News :
wamiz-v3_1

Werbung

Norderney ist eine Reise mit dem Hund wert

Frau mit Hund am Strand advice
© Instagram Katianey

Hundeurlaub an der Nordsee gehört zu den beliebtesten Reisezielen tierlieber Menschen. Mit einer Größe von knapp 25 Quadratkilometern ist Norderney die zweitgrößte der ostfriesischen Inseln. Gerade die beeindruckend breiten Strände und die weitläufigen Dünenlandschaften gehören zu den Markenzeichen. So viel traumhafte Natur ist für Herr und Hund gleichermaßen attraktiv. Außerdem sind Vierbeiner in Ferienwohnungen herzlich willkommen. Die Insel hat sogar eine eigene Hundetagestätte. Wir geben Informationen zum Urlaub mit Hund auf Norderney.

von Philipp Hornung

Norderney: Aktivitäten mit Hund

Norderney ist für beinahe jede Jahreszeit ein geeignetes Reiseziel. An seinen attraktiven Stränden lässt sich wunderbar die Sonne genießen. Die langen Küstenwander- und Radwege bieten auch in kühleren Monaten ansprechende Optionen für die Freizeit. Und auch das Wattenmeer ist stets einen Ausflug wert.

Strandurlaub: Hundestrände auf Norderney

Wer mit seiner Fellnase die Sonne genießen möchte, ist an den Stränden Norderneys bestens aufgehoben. Die weitläufigen Küsten laden zum Sonnenbaden, Planschen und Herumtollen ein. Teilweise ist es den Vierbeinern gestattet, ganz ohne Leine zu toben. Andernorts lässt sich die lästige Leine leider nicht vermeiden. Zwei ausgewiesene Hundestrände gibt es auf Norderney:

Hundestrand Ostbad Weiße Düne Hier ist der Name Programm: Herr und Hund genießen beeindruckend schöne Aussichten über ellenlange weiße Sandstrände und Dünen.

Hundestrand Oase mit FKK Strand Freikörperkultur können Hundeliebhaber an der Westküste genießen. Der Strand liegt nahe des Leuchtturms.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Lüttjer Kaiser Norderney (@luettjerkaiser) on

Wanderurlaub mit Hund: Norderney

Norderney besticht unter anderem auch durch seine Natürlichkeit. Klar, dass auch Hunde sich hier pudelwohl fühlen. Viele Wander- und ausgewiesene Spazierwege sind deshalb gespickt mit Doggy-Stationen. Hier finden sich kostenfreie Kotbeutelchen, sogenannte „Schietbüdel“.

Der Rundwanderweg am Leuchtturm im Osten der Insel führt entlang der Nordküste und durchs Inland. Er ist etwa elf Kilometer lang. Herr und Hund sollten eine gute Grundkondition haben – übermenschliche Kräfte sind aber nicht gefragt. Schließlich gibt es keine nennenswerten Steigungen. Dafür werden aktive Geister mit herrlichen Aussichten belohnt, teilweise bis nach Baltrum.

Ein Fest für Wandersleute ist auch der 14 Kilometer lange Strandweg. Er führt vom westlichen Nordstrand über das Ostbad Weiße Düne. Hier findet sich auch ein Hundestrandabschnitt mit FKK-Bereich. Der Weg endet an einem alten, gestrandeten Schiffswrack.

Winterurlaub: Schneetreiben auf Norderney

Nordseeluft schmeckt auch im Winter gut! Und Norderney ist in den kalten Monaten alles andere als langweilig. Und allerhand zu erleben gibt es auch. Ausgedehnte Strandspaziergänge bieten sich – natürlich dick eingepackt – an. An der Nordküste sind gerade bei Wind und Wetter tolle Naturschauspiele zu beobachten. Zwar sind im Winter nicht alle Lokale an den großen Promenaden geöffnet. Innerhalb der Ortschaften, hinter den Dünen, finden sich jedoch das ganze Jahr über Einkehrmöglichkeiten.

Natürlich lässt sich der Winterurlaub für Frauchen oder Herrchen auf Norderney auch wunderbar mit ein bisschen Wellness versüßen. Thalasso steht an deutschen Küsten hoch im Kurs. Das bade:haus in Norderney-Stadt ist eine tolle Wahl. Hier gibt es unter anderem ein Meerwasserschwimmbad und ein breit gefächertes Behandlungsangebot.

Städtetrip: Hundefreundliche Städte auf Norderney

Norderney Stadt an der Westküste ist die Inselhauptstadt. Sie ist für Hund und Halter einen Ausflug wert. Hier liegt der idyllische Hafen und von hier aus starten Wanderungen durch das Wattenmeer. Für ausgedehnte Spaziergänge bieten sich die schönen Promenaden und die Fußgängerzone an. Der Ortskern besticht außerdem mit der kaiserlichen Bäderarchitektur. Überall finden sich Cafés, Restaurants und Bars zum Einkehren.

Bello und Fiffi freuen sich aber über ein ganz anderes Highlight: Zwischen Strand und Hafen liegt der alte Fliegerhorst – eine großzügige Wiesenfläche. Diese weitläufige Grünfläche ist inzwischen offizieller Freilaufbereich für Hunde. Hier hängen auch Kotbeutel aus.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Anita Efferz (@xantos_lili_nikita_place) on

Campingurlaub mit Hund auf Norderney

Ganz unkompliziert ist der Urlaub mit Hund beim Campen. Auf Norderney befindet sich für Tierliebhaber der Campingplatz Eiland. Er liegt an der Ostküste der Insel und somit unmittelbar an einem der schönsten Strände Norderneys. Dennoch ist er ein wenig abgelegen vom großen touristischen Trubel. Trotz der exquisiten Lage lässt sich also Ruhe genießen. Auch der ausgewiesene Hundestrand ist nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

Auf dem Campingplatz ist der Hund an der Leine zu halten. Lange Schleppleinen, an denen Bello Bewegungsfreiheit genießt, sind selbstverständlich zulässig.

Norderney: Hundefreundliche Unterkünfte

Das Angebot an Ferienunterkünften auf Norderney ist äußerst vielseitig – auch für Hundehalter. Neben vielen tierfreundlichen Campingplätzen stehen auch Apartments, Ferienwohnungen und Ferienhäuser zur Auswahl. Letztere lassen sich häufig von privat zu günstigen Konditionen mieten. Auch hundefreundliche Hotels stehen auf Norderney zur Auswahl.

Hundefreundliche Hotels auf Norderney

Wer auf den Hund gekommen ist, muss noch lange nicht auf den Komfort eines Hotels verzichten. Auf Norderney stehen auch hundefreundliche Hotels zur Auswahl. Hier freuen sich Herrchen und Frauchen über Zimmerservice und Frühstück. Waldi genießt derweil eine tierfreundliche Atmosphäre und nette Details wie Hundeleckerli oder ein kostenfreies Körbchen. Manche Hundehotels auf Norderney bieten außerdem praktische Dienstleistungen wie Dogsitting oder Gassi gehen an. So können sich die Halter zwischendurch ohne Vierbeiner vergnügen, während das Tier in guten Händen ist.

Ferienhaus mit Hund auf Norderney

Ferienhäuser sind für den Hundeurlaub auf Norderney eine wunderbare Wahl. Diese Unterkunftsart bietet ein Maximum an Flexibilität und persönlicher Freiheit. Gleichzeitig ist ausreichend Platz für Kind, Kegel und Hund vorhanden. Ein weiterer entscheidender Vorteil von Ferienhäusern ist ein eigener Garten. Die meisten Unterkünfte sind von einem eingezäunten Grundstück umgeben. So kann Bello ohne Leine die Sonne genießen und mit den Kindern durchs Gras tollen.

Apartments und Ferienwohnungen

Für Paare, die mit Hund reisen, ist ein ganzes Ferienhaus meistens zu groß. Alternativ bietet sich die Anmietung eines schicken Apartments oder einer gemütlichen Ferienwohnung an. Diese meist privat vermieteten Unterkünfte finden sich zahlreich auf Norderney. Auch Interieur und Ausstattungsmerkmale sind dementsprechend vielseitig. Ob maritim, modern oder gutbürgerlich gestaltet. Ob mit Einbauküche, Badewanne oder Südbalkon: Die große Anzahl an Apartments und Ferienwohnungen hat für jeden Geschmack das Passende in petto.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by J E N N I F E R (@_jenny.wei) on

Allgemeine Informationen

Wichtige Infos rund um Anreise und Leinenpflicht finden Sie hier:

Tipps zur Anreise

Viele Wege führen nach Norderney – doch die meisten münden im Fährterminal Norddeich. Die Fähre braucht für die Überfahrt rund 45 bis 60 Minuten. Alternativ verkehren auch Inselflieger mit Bedarfsfluglinien. Diese sind allerdings recht kostspielig. Außerdem können Urlauber mit dem eigenen Segelschiff oder Motorboot anreisen. Norderney verfügt über einen eigenen Yachthafen. Liegeplätze sind im Vorfeld anzumieten.

Auto: Die Anreise mit dem Auto ist für Hunde die beste Möglichkeit. Hier besteht die Möglichkeit, im eigenen Tempo zu reisen und regelmäßig Pausen zu machen. Der Weg führt meist über die A31 und weiter über die B210 und B72. In Norddeich befindet sich der Fährhafen. Hier bleibt das Auto entweder auf einem der vielen Parkplätze (kostenpflichtig) stehen oder es kommt mit auf die Insel. Beides ist möglich. Allerdings ist Norderney gut zu Fuß oder mit dem Rad zu erkunden. Auch Busverbindungen sind ausreichend vorhanden, sodass ein Auto nicht zwingend nötig ist.

Zug: Natürlich ist auch die Anreise mit dem Zug möglich. Kleine Hunde fahren sogar kostenfrei mit. Große Kandidaten zahlen die Hälfte des regulären Preises. In Norddeich steigen die Zugreisenden über eine rund 200 Meter lange Fußgängerbrücke direkt auf die Fähre. Die Deutsche Bahn bietet Tarife mit inkludiertem Fährticket an. Alternativ lassen sich auch vor Ort Fährtickets am Schalter gleich an der Anlegestelle kaufen.

Leinenpflicht auf Norderney

Zwischen dem 01.03. und 01.10. gilt generelle Leinenpflicht, außer in den gekennzeichneten Bereichen. Hierzu gehören unter anderem die Hundestrände und der alte Fliegerhorst. In der Nebensaison wird meist ein Auge zugedrückt, wenn Strolchi ohne Leine unterwegs ist.

Sie wollen das Festland mit Ihrem Vierbeiner entdecken? Informationen zum Hundeurlaub in Ostfriesland.