Wamiz Logo

Werbung

Was tun, wenn der Hund in die Wohnung pinkelt?

Hund und Pipifleck auf Teppich advice © Shutterstock

Es ist keine Seltenheit, dass ein ausgewachsener, gut erzogener Hund, plötzlich in die Wohnung und ins Haus, v.a. auf den Teppich oder ins Bett pinkelt - zum großen Leidwesen seiner Besitzer! Dabei sind selbst ältere Hunde saubere Tiere, die schnell lernen, ihr Geschäft außerhalb seines Zuhauses zu verrichten. Warum also brechen sie diese Regel manchmal? Wamiz verrät mehr über die Stubenreinheit bei Hunden und die Gründe dafür, dass er sie verlernen kann.

von Philipp Hornung

Den Hund stubenrein bekommen

Wenn es schwierig wäre, einen Vierbeiner zur Stubenreinheit zu erziehen und zu verhindern, dass der Hund in die Wohnung pinkelt, dann würde er nicht mit uns zusammenleben! Dann würden nur wenige Menschen ihre Anwesenheit an ihrer Seite ertragen. Aber warum sind Hunde stubenrein?

Schon ab einem Alter von drei Wochen beginnt ein Welpe, sich von ihrer Mutter zu entfernen. Dann erledigt der Hund das Geschäft etwas weiter weg und vermeidet so, dass er seinen Schlafplatz beschmutzt.

Später dann brauchen Hunde, abgesehen von ein paar Ausrutschern, nicht lange, um zu lernen, dass es im Haus oder in der Wohnung verboten ist, „Groß oder Klein” zu machen. Aber die Stubenreinheit bei Hunden ist und bleibt eine reichlich seltsame Angelegenheit. Es ist nicht bei allen Tieren so, dass sie ihren natürlichen Bedürfnissen dieser Art draußen im Garten oder auf der Straße nachgehen würden.

Dabei geht es hier nicht um Intelligenz! Ein Schimpanse zum Beispiel ist für seine Intelligenz bekannt. Er ist dazu in der Lage, komplexe Probleme zu lösen, bestimmte Zeichensprachen zu erlernen und Werkzeuge zu benutzen. Und dennoch: Wenn er mit Ihnen zusammenleben würde, könnten Sie ihm nicht beibringen, dass er in den Garten gehen soll, um sein Geschäft zu verrichten. Das kann der Affe nicht erlernen und braucht daher sein Leben lang Windeln, wenn er mit Ihnen zusammenleben soll.

Warum in die Wohnung pinkeln?

Warum also uriniert Ihr Hund ins Haus? Und was können Sie dagegen tun?

Es gibt viele mögliche Gründe für dieses Verhalten. Oft genug handelt es sich dabei einfach um das Vergessen einer Grundregel.

Der erste Reflex ist es, einen Tierarzt aufzusuchen. Es gibt tatsächlich Krankheiten, die beim Hund einen unwiderstehlichen Harndrang auslösen. Er kann sich dann nicht zurückhalten und muss dorthin pinkeln, wo er gerade ist.

Der Arzt kann Ihnen erklären, wie Sie Blasenentzündungen oder zum Beispiel Diabetes beim Hund behandeln können. Und dann gibt es auch noch andere Fälle, nämlich die, in denen der Hund gesund ist. Dann liegt das Problem bei seinem Verhalten und nicht bei einer Krankheit.

Auch hier können die genauen Gründe für sein Handeln unterschiedlich sein. Ohne zu sehr ins Detail zu gehen, lassen diese sich grob in zwei verschiedene Kategorien einteilen:

  • Gründe dafür, dass Ihr Hund lieber drinnen uriniert
  • Gründe dafür, dass er es ablehnt, draußen zu pinkeln

Nun werden Sie natürlich sagen, dass das für Sie im Endeffekt auf das Gleiche herauskommt! Ja… Natürlich. Aber die genauen Beweggründe Ihres Hundes führen dazu, dass man das Problem auf unterschiedliche Art angehen muss.

Hund pinkelt aus Angst, Frust, Wut, ...

Stellen Sie sich einmal vor, dass Ihr Hund Angst hat in den Garten zu gehen, weil ihm eines Tages, als er gerade in aller Ruhe sein Beinchen an der Mauer heben wollte, das Geräusch eines LKWs, der seine Ladung verlor, Angst eingejagt hat. Seit diesem Tag hält er sich lieber zurück und verrichtet sein Geschäft zu Hause, wo er keine Angst haben muss gestört zu werden.

Oder denken Sie einmal darüber nach, dass es Ihren Hund sehr stört, wenn Sie abends spät noch ins Kino gehen und ihn allein zu Hause lassen, weil er so sehr an Ihnen hängt. Und dass ihn das so sehr beschäftigen kann, dass er in eine Art Panik verfällt, die in ihm den unwiderstehlichen Drang auslöst, sich in der Wohnung oder im Haus zu erleichtern.

Man misst den Gefühlen von Tieren heute große Bedeutung bei, und wenn Sie einen Hundetrainer und Verhaltensexperten für Hunde hinzuziehen, um dieses Problem zu beheben, das vielleicht schon seit Monaten besteht, dann wird auch er oder sie sehr auf den Gemütszustand Ihres Hundes achten.

Natürlich ist die Gefühlslage des Tiers je nach Fall unterschiedlich. Vor allem ist es Angst, die den Hund beherrscht und dazu führt, dass er auf diese Weise handelt, wie die Angst vor dem LKW, die sich ihm eingeprägt hat. Im zweiten beschriebenen Fall wäre es der Frust oder die Wut darüber, von Ihnen getrennt zu sein.

Bestrafen Sie Ihren Hund nicht!

Ein Hundetrainer oder Verhaltensexperte für Hunde wie der populäre Martin Rütter ist extra dafür ausgebildet, Sie bei der Erziehung zu unterstützen und einen schnellen und effizienten Weg zu finden, das Problem zu beheben.

Der einzige Rat, den wir Ihnen geben möchte nund der in allen Fällen gilt, ist:

Bestrafen Sie Ihren Hund nicht. Dies ist nur in Ausnahmen nützlich und führt in den meisten Fällen im Gegenteil zu einer Verlängerung der Dauer des Problems.