News :
wamiz-v3_1

Werbung

Wunderschön und ungefährlich: Schwarze Hunde

Drei schwarze Labradore advice
© Pixabay

Schwarze Hunde gelten in vielen Tierheimen als schwerer zu vermitteln, als ihre Kollegen. Sie erscheinen Interessenten oft bedrohlicher als ihre Artgenossen mit hellem Fell. Völlig zu Unrecht tragen sie dieses Etikett, denn ein schwarzer Hund hat ein genauso großes Herz wie seine Kollegen – mindestens!

von Nina Brandtner

Das Wichtigste in Kürze

  • Schwarze Hunde sehen vielleicht gefährlich aus, sind es aber nicht
  • Ob klein, mittel oder groß – die schwarzen Hunderassen der Welt gibt es im Kleinformat oder als stattlichen Vorstehen
  • Besonders beliebt sind derzeit Labrador Retriever

Das Black Dog Syndrom

Haben Sie schon vom Black Dog Syndrom gehört? Der Begriff ist in englischsprachigen Tierheimen geläufig. Auch dort beobachten die Tierpfleger, dass sich schwarze Hunde schwerer damit tun, ein neues Zuhause zu finden. Sie werden aufgrund ihrer Fellfarbe von Besuchern als bedrohlicher und gefährlicher eingestuft, als ihre Artgenossen. Mittlerweile engagieren sich einige Menschen speziell für die Vierbeiner mit dem dunklen Fell. Der us-amerikanische Fotograf Fred Levy etwa holt sich die Tiere vor die Linse, um mit seinen Fotos das Bewusstsein um die Liebenswürdigkeit der schwarzen Vierbeiner zu steigern.

Wamiz hat einige der schönsten Hunderassen, die unter anderem mit einem schwarzen Fellkleid ausgestattet sind, zusammengetragen.

Kleine Hunderassen mit schwarzem Fell

Hier ein Überblick über die beliebtesten kleinen Hunde mit schwarzem Fell:

Zwergpinscher

Der Zwergpinscher zeichnet sich durch seine zarte Statur aus und schafft es auf maximal fünf Kilogramm. Man bezeichnet ihn auch als Rehpinscher, weil das schwarze Fell häufig Rottönungen aufweist. Es ist glatt und liegt eng an. Der lebhafte kleine Hund gilt als temperamentvoll, selbstbewusst und anhänglich und hat einen angeborenen Jagdtrieb. Ein aggressives Verhalten legt der Vierbeiner, auch in der schwarzen Ausgabe, jedoch nicht an den Tag.#

Zwergpinscher© Pixabay

Zwergspitz

Dieser flauschige, so gut wie immer gut gelaunte Zwerg kann verschiedene Farben aufweisen – auch reines Schwarz ist darunter. Neben seinem extrovertierten und aktiven Wesen zeichnet er sich vor allem durch sein buschiges Haarkleid aus. Er bleibt zwar gerne wachsam, wird jedoch nie aggressiv.

Zwerspitz© Shutterstock

Scottish Terrier

Wie alle Terrier hat auch der Scotch, wie er gern genannt wird, ein eigenständiges, aufgewecktes Wesen. Sein dichtes, schwarzes Fell ist gewellt und verleiht ihm ein außergewöhnliches Aussehen. Er ist eng verwandt mit dem West Highland White Terrier.

Scottish Terrier© Shutterstock

Mittegroße Hunderassen mit schwarzem Fell

Labrador Retriever

Der Labrador Retriever gehört zu den beliebtesten schwarzen Hunden. Seine freundliche, unkomplizierte und anpassungsfähige Art macht ihn zu einem idealen Familienhund. Die Fellfarbe kann gelb-weiß, braun oder von tiefem Schwarz sein.

Labrador Retriever© Pixabay

Portugiesischer Wasserhund

Spätestens seit Barack Obama ist der Portugiesische Wasserhund kein Geheimtipp mehr. Sein flauschiges, lockiges Fell ist meist tiefschwarz, kann jedoch auch weiße Schecken aufweisen. Das Wesen des ehemaligen Fischerhundes zeichnet sich durch Gehorsam und Fügsamkeit aus. Er macht aber auch gern mal Krawall.

Portugiesischer Wasserhund© Pixabay

Gordon Setter

Der Gordon Setter ist ein stolzes Tier, das aus Großbritannien kommt. Neben seinem liebenswürdigen und genügsamen Wesen bringt er einen starken Bewegungsdrang mit. Das glatte Fell ist kohlrabenschwarz und hat einen edlen Glanz. Brust, Beine und Maske weisen kastanienrote Schecken auf, die kontrastreich leuchten.

Gordon Setter© Shutterstock

Große schwarze Hunde

Hovawart

Der Hovawart ist ein stattlicher Wachhund, der in Rot, Schwarz oder Schwarzmarken gezüchtet wird. Sein Markenzeichen ist ein langes, gewelltes Fell. Als charakterstarkes Tier, das es gewohnt ist, selbst Entscheidungen zu treffen, hat er einen echten Dickkopf. Loyalität und Ausgeglichenheit werde ihm als positive Eigenschaften zugeschrieben.

Hovawart© Pixabay

Neufundländer

Den Neufundländer kann man besten Gewissens einen sanften Riesen nennen. Der bis zu 70 Kilogramm schwere Hütehund weist ein dichtes, gewelltes, flauschiges Fell auf. Schwarz-weiß, Grau und Braun kommen auch vor – seine Standardfarbe ist jedoch tiefes Schwarz. Charakterlich besticht er mit seiner unkomplizierten und liebenswürdigen Art.

Neufundländer© Pixabay

Deutsche Dogge

Definitiv ist auch die Deutsche Dogge ein echter Riese: Bis zu 86 Zentimeter hoch und 90 Kilogramm schwer wird das beeindruckende Tier. Anfangs ist die Dogge vielleicht etwas zurückhaltend, wird jedoch zu einem liebevollen und treuen Freund. Das glatte Fell ist kurz, liegt eng an und hat einen edlen, seidigen Schimmer.

Deutsche Dogge© Pixabay

Unsere Empfehlung: Auf innere Werte achten!

Schwarzen Hunden mag ein schlechter Ruf vorauseilen. Doch wie so oft ist an diesem Vorurteil wenig dran. Es handelt sich schlicht um eine Fellfarbe, die nichts über den Charakter des Tieres aussagt. Wie sich ein Hund Menschen und Tieren gegenüber verhält, liegt überwiegend an der Erziehung und Prägung — und die ist bekanntlich menschengemacht.