Test: Welche Katze passt zu mir? 🐱

Werbung

Ein schnelles Geschäft: So wird Ihr Welpe im Handumdrehen stubenrein

Hund pinkelt in Garten advice
© Shutterstock

Es ist gar nicht so schwer, einen frisch eingezogenen Welpen stubenrein zu bekommen. Vieles hängt vom richtigen Management und flinken Reaktionen ab. Wie Sie kleine Unfälle in Haus und Wohnung zukünftig vermeiden, lesen Sie hier.

von Nina Brandtner

Welpen stubenrein bekommen: Das richtige Management

Hunde sind eigentlich von Natur aus recht sauber. Auch ihr Welpe möchte sein Revier nicht mutwillig verschmutzen. Allerdings ist die Blase von Welpen noch recht klein und untrainiert. Außerdem ist ihr Verdauungssystem noch nicht ganz ausgebildet. Das bedeutet, dass sie sich sehr häufig lösen müssen. Das kann unerwartet und plötzlich passieren, daher kann es zu kleinen Missgeschicken kommen.

Es ist wichtig, dass Sie einen Blick dafür entwickeln, wann Ihr Welpe sein Geschäft erledigen will. Dann ist schnelles Handeln angesagt.

Wamiz-Ratgeber: Welpenerziehung

Die Anzeichen für Pipi

Welpen müssen meistens nach dem Schlafen, Fressen, Trinken oder Spielen austreten. Sie sollten Ihren Hundenachwuchs dann nicht alleine Erkundungsgänge durch die Wohnung unternehmen lassen, sondern ihn genau beobachten. Kurz bevor sie ihr Geschäft verrichten, schnüffeln Welpen intensiv am Boden, sie sind auffällig unruhig oder drehen sich im Kreis. Spätestens dann sollten Sie Ihren Hundenachwuchs nach draußen bringen.

Welpe im Garten
Bringen Sie Ihren Hund schnell nach draußen, wenn er sich lösen muss
© Shutterstock

Aber auch ohne diese Anzeichen sollten Sie mit Ihrem Welpen in regelmäßigen Abständen in den Garten gehen. Die ungefähre Richtlinie sieht so aus:

  • Welpen unter drei Monaten: Alle eineinhalb bis zwei Stunden
  • Welpen zwischen dem dritten und vierten Monat: Alle drei Stunden
  • Junge Hunde zwischen dem fünften und sechsten Monat: Alle vier Stunden

Stubenreinheit bei Welpen: Tricks

Am besten für das tägliche Geschäft draußen eignet sich ein Plätzchen mit Gras, das etwas abgelegen ist. Der Welpe kann sich dann konzentrieren, schnüffeln und den Platz als seinen Stammplatz annehmen.

Er sollte sein Geschäft in Ruhe verrichten können, ohne dass er angesprochen oder abgelenkt wird. Warten Sie einfach ruhig mit dem Welpen oder laufen Sie ein wenig hin und her. Sobald der kleine Hund sein Geschäft draußen verrichtet, wird er überschwänglich gelobt. Diese Prozedur sollte in der ersten Zeit immer wieder wiederholt werden. Dabei kann natürlich auch ein Leckerli zum Einsatz kommen.

Welpe macht Pipi im Garten
Hat Ihr Welpe sein Geschäft im Garten verrichtet, wird er überschwänglich gelobt
© Shutterstock

Sie können Ihrem Welpen in dieser Zeit auch ein Kommando lernen, das er mit dem Pipi machen verbindet. Das kann beispielsweise „Pipi“ oder „Geschäft“ sein. Dieser Trick kann sich als ausgesprochen nützlich erweisen, wenn es später beim erwachsenen Hund einmal schnell gehen muss.

Stubenrein - auch in der Nacht

Halten Sie sich abends am besten immer an den gleichen Ablauf, so kann sich der Welpe an festgelegten Ritualen orientieren. Zum Beispiel gibt es um 18:30 Uhr Abendessen, das letzte Mal geht es um 23:00 Uhr raus und dann wird geschlafen.

Der Welpe sollte möglichst in einem großen Karton mit Decke oder Körbchen oder einer verschließbaren Hundebox schlafen. Achten Sie darauf, dass der Rand hoch genug ist, damit der Welpe nicht herausklettern kann.

Am besten schläft Ihr Vierbeiner in Ihrer unmittelbaren Nähe. So hören Sie, wenn er nachts raus muss. Instinktiv wird der kleine Hund versuchen, sein Nachtlager nicht zu verschmutzen. Er wird sich durch Winseln und Kratzen bemerkbar machen und versuchen, aus seinem Bettchen herauszukommen.

Welpe schläft in Korb
Ihr Welpe schläft am besten nah neben Ihrem Bett - so hören Sie ihn in der Nacht
© Shutterstock

Hat sich der Welpe gemeldet, ist Schnelligkeit angesagt. Er wird sich nicht lange halten können. Legen Sie daher alles griffbereit ans Bett, was Sie für die nächtliche Pipi-Runde brauchen. Schafft es der Welpe bis zum Stammplatz, wird er wieder überschwänglich gelobt.

Der Welpe im Schlafzimmer

Vielen Menschen gefällt die Vorstellung nicht, dass ihr Hund im Schlafzimmer schläft. Einen Welpen allein in einen anderen Raum zu sperren macht allerdings keinen Sinn. Der Welpe wird sich dort nicht wohl fühlen, eventuell bekommt Ihr Hund Angst. Der Mensch bekommt es zudem nicht mit, wenn sich der Welpe meldet und signalisiert, dass er raus muss. Er darf deshalb auf keinen Fall geschimpft werden, wenn in der Nacht ein Malheur passiert.

Generell gilt: Um den Hund stubenrein zu bekommen, sind einsame Nächte kontraproduktiv.

Stubenreinheit: Wenn ein Missgeschick passiert

Passiert doch einmal ein kleines Missgeschick, macht es überhaupt keinen Sinn, den Welpen zu bestrafen. Er macht das nicht aus Boshaftigkeit oder um Sie zu ärgern. Methoden wie den Hund mit der Nase in sein Geschäft zu drücken dürfen unter keinen Umständen angewendet werden. Wird der Welpe für das Missgeschick bestraft, erreichen Sie damit höchstens, dass er sich das nächste Mal eine heimliche Stelle sucht, damit er der Rüge umgehen kann. Ihr Welpe lernt dabei nichts.

Welpe hat Pipi in Wohnung gemacht
Bestrafungen bringen in diesem Fall nichts - Stubenreinheit gelingt mit positiver Verstärkung
© Shutterstock

Ertappen Sie Ihren Welpen „auf frischer Tat“, folgt ein klares „Nein“, ohne den Welpen zu erschrecken. Bringen Sie Ihren Vierbeiner daraufhin schnell nach draußen. Löst er sich wieder oder beendet sein Geschäft, wird er kräftig gelobt.

Die Hinterlassenschaften im Haus entfernen Sie am besten mit einem Wasser-Essig-Gemisch oder einem stark duftenden Reiniger entfernt. Duftspuren sollten nicht zurückbleiben, da diese den Welpen verleiten könnten, sich wieder an der Stelle zu lösen.