Werbung

Dürfen Hunde Sojamilch, Hafermilch oder Mandelmilch trinken?

Können pflanzliche Drinks wie Hafermilch dem Hund schaden?

© SvetikovaV/Shutterstock

Hunde und pflanzliche Milch – verträglich oder giftig?

von Stephanie Klein

Am veröffentlicht

Pflanzendrinks werden immer beliebter. Dieser Artikel klärt darüber auf, ob für Hunde Hafermilch, Sojamilch und Co. eine Gefahr darstellen.

Veganes Hundefutter hat mittlerweile in der Hundefutterbranche Einzug gehalten. Mit der pflanzenbasierten Ernährung der Hunde kommen jedoch viele neue Fragen auf:

Was passiert, wenn unsere Vierbeiner aus Versehen Hafermilch, Sojamilch oder andere Pflanzendrinks trinken? Sind die Alternativen zur Kuhmilch gut verträglich oder gar giftig für Hunde?

 

Dürfen Hunde Hafermilch trinken?

Ja, Hafermilch ist für Hunde ungefährlich. Die im Handel erhältlichen Drinks haben meist folgende Rezeptur:

  • Wasser
  • Hafer
  • Sonnenblumenöl
  • Meersalz

Hafer ist für Hunde in Maßen verträglich – schließlich gibt es auch jede Menge Rezepte für Hundekekse, die Haferflocken beinhalten. Dank der Domestizierung sind sie in der Lage, Getreide zu verarbeiten. Auch die wenigen anderen Zutaten in dem Haferdrink sind für Hunde ungefährlich, sodass mit keinen Unverträglichkeiten nach einem Verzehr zu rechnen ist.

Darf der Hund Sojamilch trinken?

Soja gilt in der Hundeernährung als umstrittenes Lebensmittel – eine Gefahr stellt ein Sojadrink jedoch für Hunde keineswegs dar. Diese Milchalternative liefert pflanzliches Eiweiß und ist für Hunde in der Regel gut bekömmlich. 

In den meisten Soja-Drinks sind folgende Zutaten enthalten: 

  • Wasser
  • geschälte Sojabohnen
  • ggf. Zucker 
  • Meersalz

Dürfen Hunde Mandelmilch trinken?

Nein, Mandelmilch kann für Hunde giftig sein – sofern sie Bittermandeln enthält. Diese bittere Sorte weist den Inhaltsstoff Amygdalin auf, der sich während der Verdauung zu Blausäure entwickelt. 

Zu erwähnen ist: Mandelmilch ist kein bekanntes Produkt, bei dem die Hersteller ausdrücklich auf Bittermandel setzen. Zudem ist die gefährliche Blausäure äußerst hitzeempfindlich.

Ist Mandelmilch gefährlich für Hunde?©Oksana Yefimenko/Shutterstock

Solange aber Unsicherheiten bestehen, sollten Sie kein unnötiges Risiko eingehen und Ihren Vierbeiner von dieser Milchalternative sicherheitshalber fernhalten. Auch Süßmandeln können Hunden schnell auf den Magen schlagen und Bauchschmerzen verursachen. Von Mandeln für den Hund ist daher allgemein abzuraten. 

Zutaten in Mandelmilch sind:

  • Wasser
  • Mandeln
  • ggf. Zucker
  • Meersalz

Dürfen Hunde Reismilch trinken?

Ja, denn Reis stellt genau wie Süßkartoffeln eine gute Kohlenhydratquelle für Hunde dar. Auch bei Magen-Darm-Problemen empfehlen viele Tierärzte Schonkost bestehend aus gut durchgekochtem Reis und Hühnchen. Somit herrscht kein Grund zur Sorge, wenn sich die Fellnase am Reisdrink bedient hat. 

Die Hauptzutaten von Reisdrinks sind:

  • Wasser
  • Reis
  • Sonnenblumenöl
  • Meersalz

Darf ein Hund einen Kokosdrink trinken?

Auch diesen Pflanzendrink mit dem exotischen Geschmack vertragen unsere Hunde gut. Kokosdrinks eignen sich zudem für einige Rezepte. So können Sie mit Kokosmilch und püriertem Obst wie Heidelbeeren ein erfrischendes Hundeeis im Sommer zubereiten.

  • Wasser
  • Kokosmilch
  • ggf. Zucker
  • Meersalz

Warum sollten Hunde keine Pflanzenmilch trinken?

Pflanzenmilch ist zwar laktosefrei und somit für Hunde oft verträglicher als Kuhmilch, dennoch enthält es neben Wasser weitere Zutaten, die für unsere Vierbeiner schlichtweg unnötig sind.

Einige Marken reichern ihre Produkte mit Mineralien wie Kalzium und Vitaminen wie Vitamin D und B12 an. Die Menge richtet sich dabei selbstverständlich nach dem Bedarf von Menschen und kann besonders bei kleinen Hunden bei dauerhafter Einnahme eine gefährliche Überversorgung herbeiführen.

Dürfen Hunde pflanzliche Milch trinken?©Antonina Vlasova/Shutterstock

Nicht zu unterschätzen ist außerdem der vergleichsweise hohe Kaloriengehalt: Hafermilch kommt beispielsweise auf rund 45 kcal pro 100 ml.

Wasser ist und bleibt das Nummer-1-Getränk für Hunde. Ein großer Napf voll mit sauberem Wasser sollte einem Hund rund um die Uhr und am besten in Zimmertemperatur zur Verfügung stehen. Unter keinen Umständen ist der Wassernapf durch pflanzliche Milch oder gar Kuhmilch zu ersetzen!

Pflanzendrinks: Achtung bei diesen Zutaten!

Wer Verpackungen einsparen möchte oder Getränke lieber selbst zubereitet, der findet im Internet zahlreiche Rezepte für Hafermilch, Sojamilch und Co. Für einen etwas süßen Geschmack wird oft Xylit als Zutat vorgeschlagen. Dieser Inhaltsstoff ist für Hunde hochgefährlich. Bereits kleine Mengen können tödlich sein – selbst für große Hunde. 

Fertige Pflanzenmilch im Handel gibt es neben der puren Variante auch in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Wenn ein Pflanzendrink mit Schokolade versehen ist, dann sollten Sie dieses Getränk (wie alle Schokoladenprodukte) sicher vor Hunden aufbewahren. Das enthaltene Kakaopulver wird zwar nicht in hohen Mengen in der Pflanzenmilch stecken, jedoch gilt Schokolade als ein für Hunde hochgiftiges Lebensmittel, das nichts in einem Hundemagen zu suchen hat. 

Welche Pflanzenmilch ist für Hunde giftig?©kaca.rasic/Shutterstock

Salz und natürlicher Zucker in Pflanzendrinks stellen kein großes Risiko dar. Der Salzanteil in Pflanzendrinks ist äußerst gering. Zudem enthalten viele Produkte zwar von Natur aus Zucker, aber keinen Zuckerzusatz – das kommt auch Hunden zugute.

Hund reagiert allergisch auf Soja, Mandeln und Co.

Hunde können jederzeit gegen sämtliche Lebensmittel eine Allergie entwickeln. Das heißt, auch wenn ein Hund sein Leben lang Mandeln gut vertragen hat, kann plötzlich eine Allergie gegen diese Nusssorte auftreten. Symptome kommen direkt nach dem Verzehr oder auch erst Wochen später zum Vorschein.

Mehr Ratschläge zu...

Was halten Sie von diesem Ratgeber?

Vielen Dank für das Feedback!

Vielen Dank für das Feedback!

Dein Kommentar:
EInloggen zum Kommentieren
Möchtest du diesen Artikel teilen?