News :
wamiz-v3_1

Werbung

Darf man sich einen Hund bei eBay kaufen?

Hund mit Schnauze auf Laptop advice
© Shutterstock

Wer sich heutzutage ein Haustier wünscht, schlägt normalerweise den Weg zum Züchter, Tierheim oder Fachgeschäft ein. Im 21. Jahrhundert nutzen Verbraucher jedoch auch immer häufiger das Internet, um Hunde zu kaufen. Dabei stellt sich schnell die Frage, ob es unseriös ist, einen Hund bei eBay Kleinanzeigen zu kaufen. Im Folgenden soll dies beantwortet werden.

von Philipp Hornung,

Das Wichtigste in Kürze

  • Auf Plattformen wie eBay wird der illegale Welpenhandel begünstigt
  • Hunde und Welpen sind keine Verkaufsgegenstände, sondern fühlende, atmende Lebewesen
  • Es gibt vertrauenswürdige und unseriöse Anbieter, die Unterscheidung ist schwierig
  • Ein Haustier kaufen Interessierte besser beim Züchter oder im Tierheim

Hund bei eBay Kleinanzeigen kaufen: So legal ist es wirklich

Der Entschluss, sich ein Haustier zuzulegen, bedarf reiflicher Überlegung. Pro und Contra sollten vielseitig von allen Seiten betrachtet werden. Denn Hund und Katze machen zwar viel Freude, aber eben auch Arbeit. Wer sich entschließt, Hundewelpen zu kaufen, hat dafür verschiedene Möglichkeiten. Einerseits können Interessierte Hundewelpen-Mischlinge beim Züchter oder im Fachgeschäft erhalten. Andererseits gibt es ebenso die Möglichkeit, einem Hund aus dem Tierheim ein neues Zuhause zu bieten. In der heutigen Zeit gibt es allerdings eine weitere Möglichkeit, und zwar Hunde bei ebay Kleinanzeigen zu kaufen.

Laut der Tierschutzorganisation Vier Pfoten ist der Online-Verkauf von Welpen in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen. Angeblich veröffentlichen die Händler bis zu 1.000 Anzeigen am Tag. eBay Kleinanzeigen ist daher eine der größten Plattformen für den deutschen Tierhandel. Das Problem ist, dass die Kontrollen durch das Online-Portal unzureichend sind. Es gibt keine Verifizierungspflichten für die Händler und leider liegen derzeit auch keine gesetzlichen Regelungen zu diesem Thema vor. Viele Anbieter sind unseriös und gehören zu der sogenannten Welpenmafia. Die Jungtiere sind im Regelfall nicht gesund, sondern leiden an chronischen oder erblich bedingten Krankheiten. Letzteres hängt mit der erzwungenen Massenverpaarung der Elterntiere zusammen. Zudem tragen schreckliche Haltungsbedingungen dazu bei, dass die „Vermehrer-Hunde“ krank werden und dies an die Jungtiere übertragen. Die fehlende Kontrolle sorgt dafür, dass die Tierquälerei weder bestraft noch gestoppt wird.

Neue Besitzer merken zunächst nichts

Im Regelfall kosten diese Welpen viel weniger als die Tiere beim Züchter. Das ist leider für viele Verbraucher ein ausschlaggebender Grund, einen Hund bei eBay Kleinanzeigen zu kaufen. Damit die Jungtiere beim Verkauf gesund wirken, bekommen sie im Vorfeld häufig kurzzeitig wirkende Medikamente. Die neuen Besitzer realisieren erst, dass etwas nicht stimmt, wenn sie zuhause sind und der Händler über alle Berge ist. Die Tierschutzorganisation fordert strengere Überprüfungen im Online-Bereich und Gesetze, die den Verkauf hier regeln. Das ist ein langfristiges Ziel. Um den Tieren kurzfristig zu helfen, sollte auf den Kauf bei solchen Online-Portalen verzichtet werden.

Seriöse Händler bei eBay erkennen

Interessierte, die dennoch Hunde bei eBay Kleinanzeigen kaufen möchten, sollten sich über die Seriosität des Anbieters informieren. Leider ist es gar nicht so leicht, unseriöse und seriöse Händler auf Plattformen wie eBay Kleinanzeigen zu unterscheiden. Es gibt allerdings ein paar Hinweise, die darauf schließen lassen, ob es sich um einen illegalen Anbieter handelt.

  • Anonyme Übergabe: Tritt der Verkäufer nicht selbst in Erscheinung, ist das Angebot im Regelfall illegal. Am besten findet die Übergabe immer beim Verkäufer zuhause statt.
  • Keine Papiere: Alle Tiere brauchen Papiere. Ob Geburtsurkunde, Tierarztunterlagen oder Impfnachweise, diese wichtigen Dokumenten dürfen nicht fehlen.
  • Keine Elterntiere: Wenn Ihnen der Verkäufer keine Elterntiere präsentiert, sollten Sie in jedem Fall Abstand von diesem Angebot nehmen. Es ist sehr wichtig, sich einen Eindruck von Vater und Mutter des Welpen zu machen.
  • Zu frühe Trennung: Jungtiere sollten erst nach ca. acht Wochen von der Mutter getrennt werden. Eine verfrühte Abgabe ist nicht zu empfehlen.
  • Kein weiterführender Kontakt: Normalerweise möchten die Händler wissen, ob es den Tieren zukünftig gut geht. Verzichtet ein Verkäufer auf weiteren Kontakt zum neuen Besitzer, ist das häufig ein Indiz für einen illegalen Anbieter.

Zudem weisen Angebote wie „Hunde zu verschenken“ oder „eBay Hunde abzugeben“ auf unseriöse Geschäftsmodelle hin.

Unsere Empfehlung: Hunde vom Züchter oder aus dem Tierheim holen

Wer ganz sichergehen möchte, dass es sich um ein gesundes und gut gepflegtes Jungtier handelt, kauft beim Züchter. Hier bekommen frisch gebackene Welpen-Eltern viel Unterstützung und wissenswerte Informationen rund um den Hund. Darüber hinaus ist es möglich, einen Hund im Tierheim zu kaufen. Dabei gilt es auf folgende Faktoren zu achten:

  • Vertrauen zueinander fassen: Manche Tierheim-Hunde haben schon bei mehreren Herrchen gelebt. Oft vertrauen sie aus den unterschiedlichsten Gründen nur schwer. Daher sollten sich Interessierte viel Zeit für das Tier nehmen.
  • Gewohnheiten kennenlernen: Zum Wohlfühlen brauchen Tiere unterschiedliche Umgebungsbedingungen, Futter oder Accessoires. Die Gewohnheiten eines neuen Hundes kennenzulernen, ist ein wichtiger Schritt für ein gemeinsames, glückliches Leben.
  • Zeit einplanen: Haustiere brauchen ausreichend Zeit mit ihren Besitzern. Insbesondere Hunde, die schon einmal schlechte Erfahrungen gemacht haben, sehnen sich nach Beständigkeit. Planen Sie daher ausreichend gemeinsame Zeit im Alltag ein.

Leseempfehlung