wamiz-v3_1

Werbung

Spitz, scharf und faszinierend: 5 Fakten über die Zähne von Katzen

Katzen und ihre Zähne advice
© Shutterstock

Wie viel wissen Sie wirklich über Katzenzähne? Hätten Sie geahnt, dass man an den Zähnen einer Katze ihr Alter erkennen kann? Oder wofür Ihre spitzen Backenzähne wirklich gedacht sind? Wamiz hat die Antworten!

von Anna Katharina Müller

Eine Katze verwendet ihre Zähne nicht nur zum Beißen und Kauen. Die Beißerchen bergen viele Geheimnisse. Ein paar davon werden heute gelüftet.

1. Bestimmung des Alters einer Katze über die Zähne

Wie der Mensch hat auch die Katze zwei verschiedene Gebisse in ihrem Leben. Das erste ist ein Satz von 26 Milchzähnen beim jungen Tier, die im Alter von zwei bis vier Wochen zu wachsen beginnen.

Im Alter von drei bis vier Monaten wachsen die bleibenden Zähne. Erwachsene Katzen haben 30 Zähne im bleibenden Gebiss.

Mehr über die Milchzähne von Katzen erfahren Sie hier.

2. Zähne zum Fleisch fressen

Obwohl Hauskatzen an Trockenfutter und Pasteten gewöhnt sind, sind ihre Zähne nicht für diese Art von Futter geeignet. Katzen haben Zähne, die an das Fleisch angepasst sind, das sie in der Natur finden und fressen.

Im Gegensatz zu den Backenzähnen von Menschen und pflanzenfressenden Tieren, wie z.B. Kühen und Pferden, haben die Backenzähne von Katzen keine ebenen Oberflächen, die für Pflanzenmaterial ausgelegt sind. Sie sind spitz und gezackt, so dass sie Muskeln zerreißen, Knochen knacken und Fleisch in Stücke schneiden können.

Außerdem sind Katzen nicht in der Lage, ihre Kiefer von rechts nach links zu bewegen, wie wir Menschen es tun.

3. Spezielle Zähne für die Fellpflege

Die Vorderzähne der Katzen sind ein perfektes Pflegezubehör. Mit diesen winzigen Zähnen können Katzen Flöhe fangen, die in ihrem Fell kriechen und sie im Ganzen herunterschlucken.

Die Schneidezähne sind sehr nützlich, um Pflanzenreste loszuwerden, die sich während ihrer Streifzüge im Garten an ihrem Fell festsetzen.

4. Auch Katzen haben Karies

Wie wir Menschen haben auch Katzen manchmal Karies. Etwa eine von drei Katzen entwickelt diese sogenannten dentalen resorptive Läsionen, die sich meist auf den Backenzähnen (Molaren) befinden.

Übermäßiger Speichelfluss, schlechter Atem und Blutungen im Mund sind Anzeichen, auf die man achten sollte, zumal Karies bei Katzen nicht sichtbar ist. Es ist daher schwierig, sie rechtzeitig zu behandeln.

Es ist zu beachten, dass diese Erkrankung insbesondere bei älteren Katzen häufiger vorkommt und zu einer schmerzhaften Erkrankung, etwa einer Entzündung des Zahnfleisches oder Zahnstein führen kann.

5. Sehr schmerzhafte Zahnverletzungen

Katzen drücken ihren Schmerz nicht aus, aber das bedeutet nicht, dass sie keinen Schmerz empfinden können. Wenn sie Karies oder andere Zahnprobleme haben, kann das außerordentlich schmerzhaft für sie werden, genau wie für uns. Deshalb ist es wichtig, die Zähne Ihrer Katze regelmäßig untersuchen zu lassen.