wamiz-v3_1

Werbung

Was passiert, wenn Hunde Aloe vera fressen?

Aloe vera Pflanze advice
© Shutterstock

Nicht alle Zimmerpflanzen sind so harmlos wie sie aussehen. Und die Aloe vera-Pflanze hat aufgrund ihrer heilenden Wirkung auch noch einen sehr guten Ruf. Dass sie bei Haustieren jedoch schwere Vergiftungen verursachen kann, wissen die wenigsten. Die mediterrane Pflanze ist für Hunde absolut unverträglich.

von Philipp Hornung

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Heilpflanze Aloe vera enthält Stoffe, die für Hunde giftig sind
  • Die Pflanzenbestandteile Saponin und Aloin wirken toxisch auf den Organismus des Hundes
  • Die Gifte greifen den Magen-Darm-Trakt, die Schleimhäute und das Herz-Kreislauf-System an
  • Zu den Symptomen gehören Durchfall, Erbrechen und Krämpfe
  • In verarbeiteter Form, beispielsweis in Form von Gels, ist Aloe vera auch für Hunde verträglich

Was genau ist Aloe vera eigentlich?

Aloe vera ist eine Pflanze mit fleischigen, länglichen, spitz zulaufenden Blättern. Sie fühlt sich vor allem bei hohen Temperaturen wohl. Gerade im Mittelmeerraum und in arabischen Ländern kommt sie häufig vor. In unseren Breitengraden gilt sie seit einigen Jahrzehnten mehr und mehr als beliebte Zimmerpflanze. Auch wird ihr eine heilende Wirkung nachgesagt. Ihre Blätter enthalten eine gelartige Masse. In diesem Gel befinden sich das Kohlenhydrat Acemannan sowie Salizylsäure. Acemannan hilft der Haut bei der Zellerneuerung. Salizylsäure wirkt entzündungslindernd. Gerade für die Anwendung auf der Haut ist Aloe vera inzwischen in beliebtes Heilmittel.

Doch neben der heilenden Wirkung hat die Aloe vera noch weitere Vorteile. In den letzten Jahren hat sie auch einen echten Aufschwung als Zimmerpflanze verzeichnet. Kein Wunder bei ihrem exotischen Aussehen. Außerdem ist sie robust und pflegeleicht. In immer mehr Haushalten ist sie deshalb zu finden.

Warum vertragen Hunde keine Aloe vera?

So sehr sich Herrchen auch an der Aloe vera-Pflanze erfreut – für den Hund gilt das nicht. Wenn Tiere die Pflanze essen, kommt es schnell zur Vergiftung. Grund dafür sind die in der Pflanze enthaltenen Substanzen Saponin und Aloin. Diese verträgt der Organismus des Hundes nicht. Gelangen Saponin und Aloin in den Blutkreislauf und in den Magen-Darm-Trakt, führt das zu teils schweren Symptomen. Mögliche Anzeichen für eine Vergiftung durch Aloe vera sind:

  • Krämpfe
  • Lähmungserscheinungen
  • Durchfall, Erbrechen, Magen-Darm-Probleme
  • Reizungen der Schleimhäute in Mund- und Rachenraum

Aloe vera: Pflanze giftig, Gel und Creme harmlos

Wichtig ist, dass ausschließlich die Aloe vera-Pflanze giftig für das Tier ist. Hier sind die Stoffe nämlich in voller Konzentration enthalten. So führen sie – abhängig von der verzehrten Menge – unter Umständen zu schweren Vergiftungen. Es geht also ausschließlich um die unverarbeitete Pflanze in ihrer natürlichen Form. Ist sie weiterverarbeitet, beispielsweise als Creme oder Gel, verträgt der Hund sie sehr wohl.

Aloe vera als Heilmittel für Hunde

Ist die Pflanze als Gel, Waschlotion oder Creme verarbeitet, sind Saponin und Aloin nicht mehr enthalten. Im Tierbedarf sind zahlreiche Pflegeprodukte für Hunde erhältlich, die Aloe vera enthalten. Diese lassen sich bedenkenlos anwenden. Sie haben sogar tatsächlich auch beim Hund eine heilende Wirkung. So lassen sich Schleimhäute damit befeuchten, die Verdauung ankurbeln oder Hautreizungen mildern. Auch leichte Entzündungen lindert die Pflanze. Allerdings ausschließlich in verarbeiteter Form. Hundehalter sollten das Gel der Pflanze niemals pur beim Hund anwenden!

Unsere Empfehlung: Bei Vergiftung umgehend zum Tierarzt!

Es ist doch passiert und der Hund hat Aloe vera gefressen? Besondere Gefahr besteht, wenn er nicht nur die Blätter vertilgt hat. Im Innern findet sich das sogenannte Herz der Pflanze, hier liegen die giftigen Stoffe in konzentrierter Form vor. Fahren Sie mit dem Tier auf jeden Fall sofort zum Tierarzt oder in die nächste Klinik. Je weniger des Saponins und Aloins in den Blutkreislauf gelangt, desto besser. Dafür pumpt der Tierarzt den Magen aus.

Allerdings: Hunde sind Fleischfresser. Nur in den seltensten Fällen wird Bello sich also freiwillig an einer Aloe vera-Pflanze vergreifen.

Weitere giftige Pflanzen für Hunde finden Sie hier.