Werbung

Katze chippen Kosten: Chip mit Katze

Katze chippen: Kosten sollten Halter nicht davon abhalten

© KakaMo / Shutterstock und Pexels / Pixabay

Katze chippen: Diese Kosten entstehen für Katzenhalter

von Kim Mackowiak Redakteurin

Am veröffentlicht

Gerade für Freigängerkatzen ist das Chippen und registrieren so wichtig. Aber was kommen für Kosten dabei auf den Halter zu?

Der Chip für Katzen ist ein wichtiges Instrument, um die Katze im Fall eines Unfalls oder wenn die Samtpfote entlaufen ist, ihrem Halter zuordnen zu können. Das ist ein triftiger Grund, sich für das Chippen der Katze zu entscheiden.

Hier finden Sie alles Wichtige, was Sie über die Kosten des Chippen von Katzen wissen sollten - und noch einiges mehr.

Warum ist das Chippen lassen der Katze wichtig?

Ein kleiner Piks und schon ist der Chip unter die Haut der Katze gesetzt. Der Chip, der eigentlich ein Transponder ist, ist so winzig wie ein Reiskorn.

Er wird bei allen Tieren auf der linken Seite des Nackens gesetzt. Dies gilt weltweit. So kann unkompliziert bei den jeweiligen Tieren nach dem Chip-Transponder gesucht und die gespeicherten Daten können schnell gefunden werden.

Gerade, wenn die Katze vermisst oder verletzt aufgefunden wird, ist das besonders wichtig, um den Besitzer schnell zu ermitteln.

Katze chippen: Kosten aktuell

Große Wirkung - kleiner Preis! Das Chippen einer Katze kostet zwischen 40 € (einfacher Satz) und 118 Euro (dreifacher Satz) gem. GOT. Im Preis sind alle Kosten für die Untersuchung, das Transponder-Setzen und die Dokumentation im EU-Heimtierausweis enthalten.

Es gibt auch für Katzen Chips mit GPS. Die Kosten sind hier nicht nur für den Chip etwas höher, sondern es fallen auch Kosten für einen GPS Gerät (um die 100 €) und monatliche Kosten für das Nutzen von GPS-Tracking (je nach Dienst zwischen 5 und 30 €). Ist die Samtpfote gern lange und viel unterwegs, kann ein solcher Chip Sorgen vermeiden. Hier kann der Katzenhalter selbst abwägen.

Katze chippen: Kosten in Österreich

In Österreich sind die Kosten für das Chippen der Katze ähnlich zu den Preisen der deutschen GOT. Halter zahlen hier um die 50 bis 60 Euro.

Katze chippen: Kosten in der Schweiz

In der Schweiz belaufen sich die Kosten für das Chippen in etwas 95 Franken. Das sind 97 Euro pro Chip pro Katze.

Katze chippen lassen: Neben den Kosten ab 2024 ist eine Registrierung wichtig 

Ohne Registrierung ist ein Chip-Transponder wenig Wert. Um sicherzugehen, dass die gechippte Samtpfote anhand ihres Chips erkannt und ihrem Halter zugeordnet werden kann, braucht es eine Registrierung.

Katze chippen: getigerte Katze beim Tierarzt
Katze chippen: Kosten sollten gerade für Freigänger Katzen zweitrangig sein ( Tom Wang / Shutterstock)

Diese Registrierung sollte bei den Haustierregistern „Tasso“ und „Findefix“ erfolgen. Viele Tierhalter erliegen dem Irrtum, dass ihre Haustiere automatisch registriert sind, wenn ihnen ein Transponder eingesetzt wurde. Dem ist aber nicht so.

Es ist also sinnvoll, den Tierarzt zu fragen, ob er eine Schnittstelle zu Tasso hat. Einige Tierärzte besitzen diese, dann ist die Mieze automatisch registriert. Hat der Tierarzt diese nicht, muss die gechippte Katze dort vom Halter angemeldet werden.

Die Registrierung ist kostenlos und kann online erfolgen.

Welche Daten befinden sich auf dem Chip-Transponder? 

Der unter die Haut gesetzte Chip bleibt dort ein Leben lang. Er enthält eine 15-stellige Ziffernfolge, die bei jedem gechippten Tier einmalig ist.

Diese Ziffern enthalten die Daten über den Halter der Samtpfote und den Wohnort. Egal, wohin sich die Katze auch mal verirren mag, wird sie gefunden, kann so der Halter ermittelt werden.

Ein Chip sollte also unbedingt bei jeder Katze oder zumindest einer Freigänger-Katze, gesetzt werden - mit der entsprechenden Registrierung! 

Mehr Ratschläge zu...

Was halten Sie von diesem Ratgeber?

Vielen Dank für das Feedback!

Vielen Dank für das Feedback!

Dein Kommentar:
EInloggen zum Kommentieren
Möchtest du diesen Artikel teilen?