❗️ Neues Hund-und-Katzen-Quiz von Wamiz

Werbung

Ostfriesland von seiner schönsten Seite: Borkum mit Hund

Hund am Strand advice
© Shutterstock

Als westlichste und größte der Ostfriesischen Inseln bietet Borkum Hunden ein großzügiges Fleckchen Natur. Borkum mit Hund bedeutet eine Entdeckungsreise, die von der hügeligen Dünenlandschaft startet und weiter über feinsandigen Strände bis zum endlosen Wattenmeer geht. Wie viele Hundestrände es gibt, wie die Insel mit dem Thema Leinenpflicht umgeht und wie hundefreundlich Borkum ist, lesen Sie in diesem Wamiz-Reiseratgeber.

von Stephanie Klein

Am 30.01.20, 17:35 veröffentlicht

Borkum mit Hund: Aktivitäten nach Reisezeit

Auf der Insel herrscht gemäßigtes sommerkühles Seeklima, welches durch den Golfstrom beeinflusst wird. Im Frühjahr und im Frühsommer rechnen Urlauber mit etwas niedrigeren Temperaturen als auf dem Festland. Anders als in wärmeren Reiseregionen, sind die Sommer auf Borkum für Hunde erträglicher. Knackt das Thermometer nicht die 25 °C-Marke, sind sportliche Aktivitäten am Tag möglich.

Joggen mit Hund, Radfahren oder Wandern - auf circa 120 km langen Wegen bietet Borkum nahezu unbegrenzte Möglichkeiten.

Beim Radfahren brauchen Urlauber den eigenen Drahtesel nicht in den Urlaub mitnehmen: Borkum hat mehrere Fahrradverleihe im Angebot. Ab 5 Euro pro Tag treten Zweibeiner in die Pedale und sportliche Hunde kommen auf ihre Kosten. Darüber hinaus punktet Borkum im Frühjahr und Frühsommer mit angenehm trockenem und sonnigem Wetter.

Hunde neben Fahrrad
Besonders für einen Radurlaub ist Borkum ein hervorragendes Ziel
© Shutterstock

Im Juli und August steigen Urlauber mit ihren Hunden gemeinsam in die Fluten. Die Wassertemperatur erreicht 17 °C bis 18 °C im Durchschnitt. In den Wintermonaten erreicht die Insel eine durchschnittliche Temperatur um die 3 °C. Für alle Hunde - und ihre Besitzer - die nicht leicht frieren, ist der Winter eine geeignete Reisezeit. Beiden bietet die Insel ganzjährig eine willkommene Abwechslung und eine gesunde Meeresluft.

Nordbad und Südbad: Hundestrände auf Borkum

Die Insel zeigt sich großzügig und stellt gleich drei ausgewiesene Hundestrände bereit. Für alle drei gilt während der Brut- und Setzzeit, die vom 01. April bis zum 15. Juli geht, die Leinenpflicht. Außerhalb der Zeit dürfen Vierbeiner am Strand auf den ausgewiesenen Flächen ohne Leine frei laufen.

Hundestrand Südbad

Am Greune-Stee-Weg im südwestlichen Teil der Insel finden Hunde alles, was das Herz begehrt. Der Strand besticht durch seine Weitläufigkeit und seinen feinen Sand. Hier hat der Hund mehr als genügend Fläche, um sich auszupowern. Auch an die Zweibeiner wurde gedacht: Strandkörbe versprechen Erholung am Meer und versprühen friesischen Charme.

Küste auf Borkum
Die wunderschönen Seebäder auf Borkum laden Zwei- und Vierbeiner zum Verweilen ein
© Shutterstock

Hundestrand Nordbad

Auch der Hundestrand am Nordstrand punktet mit einer herrlichen Weitläufigkeit und einem feinen Sand. Das Paradies für Hunde und Menschen liegt im Nordwesten der Insel.

Hundestrand FKK-Strand

Im Norden der Insel, zwischen FKK-Strand und Jugendbad, bietet Borkum Vierbeinern eine weitere Bademöglichkeit. Praktisch für die Hundehalter: Ganz in der Nähe gibt es gastronomische Einrichtungen sowie kostenlose Parkplätze.

Städtetrip: Borkum mit Hund

Auch wenn es verlockend ist, den gesamten Urlaub auf Borkum in der wunderschönen Natur zu verbringen, lohnt sich ein kleiner Trip in die Stadt. Ob sich Borkum als hundefreundlich erweist, erfahren Sie in den nächsten Absätzen.

Borkumer Kleinbahn
Die Borkumer Kleinbahn transportiert auf vierbeinige Gäste
© Shutterstock

Hunde in Restaurants:

Entdecken Urlauber mit ihrem Vierbeiner die Stadt, steht für viele im Laufe des Tages eine kleine Auszeit mit Essen und Getränken an. Auf der Insel finden Urlauber mit Hund viele Cafés und Restaurants, die Hunde willkommen heißen. Zum Beispiel das Strandcafé Seeblick, das mit selbst gebackenen Kuchen und einem herrlichen Ausblick punktet.

Hunde im Nahverkehr:

Wie kommen Hundehalter ohne Auto auf Borkum von A nach B?

Die Borkumer Kleinbahn und die Busse fahren Urlauber zu ihren Zielen innerhalb der Insel.

Friedliche Hunde sind willkommene Gäste. Kleine Vierbeiner - bis zu einer Größe einer Hauskatze - fahren kostenlos mit. Sie müssen allerdings während der Fahrt in einer Transportbox untergebracht werden. Große Vierbeiner sind während der Fahrt angeleint und tragen gegebenenfalls einen Maulkorb. Hier wird auch ein Ticket fällig.

Sauberkeit:

Saubere Strände, Promenaden und Wanderwege - das macht einen schönen Urlaub aus. Keiner möchte während der schönsten Zeit des Jahres in die Hinterlassenschaften von Hunden treten. Bei der Einhaltung der Sauberkeit kommt die Insel den Hundehaltern entgegen. Borkum stellt mehrere Hundekotspender zur Verfügung. Dennoch sollten sich Hundehalter selbstverständlich immer mit eigenen Kotbeuteln wappnen.

Borkum Strand
Sauberkeit wird auf Borkum großgeschrieben - auch Hundehalter sollten sich daran halten
© Shutterstock

Campingurlaub mit Hund auf Borkum

Begeisterte Camper mit Hund müssen auf Borkum keineswegs auf ihre Lieblingsunterkunft verzichten. Auf der Insel gibt es Camping-Resorts, in denen Vierbeiner willkommene Gäste sind. Einige Anlagen stechen mit besonderen Hunde-Services hervor. Zum Beispiel hat das „Insel-Camping-Borkum” einige Extras für die tierischen Urlauber parat:

  • Hundedusche
  • kostenlose Kotbeutel
  • Hundebar

Die Hundedusche ist nach einem Spaziergang im Wattenmeer eine wahre Wohltat für den Hund. Klares Wasser befreit den Vierbeiner nach einem Schlammbad von Sand und Dreck. In vielen Anlagen gibt es allerdings auch „Hunderegeln”, die Urlauber mit Fellnase vor der Reise wissen sollten. In der Regel gilt innerhalb der Camping-Anlage die Leinenpflicht. Gassi-Runden sollten außerhalb der Anlage stattfinden.

Zudem wird die Erlaubnis bei sogenannten „Listenhunden” nicht immer erteilt. Mieten sich Urlauber einen Wohnwagen, wird die Unterbringung von Hunden oft untersagt.

Camping mit Hunden
Mehrere Campinresorts auf Borkum bieten sogar spezielle Hunde-Services
© Shutterstock

Ferienhaus und Ferienwohnung: Borkum mit Hund

Egal ob Wohnwagen, Ferienwohnung, Ferienhaus oder Hotel - auf Borkum empfangen viele Vermieter und Hoteliers auch tierische Inselurlauber. Das Camping stellt die günstigste Alternative dar, die zudem herrlich naturverbunden ist. In Ferienhäusern auf Borkum hingegen erleben Urlauber mit Hund viel Freiheit und genießen angenehme Ruhe.

Zu empfehlen ist ein eingezäunter Garten, damit entdeckungsfreudige Vierbeiner nicht ausbüchsen können.

Eine Ferienwohnung ist selten mit einem Garten, dafür aber meistens mit einem Balkon oder einer Terrasse ausgestattet. Sie bietet mehr Platz als ein Hotelzimmer und ist in der Regel günstiger. Ein Hotel bringt jene Urlauber unter, die sich während der Ferien nicht selbst um die Verpflegung kümmern möchten. Besonders hundefreundliche Unterkünfte bieten ein Hundebett, Spielzeug und jegliches Zubehör an.

Ferienhaus auf Borkum
Wer etwas mehr Budget mitbringt, kann sich ein Ferienhaus auf Borkum leisten
© Shutterstock

Preise:

Möchten zwei Reisende mit Hund im Sommer eine Woche in einer Ferienwohnung den Urlaub verbringen, rechnen sie mit Kosten zwischen 550 € und 900 €. Sieben Tage in einem Ferienhaus mit 90 m² zu wohnen, ist bei einem Preis von 1.000 € möglich. In der gleichen Preisklasse liegt ein 4-Sterne-Hotel für zwei Personen mit Hund. Unschlagbar im Preis bleibt das Camping. Einen Stellplatz bekommen Urlauber ab circa 15 € pro Tag. Dazu kommen Übernachtungskosten pro Person, eine Stromgebühr und ein geringer Aufschlag für den Hund.

Allgemeine Informationen

An alles gedacht? In den folgenden Absätzen sind hilfreiche Tipps für den Urlaub mit Hund auf Borkum aufgelistet.

Tipps zur Anreise:

Das erste Etappenziel nach Borkum ist die niedersächsische Stadt Emden. Von dort aus bringt eine Fähre Urlauber auf die Insel Borkum. Hunde können selbstverständlich mit an Bord, sofern sie friedlich sind, an der Leine gehalten werden und gegebenenfalls einen Maulkorb tragen. Es gibt Tages-, Wochen- und auch flexible Tickets, bei denen Hundehalter selbst das Datum der Rückfahrt festlegen. Mehr Infos zu der Mitnahme von Hunden auf der Fähre finden Sie hier.

Fähre Borkum
Überschrift©

Mit dem Auto:

Die Hinfahrt nach Emden mit dem eigenen Auto bedeutet vor allem flexible Pausen für Zwei- und Vierbeiner. Von Köln aus erreichen Autofahrer Emden nach circa 3 Stunden und 45 Minuten. Hamburger planen für die Autofahrt knappe drei Stunden ein, während Berliner mit 5 Stunden und 30 Minuten Autofahrt rechnen.

Mit dem Zug:

Mit dem Zug ersparen sich Hundehalter den Stau während der Urlaubszeit. Ist der Hund von entspannter Natur, stellt die Bahnfahrt auch für Vierbeiner eine Alternative dar. Kleine Hunde - nicht größer als eine Hauskatze - fahren kostenlos in einer geeigneten Transportbox mit. Größere Vierbeiner müssen während der Bahnfahrt angeleint sein und einen Maulkorb tragen. Hier wird zudem ein Ticket fällig.

Wamiz-Ratgeber: Hund im ICE

Tipps zur Einreise:

Folgende Tipps sorgen für einen unbeschwerten Aufenthalt auf Borkum:

  • Zeckenschutz: Bereits ab Temperaturen über 0 °C sind Zecken aktiv. Da sich Urlauber auf Borkum in der Regel vorwiegend in der Natur aufhalten, ist das Risiko eines Zeckenbisses hoch. Ein zuverlässiger Zeckenschutz und eine sorgfältige Fellkontrolle nach Spaziergängen minimieren das Risiko
  • Erste-Hilfe-Set: Schnell passieren im Urlaub kleine Unfälle. Auf der Insel Borkum sind zwar Tierarztpraxen ansässig, jedoch muss manchmal schnell gehandelt werden. Daher empfiehlt es sich, während der Aktivitäten immer ein Erste-Hilfe-Set für Hunde dabei zu haben
  • Kopie der Hundehaftpflichtversicherung: Das Dokument dient zur schnellen Absicherung im Falle eines Falles. Zum Beispiel, wenn der Hund das Möbiliar in der Unterkunft zerstört oder aus Versehen einen Verkehrsunfall verursacht
Hund Kofferraum Gepäck
Die richtige Ausrüstung ist das A und O für eine Reise mit Hund
© Shutterstock

Bundeslandinfos:

Borkum ist die westlichste Stadt Niedersachsens. Circa 5.200 Einwohner leben auf der Ostfriesischen Insel, die zu 92 % zum „Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer” angehört. Borkum ist gleichzeitig eine touristische Insel, die immer mehr Besucher - vorwiegend aus Deutschland - verzeichnet. Mit dem steigenden Tourismus kommen auch immer mehr tierische Urlauber auf die Insel. Da das Wattenmeer seit 2009 zum UNESCO-Kulturerbe erklärt wurde, musste ein Balanceakt zwischen Naturschutz und den Bedürfnissen der Touristen her. Zur Orientierung wurde Borkum in drei verschiedene Schutzzonen unterteilt:

  • Vorsicht: In der Schutzzone I dürfen Urlauber nicht fernab der ausgewiesenen Wegen spazieren gehen.
  • Vom 16. Juli bis zum 30. März: In der Schutzzone II sind Spaziergänge außerhalb der Wege erlaubt, insofern nicht die Brut- und Setzzeit ist.
  • Erholung: Die Badestrände befinden sich in der Schutzzone III, welche auch Erholungszone genannt wird.

***

Von Stephanie Klein, Verhaltensexpertin für Hunde und Hundebuchautorin