❗️ Gratis-Produkttest für Katzen ❗️

Barsoi

Andere Namen: Russkaya Psovaya Borzaya

Barsoi
Erwachsener Barsoi © Shutterstock

Der Barsoi ist ein russischer Jagdwindhund. Er ist anhänglich, ruhig, ausgeglichen und vor allem ein Windhund mit sehr ausgeprägtem Jagdinstinkt, auch wenn die Jagd mit ihm in Deutschland heute verboten ist, da es sich dabei um eine Hetzjagd handelt.

Wichtige Informationen

Barsoi: Lebenserwartung :

3

15

8

10

Charakter :

Ruhig Jagdfreudig

Größe :

Geschichte

Er heißt Barsoi, was auf Russisch „Windhund” bedeutet. In seinem Heimatland wird er nämlich als der Windhund schlechthin angesehen. Er wird schon seit langer Zeit als Jagdhund gezüchtet und hat seitdem verschiedene Entwicklungen durchgemacht. Wahrscheinlich ist dieser russiche Hund aus Kreuzungen zwischen Salukis und russischen Hütehunden hervorgegangen. Letztere sind bislang nicht genauer identifiziert worden.

FCI-Gruppe

FCI-Gruppe

Gruppe 10 - Windhunde

Sektion

Sektion 1 : Langhaarige oder befederte Windhunde

Aussehen des Barsois

    Größe

    Weibchen : Zwischen 68 und 78 cm

    Männchen : Zwischen 75 und 85 cm

    Barsoi: Gewicht

    Weibchen : Zwischen 35 und 45 kg

    Männchen : Zwischen 35 und 45 kg

    Fellfarbe

    Schwarz
    Weiß
    Rot
    Sandfarben

    Felltyp

    Lang
    Wellig

    Augenfarbe

    Braun

    Aussehen

    Der Barsoi wirkt überaus nobel. Sein Kopf ist lang und schmal, fein gezeichnet, mit einem flachen und schmalen Schädel. Die Schnauze ist länger als der Schädel. Der Kopf weist das für diese Rasse typische Profil mit einem sehr wenig ausgeprägten Stop auf. Die Augen sind groß und länglich; ihr Ausdruck ist sanft, aber lebhaft. Die Ohren sind hoch und weit hinten angesetzt. Sie sind relativ klein, dünn und schmal. Zur Spitze hin verjüngen sie sich und zeigen fast in Richtung des Nackens, wenn der Hund in Ruhe ist. Ist er in Aufregung, so sind sie aufgerichtet. Die Rute wird hoch getragen und ist sichel- oder säbelförmig. Sie ist tief angesetzt und ziemlich lang. Die Gliedmaßen sind lang und trocken, vollkommen gerade und gut bemuskelt.

    Gut zu wissen

    Dieser Hund wurde schon immer gern von V.I.P.s wie der Gräfin von Newcastle oder Königin Victoria von Großbritannien gehalten.

    Barsoi: Charakter

    • 66%

      Anhänglich

      Es handelt sich um einen anhänglichen Hund. Das gilt allerdings nur gegenüber den Menschen, die zu seiner sozialen Gruppe gehören oder denen er regelmäßig begegnet.

    • 66%

      Verspielt

      Alle Hundespiele, die mit dem Einsatz seines Geruchssinns einhergehen, sind für diesen Hund, der in Deutschland nicht mehr für die Jagd verwendet werden darf, sehr gut geeignet.

    • 100%

      Ruhig

      Dieser Hund ist sehr wohlüberlegt. Er beobachtet alles und denkt über das nach, was er sieht.

    • 66%

      Intelligent

      Es handelt sich um einen ruhigen, ausgeglichenen Hund, der ein ausgezeichneter Gefährte werden kann, wenn er dazu erzogen wird.

    • 100%

      Jagdfreudig

      Ursprünglich wurde dieser russische Jagdwindhund für die Jagd auf Wölfe eingesetzt, aber inzwischen wird er fast ausschließlich als Begleithund gehalten - insbesondere in Deutschland, wo die Jagd mit ihm verboten ist.

      Allerdings hat dieser Verbot natürlich überhaupt keinen Einfluss auf die Instinkte dieses Hundes, der noch immer einen unglaublichen Geruchssinn, sehr gute Augen und eine beeindruckende Fähigkeit zur Verfolgung hat.

    • 100%

      Scheu

      Er ist von Natur aus distanziert gegenüber Fremden, wie es bei den meisten Windhunden der Fall ist.

    • 66%

      Unabhängig

      Es handelt sich um einen sehr exklusiven Hund - er bindet sich nur an eine Person.

      Barsoi: Temperament und Erziehung

      • 66%

        Kann alleine bleiben

        Das Alleinsein ist für diesen Hund in der Regel kein Problem, sofern er vor und nach jeder Phase der Abwesenheit seiner Besitzer genug Bewegung bekommt und diese weder zu häufig vorkommen, noch zu lange dauern.

      • 33%

        Gehorsam

        Es handelt sich um einen Hund mit sehr starken Instinkten, die manchmal schwer unter Kontrolle zu bringen sind. Seine Erziehung erfordert Geduld, Strenge und Kohärenz. Dieser sensible Hund verträgt keine Gewalt.

        Das Erlernen des Rückrufs sollte höchste Priorität haben, um eine gewisse Kontrolle über diesen Hund zu behalten, der gern einmal hinter allem herrennt, was sich bewegt.

      • 33%

        Bellen

        Der Russkaya Psovaya Borzaya, wie er in seinem Heimatland heißt, ist ein überaus schweigsamer Hund.

      • 100%