❗️ Gratis-Produkttest für Katzen ❗️

Welsh Springer Spaniel

Welsh Springer Spaniel
Erwachsener Welsh Springer Spaniel © Shutterstock

Der Welsh Springer Spaniel ist ein Stöberhund für die Jagd auf Wildtiere. Es handelt sich um eine sehr alte Rasse, die sich ihre Reinrassigkeit erhalten hat. Dieser Hund ist robust, fröhlich, lebendig und lieb (wenn auch sehr schüchtern). Er ist ein sehr guter Jagdgehilfe, ausdauernd und auch für schwierige Arbeitsbedingungen geeignet.

Wichtige Informationen

Welsh Springer Spaniel: Lebenserwartung :

7

19

12

14

Charakter :

Anhänglich Verspielt Intelligent Jagdfreudig

Größe :

Geschichte

Diese englische Hunderasse ist in Wales entstanden und zwar wahrscheinlich vor dem 14. Jahrhundert. Ihre Geschichte ähnelt der des Englischen Cockerspaniels. Anfangs wurden alle Spaniels als „Cocker” oder „Cockerspaniel” bezeichnet. Später wurden sie in Wasser- und Erdspaniels aufgeteilt. Die genaue Unterscheidung zwischen dem Welsh Springer Spaniel und dem Englischen Cockerspaniel gibt es erst seit 1900.

FCI-Gruppe

FCI-Gruppe

Gruppe 8 - Apportierhunde - Stöberhunde - Wasserhunde

Sektion

Sektion 2 : Stöberhunde

Aussehen des Welsh Springer Spaniels

    Größe

    Weibchen : Zwischen 44 und 46 cm

    Männchen : Zwischen 46 und 48 cm

    Welsh Springer Spaniel: Gewicht

    Weibchen : Zwischen 15 und 18 kg

    Männchen : Zwischen 18 und 20 kg

    Fellfarbe

    Weiß
    Rot

    Felltyp

    Lang

    Augenfarbe

    Braun

    Aussehen

    Der Welsh Springer Spaniel ist ein harmonischer, kompakter Hund, dessen Läufe nicht zu lang sind und der offensichtlich für Ausdauer und harte Arbeit gebaut ist. Dieser Hund bewegt sich schnell und lebhaft, mit viel Schwung und Schub. Die Augen sind mittelgroß, sind weder hervorstehend, noch tiefliegend. Die Ohren sind relativ tief angesetzt und liegen dicht an den Wangen an. Ihre Form erinnert leicht an die von Weinblättern. Die Rute ist gut angesetzt und lang. Sie wird niemals über der Rückenlinie getragen.

    Gut zu wissen

    Früher wurden der englische und der walisische Springer als ein und dieselbe Rasse angesehen. Erst im 20. Jahrhundert wurden sie als zwei unterschiedliche Rassen anerkannt.

    Charakter

    • 100%

      Anhänglich

      Es handelt sich um einen sehr lieben, stets gut gelaunten und gegenüber den Mitgliedern seiner sozialen Gruppe überaus verschmusten Hund.

    • 100%

      Verspielt

      Dieser walisische Spaniel ist immer für ein Spiel zu haben, vor allem, wenn es unterhaltsam und lehrreich zugleich ist.

    • 33%

      Ruhig

      Es handelt sich um einen sehr guten Familien- und Begleithund, der allerdings viel Bewegung braucht, bevor er sich ausruhen kann.

    • 100%

      Intelligent

      Wie viele Arbeitshunde langweilt auch dieser sich schnell und mag keine zu monotonen Übungen. Man muss also seiner Phantasie freien Lauf lassen und die Sessions so viel wie möglich variieren, um das Interesse und die Motivation des Welsh Springers aufrechtzuerhalten.

    • 100%

      Jagdfreudig

      Es handelt sich um einen sehr guten Jagdgehilfen mit einer sehr feinen Nase und einer ziemlich breiten Palette an Talenten: Er kann im Wasser, auf schwierigem Gelände, usw. arbeiten. Er kann Kaninchen, Hasen oder Waldschnepfen jagen.

    • 100%

      Scheu

      Dieser Hund tendiert dazu schüchtern zu sein und braucht daher von klein auf eine gute Sozialisierung.

    • 100%

      Unabhängig

      Es handelt sich um einen ziemlich unabhängigen Arbeitshund, der sich sogar dazu entscheiden kann, bei einem Jagdausflug plötzlich wegzulaufen und seinen eigenen Beschäftigungen nachzugehen.

      Verhalten des Welsh Springer Spaniels

      • 33%

        Kann alleine bleiben

        Trotz seines unabhängigen Charakters braucht dieser Hund Kontakt zu Menschen und verträgt keine Einsamkeit. Er kann sich manchmal sogar wie eine echte Klette verhalten.

      • 100%

        Gehorsam

        Wenn man gleich bei der Ankunft des Welsh Springer Spaniel-Welpen in seinem neuen Zuhause mit der Erziehung beginnt, ist dieser Hund sehr folgsam. Achten Sie aber darauf, das sensible Wesen dieses Hundes zu respektieren, indem sie Erziehungsmethoden anwenden, die streng und sanft zugleich sind.

        Da dieser Jagdhund extrem schüchtern ist, muss man besonders auf seine Sozialisierung achten, damit dieser Charakterzug später nicht problematisch wird.

      • 66%

        Bellen

        Er bellt, wenn er ein Wildtier (Kaninchen oder Hasen) sieht.

      • 66%

        Ausreißer

        Es handelt sich um einen Hund, der dazu neigt, sich vom Jagdgebiet zu entfernen. Daher muss er den Rückruf gut erlernen, damit er nicht ausbüxt.

      • 100%