wamiz-v3_1

Werbung

Urlaub mit Hund: Was muss in die Reiseapotheke?

Hund mit erste Hilfe Kit advice
© Shutterstock

Wenn Hunde auf Reisen gehen, will bei Krankheit und im Notfall für ihr Wohl gesorgt sein! Dafür gehören nicht nur Körbchen, Futter und Transportbox ins Gepäck. Vorsorglich gehören auch Medikamente in den Koffer, damit Sie Ihrem Liebling erste Hilfe leisten können, wenn etwas passiert.

von Philipp Hornung

Das Wichtigste in Kürze:

  • Durchfallmedikamente und Parasitenschutz dürfen auf keinen Fall fehlen
  • Utensilien wie Verbandsmaterialien, Zeckenzange und Desinfektionsmittel kommen mit
  • Bei Auslandsreisen fällt die Reiseapotheke umfangreicher aus

Reiseapotheke: Checkliste für den Hund

Damit Halter und Hund den Urlaub unbeschwert genießen können, sollte umsichtig vorgesorgt sein. Und wenn mal etwas passiert, ist es gut, wenn folgende Präparate im Gepäck sind:

Medikamente gegen Reiseübelkeit und Reiseangst

Reisetabletten gegen Übelkeit helfen dem Hund dabei, die Anreise bequem zu überstehen. Lange Auto- oder Schifffahrten führen eventuell zu Übelkeit – gerade, wenn der Hund nicht daran gewöhnt ist. Über die Dosierung entscheidet der Tierarzt. Bei schweren Fällen von Reiseübelkeit oder Angst helfen auch pflanzliche Beruhigungsmittel. Bachblüten oder Baldrian sind eine bewährte Wahl. Natürlich können in die Reiseapotheke für den Hund auch Homöopathie-Mittel. Der Veterinär weiß über die unterschiedlichen Mittel Bescheid und stellt Ihnen auf Wunsch das passende Sortiment zusammen.

Parasitenschutz

Ob Milben, Flöhe oder Zecken – Parasiten gibt es überall. Ein ausreichend starker Schutz ist deshalb unabdingbar. Idealerweise kümmert sich der Tierarzt mit bewährten Präparaten noch vor der Abreise darum. Auch Spot-on-Produkte aus dem Tierbedarf sind effektiv.

Durchfallmedikamente

Ihr Vierbeiner kann sich immer mal den Magen verderben. Vielleicht frisst er am Strand etwas Verbotenes, vielleicht verträgt er das Leitungswasser im Urlaubsland nicht. Die Gründe sind vielfältig. Akute Durchfallmedikamente, gern auch Kohletabletten, gehören deshalb in die Reiseapotheke.

Augenspülung

Bei Strandurlauben kommt es häufig vor, dass Sand oder andere kleine Partikel im Auge hängen bleiben. Für den Hund kann das unangenehm sein. Augenwasser ist eine bequeme Möglichkeit, das Tier von Verunreinigungen zu befreien.

Wund- und Heilsalbe

Zu kleineren und größeren Verletzungen kann es immer wieder kommen. Sei es durch Hautabschürfungen, kleine Wunden oder gar einen oberflächlichen Biss durch einen anderen Hund. Wund- und Heilsalben helfen der Haut und dem darunter liegenden Gewebe bei der Regeneration. Für tiefere Fleischwunden sind sie allerdings nicht geeignet. Dann sollten Sie einen örtlichen Tierarzt um Hilfe bitten.

Jodtinktur

Eine Jodtinktur dient der Desinfektion von Wunden. Sie gehört ebenfalls in die tierische Reiseapotheke – ganz egal, um was für einen Urlaub es sich handelt. Beim Wandern in den Bergen kann sich Bello genauso eine Fleischwunde zuziehen wie durch einen Seeigel am Strand.

Sonstige Materialien und Hilfsmittel für die Reiseapotheke

Neben Medikamenten, Salben und Parasitenschutz gehören auch bestimmte Hilfsmittel in die Reiseapotheke. Im Ernstfall muss Ihr Liebling schließlich entsprechend versorgt werden können:

  • Zeckenzange und Flohkamm
  • Mullkompressen, Mullbinden und entsprechendes Tape
  • elastische Binde für Stützverband
  • Watte und Wattestäbchen (auch zum Ohrenreinigen geeignet)
  • Pinzette

Außerdem nicht vergessen: Impfschutz!

Der Impfschutz muss natürlich immer ausreichend vorhanden sein. Dieser sollte rechtzeitig vor der Anreise dem jeweiligen Reiseziel angepasst werden, denn neue Impfungen benötigen eine gewisse Zeit, bis sie ihren Schutz entfalten. Und das gilt nicht nur für Reisen ins Ausland! Ist beispielsweise eine Reise in den Bayerischen Wald geplant, ist die Gefahr einer Borreliose vergleichsweise hoch. Bei Urlauben im osteuropäischen Ausland besteht eine erhöhte Gefahr für Zwingerhusten. Welche Wahlimpfungen empfehlenswert und welche Pflichtimpfungen nötig sind, weiß der Tierarzt.

Unsere Empfehlung: die Reiseapotheke dem Reiseziel anpassen!

In nahegelegenen Urlaubsregionen im deutschsprachigen Raum gibt es ebenso viele Apotheken, Drogeriemärkte und Tierbedarfsgeschäfte wie daheim. Da ist es halb so schlimm, wenn Sie ein Medikament oder Hilfsmittel nicht gleich parat haben. Im Ausland allerdings sind viele Medikamente nicht gleich zu haben oder Sprachbarrieren erschweren den Kauf und auch die spätere Anwendung, falls die Packungsbeilage nicht in deutscher Sprache erhältlich ist. Vorbereitung bedeutet in diesem Fall Sicherheit!