wamiz-v3_1

Werbung

Woran erkenne ich, ob meine Katze krank ist?

traurige Katze advice
© Shutterstock

Katzen verhalten sich ziemlich seltsam, wenn sie krank sind. Kein Weinen, kein Schreien, kein niedergeschlagener Blick...Im Gegenteil, eine kranke Katze macht ihr möglichstes, um ihren Gesundheitszustand zu verbergen. Das ist ihr Überlebensinstinkt: Eine kranke Katze wäre in der Natur eine leichte Beute für Raubtiere. Da es jedoch Ihre Aufgabe ist, zu erkennen, ob Ihre Katze eine Krankheit hat, müssen Sie wachsam sein.

von Christina Werner

Hier sind 9 Symptome, die Ihnen zeigen, ob Ihre Katze möglicherweise krank ist:

1. Ihre Katze ist appetitlos

Eine Katze, die weniger isst und weniger trinkt, verbirgt normalerweise etwas. Appetitlosigkeit kann bei Katzen möglicherweise mit einer Menge von Gesundheitsproblemen zusammenhängen: Zahnprobleme, Diabetes, Schilddrüsenüberfunktion, Arthrose oder sogar Krebs. Wenn sie dagegen mehr Wasser als üblich trinkt, kann es sich um eine Nierenkrankheit handeln.

Wenn ihre Katze an Arthrose leidet, hat die Firma Hills Prescription Diet Trockenfutter speziell für Katzen mit Arthose entwickelt.

2. Ihre Katze schläft mehr als zuvor

Katzen schlafen grundsätzlich lange: Selbst wenn ihre Katze bis zu 16 Stunden am Tag schläft, macht sie hauptsächlich ein Nickerchen statt tief zu schlafen. Wenn Sie feststellen, dass ihre Katze tiefer und länger schläft, kann es sein, dass sie etwas verbirgt.

3. Ihre Katze benutzt nicht mehr das Katzenklo

Wenn ihre Katze stubenrein ist und ihre Notdurft außerhalb des Katzenklos macht, macht sie dies nicht, um Sie zu ärgern. Es kann sehr gut sein, dass sie an einer Verhaltensstörung, wie Angst oder Stress leidet. Ebenfalls kann ihre Katze auch unter einer Erkrankung des Harnsystems (wie einer Blasenentzündung) oder des Verdauungssystems leiden. Es gibt spezielle Nahrung für Katzen, die es insbesondere ermöglicht, das Risiko von Harnwegserkrankungen zu reduzieren.

4. Ihre Katze verliert Gewicht

Eine Katze kann Gewicht verlieren, weil sie keinen Appetit hat. Wenn sie jedoch an Diabetes oder einer Schilddrüsenüberfunktion leidet, verliert sie auch Gewicht, obwohl sie genügend frisst.

5. Ihre Katze ist weniger aktiv

Eine Katze, die weniger spielt, die weniger aufmerksam ist und mehr schläft, kann an einer chronischen Krankheit oder einfach an körperlichen Schmerzen leiden. Im Gegensatz dazu kann eine Katze, die von einen auf den anderen Tag aufgedrehter ist, an einer Schilddrüsenüberfunktion leiden.

Wenn ihre Katze nur ein wenig „eingerostet“ ist, ist ein Tierspielzeug der ideale Weg, ihre Vitalität wieder zu wecken!

6. Ihre Katze ist weniger gesellig

Wenn Ihre Katze, die normalerweise freundlich und aufgeschlossen Ihnen gegenüber ist, plötzlich schreckhaft und ängstlich ist, kann es ein Zeichen einer Krankheit sein. Seien Sie wachsam, wenn sie Ihnen allmählich aus dem Weg geht und den Kontakt zu Ihnen meidet.

7. Ihre Katze putzt sich nicht mehr

Katzen sind von Natur aus reinlich. Wenn Sie bemerken, dass ihr Fell stumpf und fettig ist, und Sie vermuten, dass sie sich weniger pflegt, kann ihre Katze an einer Krankheit oder an Stress leiden. In manchen Fällen kann es auch Übergewicht sein, dass sie daran hindert, sich selbst zu pflegen. Anderenfalls kann eine Katze, die sich zu viel pflegt, eine Allergie oder sogar eine Hautkrankheit haben. Wenn ihre Katze Allergien hat, geben Sie ihr spezielle Nahrungsmittel für Katzen mit Allergien.

8. Ihre Katze hat Mundgeruch

Eine Katze mit Mundgeruch kann zu viel Zahnstein haben. Zahnstein kann für Parodontitis und oralen Infektionen verantwortlich sein, die Mundgeruch verursachen. Mundgeruch kann zudem durch Krankheiten wie Diabetes und Nierenversagen ausgelöst werden. Es gibt spezielle Nahrung für Katzen, die an Zahnstein oder Zahnerkrankungen leiden.   

9. Ihre Katze miaut mehr

Mehrere gesundheitliche Probleme wie Schilddrüsenüberfunktion, Bluthochdruck, Stress und Angst, Altersschwäche oder auch Scherzen können dazu beitragen, dass ihre Katze mehr als üblich miaut.

Hat Ihre Katze Schmerzen, ist das immer Grund zur Sorge. Im Zweifelsfall sollten Sie immer einen Tierarzt aufsuchen.