%

      Verspielt

      Es handelt sich um einen Hund mit fröhlichem Charakter, der immer für ein Spiel zu haben ist.

    • 66%

      Ruhig

      Dieser Hund sprüht nur so vor Energie. Seine Lebensfreude ist aber leicht unter Kontrolle zu bringen.

    • 100%

      Intelligent

      Dieser Sennenhund ist besonders intelligent, was insbesondere an seiner großen und schnellen Anpassungsfähigkeit an jede Situation liegt. Er handelt stets wohlüberlegt.

    • 33%

      Jagdfreudig

      Dieser Hund interessiert sich nicht für die Jagd.
       

    • 100%

      Scheu

      Da er einen sehr ausgeprägten Beschützerinstinkt gegenüber seiner Adoptivfamilie hat, verhält er sich gegenüber Menschen, die er noch nicht kennt, argwöhnisch. Das gilt vor allem, wenn diese sein gewohntes Territorium betreten.

    • 33%

      Unabhängig

      Dieser Hund ist seinen Besitzern überaus treu und achtet sehr auf sie.

      Appenzeller Sennenhund: Erziehung

      • 33%

        Kann alleine bleiben

        Da dieser Hund sich schnell langweilt, dürfen Phasen des Alleinseins weder zu lang sein, noch zu häufig vorkommen.

      • 66%

        Gehorsam

        Dieser Hund legt bei der Arbeit großen Enthusiasmus an den Tag (insbesondere, wenn er zur Belohnung Leckerchen bekommt). Er ist von Natur aus ziemlich folgsam und verbringt gern Zeit mit seinen Besitzern, was seine Erziehung erleichtert.

        Allerdings handelt es sich bei ihm um einen sehr aktiven Hund, der erst Gelegenheit bekommen muss seine große Energie herauszulassen, bevor man darauf hoffen darf, ihm etwas beizubringen.

      • 100%

        Bellen

        Er bellt sehr viel, was bei der Arbeit durchaus nützlich ist, aber damit er zu Hause nicht exzessiv viel bellt, muss er gezielt dazu erzogen werden.

      • 33%

        Ausreißer

        Es handelt sich um einen Wachhund mit überaus ausgeprägtem Beschützerinstinkt, der sich nicht von seiner gewohnten Umgebung entfernt.

      • 100%