❗️ Gratis-Produkttest für Katzen ❗️

Finnischer Lapphund

Andere Namen: Suomenlapinkoira, Lapinkoira, Lappischer Schäferhund

Finnischer Lapphund
Erwachsener Finnischer Lapphund

Der Finnische Lapphund ist ein lebendiger, immer fröhlicher und jedem gegenüber freundlicher Hund. Ursprünglich wurde er für das Hüten von Rentierherden gezüchtet, aber heute wird er ausschließlich als Begleit- und Ausstellungshund verwendet.

Wichtige Informationen

Finnischer Lapphund: Lebenserwartung :

7

19

12

14

Charakter :

Intelligent

Größe :

Geschichte

Gute Namen für einen Finnischen Lapphund: Melti, Keks, Finni, Vienna.

FCI-Gruppe

FCI-Gruppe

Gruppe 5 - Spitze und Hunde vom Urtyp

Sektion

Sektion 3 : Nordische Wach- und Hütehunde

Aussehen des Finnischen Lapphundes

Größe

Weibchen : Zwischen 41 und 47 cm

Männchen : Zwischen 46 und 52 cm

Finnischer Lapphund: Gewicht

Weibchen : Zwischen 18 und 20 kg

Männchen : Zwischen 19 und 21 kg

Fellfarbe

Schwarz
Weiß
Braun
Blau
Rot
Sandfarben

Felltyp

Lang

Augenfarbe

Braun

Aussehen

Der Finnische Lapphund hat einen kräftigen Körper, der etwas länger als hoch ist. Der Kopf weist robuste Züge auf. Bei den Rüden ist er ziemlich breit; bei den Hündinnen eleganter. Die Stirn ist leicht gewölbt, der Stop deutlich ausgeprägt. Die Schnauze ist kürzer als der Schädel und gerade. Sie verjüngt sich symmetrisch zur Nase hin. Die Ohren sind mittelgroß, stehen aufrecht und deutlich auseinander. Sie sind am Ansatz ziemlich breit und sehr beweglich. Die Rute ist mittellang oder eher kurz, mit langem, dichtem Fell bedeckt und wird auf dem Rücken getragen.

Gut zu wissen

Es handelt sich um eine sehr alte Rasse, aber über ihre genauen Ursprünge ist nichts bekannt. Dieser Hund wird schon seit Urzeiten von den Finnen als Hütehund für Rentiere und als Wachhund verwendet. Für sie ist er ein Symbol der Treue von Hunden. Die FCI erkannte die Rasse 1955 offiziell an.

Charakter

  • 66%

    Anhänglich

    Es handelt sich um einen Hund, der freundlich mit den Mitgliedern seiner sozialen Gruppe umgeht. Er baut allerdings vor allem zu einem Menschen eine wirklich enge Beziehung auf.

  • 66%

    Verspielt

    Er ist ein aufgeweckter, dynamischer Hund, der regelmäßige Stimulationen benötigt.

  • 66%

    Ruhig

    Dieser Hund kann sich durchaus ruhig verhalten - vor allem, wenn er gut erzogen ist.

  • 100%

    Intelligent

    Er ist sehr intelligent und folgsam. Der Lappische Schäferhund, wie er früher genannt wurde, hat zum Beispiel bereits an Prüfungen als Schutzhund teilgenommen und dabei bessere Ergebnisse erzielt als die Rassen, die häufig für diese Arbeit verwendet werden.

  • 66%

    Jagdfreudig

    Sein ursprüngliches Wesen führt dazu, dass er noch einen gewissen Jagdinstinkt hat, der teilweise durch eine gute Erziehung unter Kontrolle gebracht werden kann.

  • 66%

    Scheu

    Fremden gegenüber verhält er sich zurückhaltend, ohne jedoch zuzubeißen, es sei denn, seine Familie ist in Gefahr.

  • 66%

    Unabhängig

    Es handelt sich um einen überaus treuen Hund, aber aufgrund seines noch immer ziemlich naturbelassenen Charakters ist er höchstwahrscheinlich schon unabhängiger als der „Durchschnitts-Hund“.

    Verhalten des Finnischen Lapphundes

    • 33%

      Kann alleine bleiben

      Er ist seinen Besitzern sehr treu und es kann vorkommen, dass er jegliche Nahrung verweigert, wenn diese nicht da sind. Dies ist bei Spitzen sehr selten.

    • 100%

      Gehorsam

      Er ist sehr folgsam und leicht zu erziehen. Es handelt sich um einen intelligenten Hund, der schnell begreift, was man von ihm erwartet, wenn die Erziehungsmethoden kohärent, respektvoll und positiv sind.

    • 100%

      Bellen

      Er bellt viel, aber es ist einfach ihm beizubringen, auf Kommando damit aufzuhören.

    • 100%