wamiz-v3_1

Werbung

Röcheln, Husten, Würgen: Wenn der Hund eine Kehlkopfentzündung hat

Kranker Hund advice © Shutterstock

Bei einer Kehlkopfentzündung beim Hund handelt es sich um eine ernstzunehmende Erkrankung. Hier erfahren Sie, wie sich die Krankheit bei Ihrem Vierbeiner äußert und wie sie sich behandeln lässt.

von Nina Brandtner

Kehlkopfentzündung beim Hund in Kürze

  • Oftmals entsteht eine Kehlkopfentzündung beim Hund infolge einer Erkältung, gekennzeichnet durch eine veränderte Stimme und häufiges Röcheln
  • Wenn der Hund dauerhaft und regelmäßig heiser bellt und würgt, sollten Sie ihren Tierarzt konsultieren
  • Eine Kehlkopfentzündung beim Hund ist nur selten für Menschen ansteckend. Lediglich bei einer viralen Infektion besteht eine minimale Gefahr
  • Eine mild verlaufende Kehlkopfentzündung ist mit Hausmitteln wie Hühnersuppe und Fenchelhonig behandelbar

Verschiedene Ursachen für eine Kehlkopfentzündung beim Hund

Einer Entzündung des Kehlkopfs, auch Laryngitis, beim Hund liegt zumeist eine virale Infektion zugrunde. Das ständige Bellen, aber auch Staub, kalte Luft, reizende Gase oder Fremdkörper lösen die Erkrankung aus. Besonders ein zuvor schon gereizter Kehlkopf ist für entzündliche Reaktionen anfällig. Ein ungünstiges Ziehen an der Leine, das den Kehlkopf einquetscht, kann ebenfalls eine Entzündung herbeiführen.

Eindeutige Anzeichen einer Kehlkopfentzündung beim Hund

Ein geschwollener Kehlkopf tritt bei Ihrem Hund entweder in akuter oder chronischer Form auf. Beide Formen können Ihrem Vierbeiner körperlich stark zusetzen. Fühlt sich Ihre Fellnase allgemein unwohl, kann dies ein erstes Zeichen für eine Kehlkopfentzündung sein. Eventuell verweigert Ihr Hund das Futter und macht einen schlappen Eindruck.

Hund frisst nicht
Futterverweigerung gehört zu den Symptomen einer Kehlkopfentzündung© Shutterstock

Als untrügerisches Zeichen einer Kehlkopfentzündung bei Ihrem Hund können Sie Atemnot und lautes und trockenes Husten werten. Insbesondere, wenn Ihr Hund regelmäßig schubweise hustet, würgt oder erbricht, sollten Sie eine Kehlkopfentzündung erwägen. Sobald bei der Kehlkopfentzündung starke Atemnot bei Ihrem Vierbeiner auftritt, sollten Sie aktiv werden und etwas tun.

Kehlkopfentzündung Ihres Hundes mit Medikamenten oder Hausmitteln behandeln

Bei einer schweren Kehlkopfentzündung ist es ratsam, den Tierarzt aufzusuchen. Der Mediziner weiß genau, wie lange die Kehlkopfentzündung Ihres Hundes schon besteht. Er untersucht Ihre Fellnase mit einem Kehlkopfspiegel und gelangt zu einer eindeutigen Diagnose. Die sich anschließende Behandlung ist von der Art der Kehlkopfentzündung abhängig.

Antitussiva gegen eine akute Kehlkopfentzündung beim Hund

Tritt der geschwollene Kehlkopf akut auf, setzt der Mediziner sogenannte Antitussiva ein. Diese Mittel unterdrücken den Hustenreiz, wodurch sie Ihrem Vierbeiner etwas Ruhe versprechen. Zusätzlich können Sie die Heilung der akuten Kehlkopfentzündung Ihres Hundes mit geeigneten Hausmitteln unterstützen, die Sie auch bei normalem Husten geben würden. Um die Kehlkopfentzündung Ihres Hundes zu lindern, kommen entzündungshemmende Stoffe wie Honig oder Kamille in Betracht. Globuli können Sie als Hausmittel bei Ihrem heiseren Hund ebenfalls anwenden, um die mit der Kehlkopfentzündung einhergehenden Beschwerden zu verbessern.

Globuli
Honig, Kamille oder Globuli sind geeignete Hausmittel für eine Kehlkopfentzündung beim Hund© Shutterstock

Chronische Kehlkopfentzündung Ihres Hundes mit Cortison behandeln

Bei einem chronischen Verlauf der Kehlkopfentzündung erfolgt eine zeitaufwändigere Behandlung. Oftmals leitet der Tierarzt bei einer chronischen Laryngitis eine umfassende Therapie für Ihren Hund ein. Nebst den aufgelisteten Maßnahmen kann es in schweren Fällen notwendig sein, dem Vierbeiner cortisonhaltige Präparate zu verabreichen. Leidet der Vierbeiner unter schwerwiegenden Atemproblemen, ist in Ausnahmefällen ein operativer Eingriff erforderlich.

Ihrem Hund bei der Genesung der Kehlkopfentzündung Ruhe gönnen

Es ist wichtig, dass Sie Ihrem Vierbeiner während der Genesungszeit viel Ruhe gönnen. Keinesfalls darf sich Ihr Hund in dieser Zeit körperlich überanstrengen. Hierdurch würden seine Atemwege belastet, wodurch sich der Heilungsprozess verzögert. Setzen Sie für diesen Zeitraum den Hundesport aus und gehen Sie mit Ihrem Vierbeiner nur langsam Gassi.

Unsere Empfehlung: Kehlkopfentzündung mit hilfreichen Maßnahmen vorbeugen

Für die Zukunft können Sie Ihrem Vierbeiner etwas Gutes tun, indem Sie die Risikofaktoren für eine Kehlkopfentzündung kennen. Somit können Sie mithilfe einiger Maßnahmen einer erneuten Erkrankung Ihres Lieblings vorbeugen.

  • Vermeiden Sie es, den Vierbeiner an staubige und rauchverhüllte Plätze zu bringen. Stellen Sie das Rauchen in Ihrer Wohnung ein, Passivrauchen ist ohnehin schädlich für den Hund
  • Stellen Sie vor jedem Spaziergang sicher, dass das Halsband Ihres Hundes weder zu fest, noch zu locker sitzt. So vermeiden Sie es, dass der Kehlkopf gequetscht wird
  • Stärken Sie die Abwehrkräfte des Vierbeiners mit der Gabe von natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln wie beispielsweise Insektenproteinen