Wamiz Logo

Werbung

Große Katzenrassen: Stubentiger im XXL-Format

Eine große Maine Coon Katze advice © Shutterstock

Vom großen Wildkatzenmix bis hin zum stattlichen Schmusetiger: Große Katzenrassen haben einiges zu bieten. Die größten Katzenrassen wiegen bis zu zehn Kilogramm und werden damit doppelt so groß wie eine durchschnittliche Hauskatze. Wir stellen Ihnen die größten Katzenrassen vor.

von Kristin Barling

Wann gilt eine Katze als groß?

Es ist nicht ganz einfach, Katzenrassen in große und kleine Katzen zu unterteilen. Anders als bei Hunden sind die Größenunterschiede bei Katzen insgesamt eher gering und die meisten Katzen haben eine vergleichbare Größe. Trotzdem gibt es Katzenrassen, die deutlich größer werden als die Durchschnittskatze. Am besten lässt sich die Größe einer Katze über das Gewicht definieren. Im Durchschnitt liegt das Normalgewicht einer Hauskatze zwischen 3,5 und 5 kg. Als große Rassen gelten daher Katzen, die ausgewachsen ein Gewicht von mehr als 5 kg erreichen. Die größten Katzenrassen können sogar bis zu 10 kg, in Einzelfällen sogar noch mehr auf die Waage bringen.

Was ist bei der Haltung großer Hauskatzen zu beachten?

Eine große Katze in Haus oder Wohnung zu halten, birgt besondere Herausforderungen. Große Katzenrassen brauchen mehr Platz als kleine Schoßkätzchen. Schlaf- und Kratzmöbel müssen besonders stabil sein, um dem hohen Gewicht standzuhalten. Auch die Futterkosten sind tendenziell höher, denn große Katzen haben einen höheren Energiebedarf und benötigen mehr Futter als kleine Katzen. Ob sich eine Katze für die Wohnungshaltung, für Familien oder als Schmusekatze eignet, hat mit der Größe hingegen wenig zu tun, sondern hängt vom Temperament ab. Während manche große Rassen ein wahrer Wildfang sind und viel Bewegung und Freigang benötigen, sind andere Katzenrassen trotz ihrer Größe ruhig und ausgeglichen.

Die größten Katzenrassen der Welt

Wie groß eine Katze wird, hängt stark von der jeweiligen Rasse ab. Für jede Katzenrasse gibt es sogenannte Rassestandards, in denen auch Größe und Gewicht der Rasse definiert sind. Die folgenden Katzenrassen gehören zu den größten und schwersten Hauskatzen.

Sanfte Riesen: Maine Coon Katzen

Nicht ohne Grund wird die Maine Coon auch als sanfter Riese bezeichnet. Mit einer Schulterhöhe von bis zu 40 Zentimeter und einem Gewicht zwischen 4 und 8 Kilogramm sind Maine Coon Katzen deutlich größer als die Durchschnittskatze. Das große Erscheinungsbild wird durch den besonderen Körperbau noch verstärkt: Die Maine Coon Katze ist kräftig gebaut, hat lange Beine, große Pfoten und ein dichtes, mittellanges Fell. Die rassetypische Mähne und der kräftige Kopf mit langen Ohrpinseln der großen Rassekatze erinnern an einen Luchs. Maine Coon Kater werden häufig deutlich größer als die weiblichen Tier. Einzelne Maine Coon Katzen können bis zu 12 kg auf die Waage bringen und gehören damit zu den größten Katzenrassen der Welt.

Ausführliche Informationen zur Maine Coon Katze finden Sie hier.

Maine Coon Katze
Die Maine Coon
© Shutterstock

Imposant: Die Norwegische Waldkatze

Norwegische Waldkatzen sind große, robuste Katzen mit einem dichten Fell. In ihrer Größe ähneln sie der Maine Coon Katze, denn sie bringen ebenfalls ein Gewicht von 5 bis 8 Kilogramm auf die Waage und ragen mit 40 Zentimetern Schulterhöhe hoch hinaus. Ihre volle Größe erreicht die langsam wachsende Rassekatze erst mit etwa fünf Jahren. Zusätzlich zu ihrem hohen, langen Körperbau beeindruckt die Norwegische Waldkatze mit ihrem langen, dichten Fell, das die Tier noch größer und imposanter wirken lässt.

Ausführliche Informationen zur Norwegischen Waldkatze finden Sie hier.

Norwegische Waldkatze
Die Norwegische Waldkatze
© Shutterstock

Großer Wildfang: Die Savannah Katze

Die Savannah Katze ist eine Kreuzung aus Hauskatze und Serval, einer afrikanischen Wildkatze. Die ursprünglichen Gene spürt man bei dieser Katze nicht nur an ihrem unabhängigen, lebendigen Charakter, sondern auch an ihrem großen, athletischen Körperbau. Savannah Katzen haben eine Schulterhöhe zwischen 30 und 48 cm und wiegen in ausgewachsenem Zustand zwischen 5 und 12 kg. Je näher die Katze mit ihren wilden Vorfahren verwandt ist, desto größer und kräftiger ist die Savannah Katze.

Ausführliche Informationen zur Savannah Katze finden Sie hier.

Savannah
Die Savannah Katze
© Shutterstock

Groß und anhänglich: Die Ragdoll Katze

Die Ragdoll gilt als eine gutmütige, entspannte Katzenrasse. Die weiche Langhaarkatze erreicht eine beeindruckende Größe und hat einen langen Körper mit muskulösen Beinen, einem breiten Kopf und einem buschigen Schwanz. Ausgewachsene Ragdoll Katzen wiegen zwischen 4 und 9 kg und erreichen eine Schulterhöhe zwischen 30 und 38 cm. Wie bei den meisten Katzenrassen werden die Kater insgesamt größer und muskulöser als die weiblichen Katzen.

Ausführliche Informationen zur Katzenrasse Ragdoll finden Sie hier.

Ragdoll Katze
Die Ragdoll
© Shutterstock

Gesundheit von besonders großen Katzenrassen

So beeindruckend die übergroßen Stubentiger auch sein möchten, Halter sollten sich dennoch der Folgen des XXL-Wahns bewusst sein. Denn von der großen Beliebtheit solcher Exemplare profitieren zuweilen unseriöse Züchter, die die Gesundheit der Katzen für etwas mehr Geld aufs Spiel setzen. Besonders schwere und große Katzen leiden tendenziell häufiger unter Gelenkproblemen wie Hüftdysplasien oder Arthrose, was ihre Bewegung vor allem im Alter stark einschränkt und Schmerzen verursacht. Um sicher zu gehen, dass Ihre große Katze gesund ist und bleibt, sollten Sie Ihren Züchter mit Sorgfalt auswählen und sicher gehen, dass das Verhältnis von Gewicht und Größe Ihres Stubentigers stimmt.

Leseempfehlung