Test: Welche Katze passt zu mir? 🐱

Werbung

Darf man Hunden Nudeln füttern oder nicht?

Hund vor Nudelteller advice
© Shutterstock

Viele Hunde vertragen kein Getreide. Sie bekommen davon Futterunverträglichkeiten, die sich in Hautirritationen oder Verdauungsproblemen zeigen können. Generell kann aber gesagt werden, dass Hunde ab und zu Nudeln auf ihrem Speiseplan haben dürfen. Es gibt sogar entsprechende Hundenudeln von Futtermittelherstellern.

von Philipp Hornung

Nudeln für Hunde in Kürze

  • Generell dürfen Hunde Nudeln essen
  • Die Nudeln dürfen auf keinen Fall gewürzt oder gesalzen sein
  • Bei Hunden mit Getreideallergie sollten sie nicht zum Einsatz kommen
  • Nudeln enthalten Kohlenhydrate. Daher bei übergewichtigen Hunden vorsichtig einsetzen

Darf ein Hund Nudeln fressen?

Hunde naschen gerne Sachen, die ihre Menschen essen. Oft finden auch Speisereste den Weg in den Napf. Das ist nicht gut und sollte keinesfalls so sein. Bleiben allerdings ein paar Spaghetti oder andere Pasta übrig, der Hund mag und verträgt sie, spricht nichts dagegen, wenn sie seine Fleischmahlzeit aufwerten und bereichern.

Allerdings sind in Nudeln sehr viel Kohlenhydrate enthalten. Wie beim Menschen können diese den Hund auch dick machen. Übergewichtige Hunde sollte daher keine Nudeln bekommen.

Wie viel Nudeln dürfen Hunde essen?

Durch den hohen Kohlenhydrate Gehalt sollten Nudeln nicht täglich auf dem Speiseplan stehen. Sie können in Maßen hin und wieder eine Beigabe zum Fleisch sein. Mageres Fleisch sollte natürlich immer den Hauptfutterteil beim Hund ausmachen. Ganz wichtig bei der Fütterung ist, dass die Nudeln weder gesalzen noch gewürzt sind. Es gibt von verschiedenen Futtermittelherstellern extra Hundenudeln, die oftmals mit Gemüse angereichert sind. Oft sind sie aber nicht anders als herkömmliche Nudeln, die ebenso gut eingesetzt werden können.

Darf man Hunden alle Sorten Nudeln füttern?

Es ist gut, sich mit der Zusammensetzung der Nudeln auseinanderzusetzen. Nudeln stellen nie eine Ernährungsgrundlage für Hunde dar. Sie müssen immer mit Fleisch, Fisch oder auch Ei angereichert werden. Am besten sind Nudeln geeignet, die aus Hafer oder Gerste, Vollkorn-, Reis- oder Flachsmehl hergestellt sind. Sie sind für die Vierbeiner oftmals besser bekömmlich als Nudeln aus Hartweizengries.

Unser Tipp

Der Hund wird nicht schwer krank oder stirbt, wenn er mal Nudeln bekommt. Da allerdings sehr viele Kohlenhydrate enthalten sind und Hunde davon sehr dick werden können, sollten Nudeln nur gelegentlich eine Ergänzung zum Fleisch sein. Sie dürfen niemals die Ernährungsgrundlage für Hunde darstellen. Bei übergewichtigen Hunden oder welchen mit Leberschaden sollte auf die Fütterung komplett verzichtet werden.