❗️ Wichtige Umfrage für Haustierhalter

Werbung

Warum winseln Hunde?

Hund winselt

Winselnder Hund

© April stock / Shutterstock

Bellen, Knurren oder Jaulen: Nicht immer ist es einfach, die Kommunikation des Vierbeiners zu interpretieren. Genauso ist es, wenn der Hund winselt. Doch mit etwas Gespür lernen wir Menschen, was unser Hund uns damit mitteilen möchte und können darauf richtig reagieren.

von Stephanie Klein

am aktualisiert

Warum winseln Hunde?

Es gibt Hunde, die eher zu den ruhigen Vertretern gehören – und dann gibt es wahre Experten für Kommunikation, die andauernd von ihrem Stimmorgan Gebrauch machen. Das Winseln ist zunächst in der Welpenzeit ein wichtiges Mittel, um die Aufmerksamkeit der Mutter für sich zu gewinnen. Es kommt allerdings recht häufig vor, dass auch erwachsene Hunde aus den verschiedensten Gründen bis ins hohe Alter darauf zurückgreifen.

Mein Hund muss vor die Tür

Ist es Zeit, sein Geschäft zu erledigen, machen Hunde dies ihrem Menschen oft mit Winseln verständlich. Um ihr Bedürfnis zu verdeutlichen, begeben sich manche dafür auf den Flur und platzieren sich direkt vor der Eingangstür. Vor allem Welpen oder Hunde, die sich im Training für die Stubenreinheit befinden, tendieren zu diesem Verhaltensmuster.

Aufregung

Winseln in Kombination mit einer wedelnden Rute kann ein Zeichen dafür sein, dass der Hund aufgeregt ist. Mögliche Szenarien sind beispielsweise, wenn der Hund seinen geliebten Menschen an der Haustür begrüßt oder unterwegs auf einen anderen Hund trifft.

Frust

Während einer Spielsession mit einem Artgenossen winselt ein Hund gelegentlich. In dieser Situation ist es denkbar, dass der Hund seinen Willen nicht durchgesetzt bekommt und für einen Moment betrübt ist. Ebenso kommt Frust beim Spielen mit dem Menschen vor. Zum Beispiel, wenn der Mensch das Zerrspiel beendet oder wenn der Hund sein Lieblingsspielzeug nicht findet.

Aufmerksamkeit

Mehr Streicheleinheiten und mehr Beachtung: Mit Winseln erinnern einige Hunde ihre Menschen daran, dass sie mehr Aufmerksamkeit von ihnen möchten. Widmet sich seine Bezugsperson dann voll und ganz dem Hund, klingt das Winseln wieder ab.

Nach Essen betteln

Hat der Hund Hunger, zeigt er es womöglich durch ein Winseln. Liegt eine üppige Mahlzeit noch nicht allzu lange zurück, erhofft sich so manch ein Vierbeiner, dass ein Leckerli oder etwas vom Esstisch für ihn herausspringt.

Langeweile

Fühlt sich ein Hund geistig oder körperlich unterfordert, kann er sein Unbehagen mit jammernden Lauten nach außen tragen. Das betrifft zum Beispiel Hunde, die für zu lange allein zu Hause bleiben und auf ihren Menschen warten müssen.

Trauer

Genauso wie wir Menschen sind auch Hunde fähig, ein Gefühl von Trauer zu empfinden. Dies ist vor allem bei dem Tod eines geliebten Menschen oder Artgenossen oder bei einem Wechsel in eine neue Familie zu beobachten. Einige Hunde ziehen sich zurück und zeigen weniger Appetit und Freude am Spielen. Auch Winseln ist ein mögliches Anzeichen für Trauer.

Schmerzen

Bauchschmerzen, eine Schürfwunde oder sonstige Beschwerden veranlassen einige Hunde dazu, zu winseln. Vor allem, wenn der Vierbeiner weitere Symptome zeigt, die auf Schmerzen hindeuten – wie Humpeln, Bauchgrummeln oder Belecken einer Körperstelle – ist die Ursache recht eindeutig.

Was soll ich tun, wenn mein Hund winselt?

Mit der Zeit entwickeln Menschen ein gutes Gespür dafür, warum ihr Liebling anfängt zu winseln. Bei Gründen wie Schmerzen, Unterforderung und Trauer versteht es sich von selbst, dass wir unserer Fellnase helfen und zur Tierarztpraxis fahren, für Beschäftigung sorgen oder Trost spenden.

Allerdings kann Winseln auch ein Trick für Hunde sein, um zu jeder Zeit Aufmerksamkeit zu erhalten. Hierbei ist es wichtig, nicht sofort alles stehen und liegen zu lassen, sobald ein kleines Fiepen ertönt. Sobald der Vierbeiner einmal damit durchkommt, wird er es jederzeit wieder versuchen.

Wie gewöhne ich meinem Hund das Winseln ab?

Es ist wichtig, dem Vierbeiner das Winseln nicht per se abzugewöhnen. Schließlich dient es ihm in bestimmten Situationen als nützliches Kommunikationsmittel. Steht allerdings eindeutig fest, dass der Hund winselt, um Aufmerksamkeit zu bekommen? Dann ist ein Ignorieren die beste Lösung. Indem Sie den Augenkontakt vermeiden und sich beispielsweise ihrer Arbeit am Computer widmen, merkt der Hund, dass er mit dieser Strategie nicht durchkommt.

Wie bei allen Trainingseinheiten bei Hunden gilt: Konsequent bleiben ist das A und O. Sobald der fiepende Hund Erfolg mit seiner Taktik hat, fühlt er sich in seinem Tun bekräftigt und greift immer wieder darauf zurück.

Kommentieren
0 Kommentare
Löschen bestätigt

Sind Sie sicher, dass Sie den Kommentar lôschen wollen?

EInloggen zum Kommentieren