wamiz-v3_1

Werbung

Wie hieß noch gleich der sprechende Hund von Loriot?

Wum und Wendelin advice
© Screenshot / YouTube

Als Vicco von Bülow alias Loriot das Zeitliche segnete, weinte Deutschland. Der begnadete Komiker und einzigartige Humorist genoss hierzulande Kultstatus. Zu seinen Meisterstücken gehört auch Loriots sprechender Hund - doch wie heißt der sprechende Hund noch gleich?

von Carina Petermann

Das Wichtigste in Kürze

  • Bevor Wum und Wendelin entstanden, gab es Wum und Wim – den Quizshow-Moderator
  • Der Hund Wum wurde zum Star der Fernsehsendung „Drei mal Neun“ in den 1970er-Jahren
  • Er zählt zu den größten kommerziellen Erfolgen des Künstlers Loriot
  • Heute sind Wum und Wendelin noch auf Youtube zu sehen

Entstehung: Alles für die Donnerstagabend-Fernsehshow

Loriots Kultfigur Wum entstand Anfang der 1970er-Jahre. Das ZDF sendete zu dieser Zeit im Vorabendprogramm kurze Fernsehspots im Zeichentrickformat. Diese sollten die Donnerstagabend-Fernsehshow „Drei mal Neun“ bewerben. Bei „Drei mal Neun“ handelte es sich um eine damals neuartige Mitmachsendung, die den Zuschauer fordern sollte. Der Moderator war Wim Thoelke.

Doch einer der Spots ging damals besonders durch die Decke und ist heute allen Loriot Fans noch bestens in Erinnerung.

Gehirnjogging im Abendprogramm

Der Zeichentrick-Spot zeigt den – zuerst noch namenlosen – Hund mit seinem knollennasigen Herrchen. Der Hund ist redlich bemüht, sein Herrchen zu etwas geistiger Aktivität anzuregen – mit „Drei mal Neun“. Überraschend für alle Beteiligten war der Spot ein so großer Erfolg, dass er auch in den Live-Shows auf dem Studiomonitor lief und bald Teil der Sendung wurde. Der Hund, der bereits häufig in Loriot-Comics aufgetaucht war, wurde zum festen Bestandteil der Show. An der Seite von Moderator Wim Thoelke mauserte er sich zum Maskottchen der Sendung — wenn nicht gar zum heimlichen Star!

Wim und Wum

Noch bevor die dicke Freundschaft zwischen Wum und Wendelin entstand, gab es Wum und Wim. Irgendwann musste ein Name für den beliebten Zeichentrickhund her – die Zuschauer durften wählen. Zur Auswahl standen entweder Kuli, mit einem Augenzwinkern in Richtung des Quiz-Show-Kollegen Hans-Joachim Kulenkampff, oder Wum.

Wum bezog sich natürlich auf den Vornamen des Moderators Wim.

Wum wird zum Star der Show

So entstand aus einem kleinen Comic des begnadeten Künstlers Loriot bald eine TV-Kultfigur. Während der ganzen Sendung saß Wum in einem roten Plastiksessel, der mit Styroporkugeln befüllt war. Diese Sitzsäcke waren in den 1970ern sehr beliebt. Wum kam gerade bei den jüngeren Zuschauern sehr gut an. Deshalb wurde sein Hauptauftritt auf die Mitte der Sendung vorverlegt. So konnten die Kinder sich über Wum freuen und trotzdem pünktlich ins Bett kommen.

Später trat Wum dann mit seinem Kumpel Wendelin auf — einem ebenfalls recht redseligen Elefanten. Legendäre Szenen wie der unvergessliche Kuss an die Zuschauer zum Abschied oder die Wum-und-Wendelin-Postkarte zu Weihnachten gehen auf „Drei mal Neun“ zurück.

Unsere Empfehlung: Wim, Wum und Wendelin im Netz anschauen!

Zwar läuft die Kultsendung längst nicht mehr im Fernsehen, im Netz können Sie den Spaß trotzdem noch genießen. Beispielsweise auf Youtube:

Erinnern Sie sich auch daran, wie der Hund von Lucky Luke oder den Simpsons hieß? Wir haben die Antworten!