News :
wamiz-v3_1

Werbung

Miau: Das will die Katze dir wirklich sagen

braune katze mit offenem mund advice
© Shutterstock

Wie oft eine Fellnase miaut, ist individuell. Dies ist zum Teil von der Rasse abhängig. Hat die Mieze Schmerzen, Hunger oder Langeweile, miaut sie. Das Miauen ist ein Ton, der vielfältige Ursachen hat.

von Tim Brinkhaus

Das Wichtigste in Kürze

  • Meist hat das Miauen der Fellnase harmlose Ursachen.

  • Langeweile, Hunger und Einsamkeit lösen Katzengeräusche aus.

  • Äußert sich das Tier dauerhaft, kann eine Erkrankung der Grund der Beschwerde sein.

  • Ein Miauen kann ein Zeichen für Paarungsbereitschaft sein.

Meine Katze miaut mich an – doch warum?

Tiere drücken sich mithilfe von Lauten aus, denn so kommunizieren sie. Je nach Tonlage des Vierbeiners und dessen Körperhaltung ist das Geräusch zu interpretieren. Auch das Verhalten gibt einen Aufschluss über die Ursache des Tons.

Tipp: Interessieren Sie sich, weshalb Ihre Katze miaut, besuchen Sie YouTube. Dort finden Sie viele Katzenbesitzer, die von dieser Problematik berichten.

Baby Katzen miauen – das ist die Ursache

Eine kleine Katze miaut viel. Das liegt daran, dass der Stubentiger seine Familie vermisst. Ein Kätzchen muss sich an die neue häusliche Situation und an Sie gewöhnen. Hat die Fellnase Vertrauen zu Ihnen gefasst und Sie als neue "Mutter" akzeptiert, verschwindet das häufige Miauen.

Es ist somit nicht ungewöhnlich, dass das Haustier auf sich aufmerksam macht. Am besten geben Sie der Samtpfote Zeit und lenken sie ab.

Alte Katze miaut ständig und laut

Eine alte Katze miaut oft, weil sie körperliche Beschwerden hat. Die Katze miaut viel und ist anhänglich, wenn es ihr nicht gut geht. Frisst der Vierbeiner wenig, ist dies ein weiteres Krankheitszeichen. In einem solchen Fall suchen Sie am besten den Tierarzt auf.

Findet der Veterinär keine Ursachen für das stetige Geräusch, kann eine Veränderung in Ihrem Haushalt der Grund sein. Katzen lieben Routine. Kommt es zu unpassenden Veränderungen, endet das manchmal in einem Dauermiauen. Haben Sie die Ursache der Beschwerde gefunden und behoben, wird sich das Tier beruhigen.

Die Katze miaut beim Essen

Die Katze miaut morgens und abends, weil sie Hunger hat. Geht es mit der Dosenöffnung nicht schnell genug, kommt die Beschwerde. Hat der maunzende Begleiter gefuttert, stoppt meist auch das Geräusch. Eine Katze miaut in ihrem Leben sehr viel. Denn auf diese Weise teilt sich die Fellnase Ihnen mit.

Die Katze miaut nachts laut und komisch – das ist ein möglicher Grund

Hört sich Ihre Katze, die miaut, komisch an, kann diese rollig sein. Bei einer Rolligkeit ist die Fellnase paarungsreif. Meist tritt die Geschlechtsreife zwischen dem vierten und zwölften Lebensmonat ein. Die Katze miaut dann ständig und möchte nach draußen.

Mit einer Kastration reduzieren Sie den Leidensdruck der Mieze. Bei einer Kastration entnimmt der Tierarzt der Samtpfoto beide Eierstöcke. Kater bekommen die Hoden entfernt. Danach wird das Tier ruhiger und entspannter.

Eine Katze miaut nachts auch, wenn sie das Haus verlassen möchte. Haben Sie eine Fellnase adoptiert, kann diese ein Freigänger sein. Lebt der Mini-Tiger bei Ihnen als Hauskatze, ist Unzufriedenheit vorprogrammiert. Die Katze miaut demnach sehr viel, um Ihnen zu zeigen, dass sie aus dem Haus will.

Fehlkonditionierung: Die Katze miaut die ganze Zeit

Bei einer Fehlkonditionierung handelt es sich um ein unerwünschtes Verhalten, das der Mieze antrainiert wurde. Bekommt Ihre Katze beim Miauen Aufmerksamkeit, wird sie häufiger Geräusche von sich geben. Das Tier merkt sich, dass seine Töne positive Aktionen auslösen. Eine positive Handlung ist etwa das Geben von Futter, das Öffnen der Türe oder das Streicheln.

Katzen miauen böse bei einem Streit mit Artgenossen

Halten Sie mehrere Fellnasen, können Auseinandersetzungen auftreten. Eine Katze miaut laut, wenn es zu Revierkämpfen kommt. Diese Raufereien passieren beispielsweise bei Vergesellschaftungen. Auch außerhalb Ihrer Wohnung finden lautstarke Kämpfe statt. Die Katze miaut in einem solchen Fall laut und tief.

Die Katze miaut nicht mehr oder in einer anderen Tonlage

Gesundheitliche Probleme wirken sich manchmal auf die Stimme auf. Bei einer Erkältung kann dies vorkommen. Besteht eine Entzündung des Kehlkopfes, verschwindet die Stimme oft komplett. Auch häufiges Miauen kann eine Kehlkopfentzündung auslösen.

Diese Symptome treten bei der Erkrankung auf:

  • Katze miaut tiefer als normalerweise.

  • Tiere zeigen Schwierigkeiten beim Fressen.

  • Einige Fellnasen verweigern Nahrung aufgrund der Halsschmerzen.

  • Atemgeräusche entstehen, da die Schleimhaut im Hals anschwillt.

  • Katze miaut gar nicht mehr.

Unsere Empfehlung: Führen Sie eine Liste, um festzustellen, warum Ihre Fellnase miaut

Treten bei Ihrer Samtpfote Veränderungen beim Miauen auf, halten Sie diese schriftlich fest. Notieren Sie sich den Anlass und die Häufigkeit des Miauens. So finden Sie schnell heraus, warum sich die Samtpfote äußert.

Um das Miauen Ihres Tiers zu reduzieren, empfiehlt sich Folgendes:

  • Dem vierbeinigen Familienmitglied geistige Auslastung bieten.

  • Den Stubentiger nach draußen lassen.

  • Einen Artgenossen anschaffen.

  • Stress reduzieren und Schmusestunden einführen.

  • Häusliche Veränderungen rückgängig machen.

  • Katzengerechte Räume schaffen.

  • Den maunzenden Begleiter zum Tierarzt bringen.