wamiz-v3_1

Werbung

Katzenohren: Was uns die Samtpfote mit ihren Lauschern sagen will

Katze lauscht in Wiese advice
© Pixabay

Flauschig, beweglich und sehr sensibel: Ein Katzenohr ist ein kleines Wunderwerk. Dabei dient es nicht nur dem Hören, sondern ist zugleich ein wichtiges Kommunikationsmittel. Wir verraten Ihnen, wie Sie die Stimmung Ihrer Samtpfote an ihren Ohren erkennen.

von Nina Brandtner

Das Katzenohr: Sinnesorgan und Stimmungsbarometer

In erster Linie sind Katzenohren zum Hören da – und dabei menschlichen Ohren in mancher Hinsicht überlegen. Beispielsweise, wenn es um besonders hohe Töne geht: Während das menschliche Ohr lediglich Tonhöhen bis zu zirka 20 kHz wahrnimmt, entgeht dem Katzenohr kein Geräusch bis zu mindestens 47 kHZ – also 47 Schallwellen pro Sekunde. Je mehr Schallwellen pro Sekunde, desto höher der Ton – Katzen hören in dem uns verborgenen Ultraschall-Bereich. Hier sind Geräusche von möglichen Beutetieren wie Mäusen wahrnehmbar.

Die um bis zu 180 Grad in alle Richtungen drehbaren Lauscher ermöglichen der Katze außerdem dreidimensionales und damit „räumliches“ Hören. So kann sie optimal erkennen, wo die mögliche Beute sitzt. Im Gegensatz zum Menschen können Samtpfoten bei zwei nebeneinander liegenden Geräuschquellen viel besser zuordnen, aus welcher der beiden Quellen der Ton stamm. Dass die Ohren dank über 30 Muskeln sehr beweglich sind, kommt Samtpfoten-Haltern zugute. Denn die Position der Ohren zeigt an, in welcher Stimmung die Fellnase gerade ist.

Das verraten die Lauscher der Katze über ihre Stimmung

Im Folgenden geben wir Ihnen Tipps, mit denen Sie die Stimmung Ihrer Katze an ihrer Ohrenspitze ablesen können. Natürlich kommt es dabei auf das Gesamtpaket an: Achten Sie immer auf die restliche Körpersprache.

Entspannt aufgestellte Ohren

Ob wach oder schlafend: Entspannt aufgestellte Ohren sind die „Standard“-Position der Katzenohren. Sie zeigt an, dass die Samtpfote ausgeglichen und entspannt ist. Auch glückliche Katzen halten ihre Lauscher typischerweise so.

Nach vorne gerichtete Ohren

Was ist denn da los? Neugierige oder nach Beute suchende Katzen richten ihre Ohren nach vorne aus, damit ihnen nichts entgeht. So verpassen sie weder die Maus im hohen Gras noch das leise Öffnen des Leckerli-Schranks. Auch wenn Sie mit ihr spielen oder plaudern, wird die Katze die Ohren aufmerksam nach vorne recken.

Die Katze legt die Ohren an

Wenn sie nicht gerade sprungbereit zur Attacke auf ein Federwedel ist, sind angelegte Ohren bei Katzen kein gutes Zeichen: Die Fellnase hat entweder große Angst, geht gleich zum Angriff über – oder beides. In jedem Fall zeigen angelegte Ohren, dass der Katze etwas missfällt. Versuchen Sie, den aufgeregten Vierbeiner zu beruhigen.

Die Ohren zeigen in unterschiedliche Richtungen

Hier kommt die faszinierende Flexibilität der Katzenohren zum Vorschein. Während die Katze mit dem einen Ohr lauscht, ob Sie in der Küche eine Dose Katzenfutter öffnen, dreht sie das andere in Richtung Fenster: Sitzt etwa ein Vogel davor? Die Bewegungen sind reflexhaft, so dass die Katze dabei sowohl entspannt als auch konzentriert sein kann.

Lesen Sie auch, wie Katzen mit ihren Augen, dem Schwanz und ihren Schnurrhaaren kommunizieren.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Cute Cats Kittens (@cutecatsco) on