Das ultimative Katzen-Quiz von Wamiz

Werbung

55 Grad im Auto: Verzweifelte Hilfeschreie lassen Polizei keine andere Wahl

Eine zerschlagene Autoscheibe. dog-angry
© Shutterstock

Temperaturen wie im Backofen, die Sonne scheint gnadenlos vom Himmel. Als sie die Laute hören, wissen die Polizisten sofort: Sie müssen handeln! Jetzt sofort! Sonst passiert etwas Entsetzliches.

von Stefanie Gräf

Am 07.08.20, 19:00 veröffentlicht, am %lastModifiedAt&% aktualisiert

Unglaublich, dass so etwas noch immer jeden Sommer geschieht: Menschen lassen ihre Tiere bei Gluthitze sorglos im Auto. So auch bei diesem grausamen Fall aus dem kalifornischen San Jacinto (USA). 

Er fleht um Hilfe!

Draußen herrschen 37 Grad, und der arme kleine „Boomer“ wird im Auto zurückgelassen. Von Minute zu Minute wird es darin immer unerträglicher, schließlich bellt und jault der Hund mit allerletzter Kraft verzweifelt um Hilfe. Glücklicherweise wird ein Passant auf ihn aufmerksam und reagiert sofort.

Rettung in allerletzter Sekunde

Er alarmiert die Polizei und befreit dann das Tier aus dem Auto. Zu diesem Zeitpunkt war Boomer schon nicht mehr dazu in der Lage, sich selbstständig zu bewegen. Er hatte seine letzte Kraft verbraucht, um um Hilfe zu rufen. Durch die sofortigen Wiederbelebungsmaßnahmen gelingt es, dass der Hund wieder atmet. Jetzt übernehmen die Poilzisten, die inzwischen eingetroffen sind. Sie legen den Vierbeiner auf die Rückbank eines klimatisierten Autos, damit er wieder runterkühlen kann.

Währenddessen checkt der zweite Polizist mit einem Thermometer die Temperatur in Boomers „Hitzegefängnis“ – 55 Grad! Seine Halter werden wegen Tierquälerei festgenommen.