🐱 Gewinnspiel für Katzenfreunde 🎁

Werbung

Katzenallergie: Lösungen für die Katze

Graue Katze schläft advice

Bürsten und baden: So können Sie eine Katzenallergie abschwächen

© Shutterstock

Sie haben eine Katzenallergie, doch können sich ein Leben ohne Ihren Stubentiger nicht vorstellen? Es gibt zahlreiche Lösungen, die Ihnen das Zusammenleben erleichtern.

von Leonie Brinkmann

Am 13.11.20, 11:55 veröffentlicht

Was tun bei Katzenallergie?

Selbst in leichter Form macht einem eine Katzenallergie das Leben unnötig schwer. Zur Linderung der allergischen Reaktionen sollten Sie keine Mittel und Wege unversucht lassen, um sich das Zusammenleben mit Ihrer Katze zu erleichtern.

Zusätzlich zu einer Behandlung der Allergie beim Halter gibt es auch bestimmte Lösungen für das Tier, die den Ausstoß der Allergene mindern.

© Shutterstock

Allergene durch Kämmen reduzieren

Auslöser für die meisten Katzenallergien sind Eiweiße, darunter das Allergen Fel d1, welche in der Tränenflüssigkeit, im Urin, im Speichel sowie dem Sekret der Talgdrüsen enthalten ist. Durch die Übertragung beim Putzen o. Ä. finden sich viele dieser Allergene auf dem Fell und den Hautschuppen der Tiere wieder.

Die beste Möglichkeit, das Haus frei von Allergenen zu bekommen, bleibt nach wie vor regelmäßiges Staubsaugen. Wenn Sie die Katze täglich kämmen, können Sie zudem die Menge der Allergene reduzieren, die sich über die Katzenhaare in Ihrer Wohnung verteilen.

Es gibt verschiedene Bürstenarten und auch Handschuhe, mit denen man die Katze gleichzeitig streicheln und kämmen kann. Diese Variante eignet sich besonders gut für Katzen, die nicht gerne gekämmt werden. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Bürste sich für Ihre Katze am besten eignet, fragen Sie Ihren Tierarzt um Rat.

Wichtig ist, dass Sie Ihre Katze nicht in der Wohnung kämmen. Wenn möglich, bitten Sie jemanden, der nicht allergisch ist, die Katze für Sie zu kämmen, um eine übermäßige Exposition mit den Allergenen zu vermeiden.

Wenn Sie diese Möglichkeit nicht haben, sollten Sie sich nach dem Kämmen umziehen und alle Hautstellen, die mit den Katzenhaaren in Berührung gekommen sind, waschen. Wenn Sie lange Haare haben, sollten Sie diese vorher zusammenbinden und anschließend mit dem Kopf nach unten auskämmen.

© Shutterstock

Allergene durch Baden reduzieren

Mit dem Kämmen lässt sich ein Teil der abgestorbenen Haare beseitigen, allerdings nicht die Hautschuppen. Um abgestorbene Hautschuppen zu beseitigen, sollten Sie Ihre Katze am besten baden. Da Katzen recht wasserscheue Tiere sind, ist dafür jedoch eine ganz besondere Beziehung zwischen Halter und Tier von Nöten.

Damit bei dem Bad möglichst viele Allergene beseitigt werden, sollten Sie ein spezielles Katzenhaarshampoo wählen, das Sie online, in der Tierhandlung oder beim Tierarzt bekommen. Wenn sich Ihre Katze unter keinen Umständen baden lassen will, können Sie das Fell auch mit einem feuchten und lauwarmen Waschlappen abstreichen.

Am besten wiederholen Sie dies alle zwei Tagen und verwenden Tücher, die speziell für die Beseitigung von Haaren gedacht sind. Bevor Sie jedoch irgendein Produkt wählen, sollten Sie in jedem Fall Rücksprache mit Ihrem Tierarzt halten, um sicherzugehen, dass es für Ihre Katze nicht schädlich ist.

© Shutterstock

Hilft eine Sterilisation bei Katzenallergien?

Die Menge der Proteine, die eine Allergie auslösen, hängt von zahlreichen Faktoren ab. Dazu zählt die Rasse - es gibt Rassen, die extra allergikerfreundlich sind -, das Alter und das Geschlecht der Katze: ein Kater produziert mehr Allergene als eine Katze und  kastrierte Tiere weniger als nicht kastrierte.

Um die Allergene in Ihrem Haushalt zu reduzieren, bietet es sich also an, Ihren Kater oder Ihre Katze zu kastrieren. Schon eine geringere Menge an Allergenen kann den Alltag deutlich erleichtern. Auch hierfür sollten Sie jedoch zunächst Rücksprache mit Ihrem Tierarzt halten.

Pflegeprodukte für die Katze

Zudem gibt es unterschiedliche Sprays und Lotionen gegen die Katzenallergene. Diese Produkte werden auf das Fell des Tieres gesprüht oder aufgetragen und verhindern so, dass die Allergene über die unterschiedlichen Sekrete auf das Fell übertragen werden.

Allerdings sollte diese Option stets mit Vorsicht betrachtet und vom Tierarzt bestätigt werden, um unerwünschte oder gar schädlich Folgen für das Tier zu vermeiden.

© Shutterstock

Regelmäßig das Katzenklo reinigen

Auch im Urin sind die störenden Allergene enthalten, daher sollten Sie täglich das Katzenklo reinigen. Für alle, die dafür keine Zeit haben, gibt es Katzenklos, die sich selbst reinigen.

Zudem gibt es anti-allergene Mittel und Sprays für das Katzenklo. Am besten fragen Sie Ihren Tierarzt, welches Produkt sich am besten eignet und für Ihre Katze ungefährlich ist. In jedem Fall sollten Sie sich für ein geschlossenes Katzenklo entscheiden.

Neben Reinigungstipps und Lösungen für das Tier, sollte jedoch auch immer ein Experte bezüglich der Allergie zu Rate gezogen werden. Katzenallergien lassen sich am besten mit Antihistaminika behandeln. Alle Lösungen am Tier dienen nur als zusätzliche Hilfe.