News :
wamiz-v3_1

Werbung

Neun Signale von Katzen, die jeder von uns kennen muss

Katze liegt auf dem Boden advice
© Shutterstock

Sprechen Sie die Katzensprache? Diese neun Zeichen sollten gute Katzenhalter kennen, um ihren Stubentiger besser zu verstehen.

von Christina Werner

Mangels der Fähigkeit, zu sprechen, kommuniziert eine Katze mit ihren Artgenossen und Herrchen in ihrer eigenen Sprache. Mimik, Laute, bestimmte Gesten: Es ist nicht immer leicht, zu verstehen, was unser Liebling uns sagen möchte. Wamiz entschlüsselt neun Verhaltensweisen von Katzen, die Ihnen helfen, Ihre Katze besser zu verstehen und damit auf ihre Bedürfnisse einzugehen.

Katze schnurrt

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Flauschi đŸˆđŸŸđŸŸ (@flauschi1605) on

Das Schnurren ist sicherlich das berühmteste Merkmal einer Katze. Verbunden mit Genuss, ist das Schnurren ein Zeichen für Wohlbefinden, Entspannung und Beruhigung. Wenn die Katze schnurrt, während sie gekrault wird, liegt es daran, dass sie glücklich ist, die Zärtlichkeit in diesem Moment zu genießen.

Gut zu wissen: Manchmal ist das Schnurren der Katze auch ein Zeichnen von Schmerzen. Wenn die Katze zum Beispiel in den Wehen liegt, kann sie schnurren.

Ausführliche Informationen zum Schnurren von Katzen

Katze miaut

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Meu Gato Perfeito (@meugatoperfeito) on

Katzenkinder haben 16 verschiedene Arten, erwachsene Katzen haben neun Arten, zu miauen! Man kann dieses Miauen in zwei Gruppen unterteilen: Das „positive“ Miauen und das „negative“ Miauen:

Positives Miauen

Die Katze vokalisiert sich ein einer Schleife. Zwischen zwei Miauen ist nur eine kleine Pause. Dies bedeutet, dass die Situation ziemlich aufregend ist.

Das negative Miauen

Die Katze miaut kurz mit langen Pausen zwischen den Lauten. In diesem Fall ist die Situation ziemlich beängstigend und die Katze miaut, um Hilfe zu rufen.

Ausführliche Informationen zum Miauen von Katzen

Katze reibt sich an den Beinen

Wenn sich ihre Katze an Ihnen reibt, ist es ihre Art, Sie in ihr Territorium aufzunehmen. Tatsächlich ist es ein Zeichen der Kennzeichnung, und ein Symbol der Zuneigung, das sie Ihnen entgegen bringt.

„Sie verteilt ihre besitzanzeigenden Pheromone auf uns. Aber gleichzeitig nimmt sie auch Pheromone auf, die wir auf Höhe der Füße abgeben.“

erklärt die Katzenverhaltensforscherin Marie-Hélène Bonnet.

Katze gähnt

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Juliane Blech (@juliblech) on

Eine gähnende Katze ist keine Katze, die genervt oder gestresst ist. Im Gegenteil, das Gähnen einer Katze ist ein Zeichen absoluter Entspannung.

Ausführluiche Informationen zum Gähnen von Katzen

Katze legt sich auf den Rücken

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Tequila the Cat (@tequila_the_cat_) on

Wenn sich ihre Katze auf den Rücken legt und Ihnen ihren Bauch zeigt, hat sie Vertrauen in Sie und beansprucht ihre Streicheleinheiten.

Allerdings ist eine auf dem Rücken liegende Katze auch eine unterwürfige Katze, die Angst hat. Zum Beispiel können Katzen, die misshandelt wurden, diese Haltung einnehmen.

Katze wedelt mit dem Schwanz

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Ari (@ari_the_panther) on

Eine Katze hat mehrere Arten, mit dem Schwanz zu wackeln: Bewegt sie den Schwanz langsam, wenn sie Sie erkennt, dann möchte sie einfach nur Hallo sagen. Wenn sie hingegen den Schwanz schnell und nervös von rechts nach links bewegt, ist sie wütend und bereit zum Angriff.

„Vorsicht, manche Rassen bewegen den Schwanz zur Freude wie Hunde. Das ist selten, aber es kommt vor“, unterstreicht die Verhaltensforscherin.

Ausführliche Informationen zum Katzenschwanz

Katze faucht oder spuckt

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by A spotted&marbled story❀ (@bengaladdiction) on

Eine Katze die faucht und/oder spuckt, ist aggressiv. Es ist nicht ungewöhnlich, eine Katze zu sehen, die ein anderes Tier anfaucht oder anspuckt, um ihr Revier zu verteidigen. Sie kann dieses Verhalten auch beim Jagen annehmen. Wenn hingegen ihre Katze ihnen gegenüber Anzeichen von Aggressivität zeigt, ist es besser, sich ihr nicht zu nähren. Sie könnte Sie angreifen.

„Ziehen Sie sich in diesem Fall um, duschen Sie und wenn die Katze Sie weiter anfaucht, sollten Sie mit einem Tierarzt sprechen. Wenn sie keine Schmerzen hat und dieses Verhalten anhält, konsultieren sie einen Verhaltensforscher.“

Ausführliche Informationen zum Fauchen bei Katzen

Katze beißt

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Mel (@whitesheepi) on

Es kann verschiedene Ursachen für einen Katzenbiss geben. Zum Beispiel können Katzen, die nicht in jungen Jahren sozialisiert wurden, sich öfters aggressiv gegenüber Menschen verhalten. Dies kann zu einem Biss führen, wenn sie den Körperkontakt nicht aushalten.

Zudem kann territoriale Aggressivität, Schmerzen, Stress oder auch das Alter die Ursache dafür sein, warum ihre Katze beißt. Wenn ihre Katze Sie beißt, sollten Sie sich fragen, ob Sie etwas getan haben, was ihr missfällt.

Ausführliche Informationen zum Liebesbiss bei Katzen

Katze versucht zu kratzen

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Rlan Levi (@rlanlevi) on

Man sollte nicht vergessen, dass eine Katze ursprünglich mal ein Raubtier gewesen ist. Sie versucht instinktiv, Dinge zu fangen. Wenn sie versucht, sie an den Knöcheln festzuhalten, ihre Füße zu kratzen etc. ist es ihre Art, ihrem Jagdinstinkt mit ihren Mitteln zu folgen... also an Ihnen!

Gut zu wissen: Damit ihre Katze mit dem Kratzen aufhört, müssen Sie Ablenkungsmanöver finden, die ihr ermöglichen, Dampf abzulassen. Spielen sie mit ihr eine Viertelstunde pro Tag - mit einem Stock mit Federn, kleinen Rasselbällen oder auch einer Stoffmaus. Sie werden sicher den Unterschied bemerken!

„Vermeiden Sie es, dass Ihre Katze mit den Händen oder den Füßen spielt. Verwenden Sie besser Spielzeug, wenn sie zum Kratzen neigt. Es kann auch eine Folge einer schlechten Sozialisierung sein und wodurch Grenzen fehlen können!“

Ausführliche Informationen zum Beißen und Kratzen von Katzen