🐶 Teste den Charakter deines Hundes!

Werbung

Katze erbricht Würmer: Ursachen und Behandlung

Katze mit Wurmbefall

Würmer im Erbrochenen sind ein Hinweis auf einen Wurmbefall

© Shutterstock

Dass Katzen gelegentlich erbrechen, ist völlig normal. Allerdings gibt es einige Alarmzeichen, die für eine Erkrankung sprechen. Wenn Ihre Katze Würmer erbricht, liegt mit hoher Sicherheit ein Wurmbefall vor. Wir erklären Ihnen, was es damit auf sich hat und wie Sie Ihrer Katze schnell helfen können.

von Kristin Barling

am 08.02.21, 16:06 aktualisiert

Katze kotzt Würmer: Warum?

Wenn Ihre Katze Würmer erbricht, leidet sie an einer Wurmerkrankung. Dabei handelt es sich um Parasiten, die direkt oder über Zwischenwirte von der Katze aufgenommen werden. Die Würmer breiten sich in der Katze aus und rufen mehr oder weniger starke Symptome hervor, zum Beispiel Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Fellverlust, Durchfall, Blut im Kot und Erbrechen.

Beim Erbrechen von Würmern liegt meistens bereits ein starker Wurmbefall vor.

Katze erbricht weiße Würmer oder Spulwurm

Es gibt verschiedene Wurmarten, die als Parasit in der Katze leben können. Je nach Art des Wurmes bleiben die Parasiten im Darm des erkrankten Tiers oder breiten sich über den Körper weiter aus. Aufgenommen werden die Würmer oder ihre Eier vor allem durch den Verzehr infizierter Beutetiere, insbesondere Mäuse. Aber auch durch Katzenkot können Würmer übertragen werden.

Erbricht Ihre Katze Würmer, ist sie vermutlich an einer der drei häufigsten Wurmarten erkrankt:

  • Bandwürmer werden durch Zwischenwirte wie Mäuse oder Flöhe übertragen. Sie lassen sich an ihrer eher flachen, schnurähnlichen Form erkennen.
  • Spulwürmer schlüpfen im Darm der Katze aus ihren Eiern. Im Erbrochenen sehen die Würmer ähnlich aus wie Spaghetti.
  • Hakenwürmer leben im Darm und ernähren sich vom Blut des Wirts. Sie sehen den weißen Spulwürmern sehr ähnlich.
Diese Parasiten können bei Katzen auftauchen
© Shutterstock

Katze erbricht Würmer: Was tun?

Wenn Ihre Katze Symptome eines Wurmbefalls zeigt oder Ihr Haustier Würmer erbricht, sollten Sie unbedingt handeln. Die Parasiten entziehen dem Tier wichtige Nährstoffe und können zu unangenehmen Folgen wie Blutarmut, inneren Blutungen, Organschäden und einer Schwächung des Immunsystems kommen. Auch Unterernährung und starker Gewichtsverlust können die Folge einer unbehandelten Wurmerkrankung sein.

Die Katze regelmäßig entwurmen lassen

Die ungebetenen Gäste lassen sich einfach mittels einer Wurmkur loswerden. Dazu verabreichen Sie Ihrer Katze ein Medikament, meist in Tablettenform, das die Parasiten abtötet und aus dem Körper Ihres Vierbeiners vertreibt. Welche Wurmkur für Ihre Katze geeignet ist, kann Ihnen Ihr Tierarzt sagen.

Vor allem Freigänger sollten regelmäßig entwurmt werden.

Bei frei laufenden Katzen besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko durch Zwischenwirte und Verunreinigungen in der Natur besteht. Doch auch Wohnungskatzen können von einem Wurmbefall betroffen sein. Wenn Ihr Stubentiger Würmer erbricht, hat er sich vielleicht an Ihren Schuhen Wurmeier eingefangen.