Test: Welche Katze passt zu mir? 🐱

Werbung

Hunde gegen Flugangst an Bord: Airline greift durch!

Ein Hund kuschelt sich eng an den Menschen. dog-serious
© Shutterstock

Neue Regeln für „Emotional Support Animals“: Weil das Ganze ausuferte, bekommen Airlines nun mehr Befugnisse. Droht damit auch das Aus für Assistenzhunde?

von Stefanie Gräf

Am 09.12.20, 16:00 veröffentlicht

Gerade für Menschen mit großer Flugangst sind sie ein Segen: Assistenzhunde, die sie bei einer Reise mit dem Flieger begleiten. Deshalb ließ das US-amerikanische Department für Transportation erst Assistenzhunde auf Flügen zu. 

Im vergangenen Jahr wurde die Regelung zunächst sogar deutlich ausgeweitet, sodass auch andere Tiere diesen Status bekommen konnten. Doch nun rudert man zurück, denn diese Regelung führte zu skurrilen Auswüchsen, weil von der Schlange über Pfau, Schweinchen oder Hamster bis zum Mini-Pony das geliebte Haustier einfach als Assistenztier deklariert wurde. 

Nicht mehr alle Hunde dürfen ins Flugzeug an Bord

Damit ist nun Schluss. Die Behörde schließt nun alle Tiere aus, die keine Ausbildung als Assistenztier haben. Und sie gibt den Airlines freie Hand, selbst zu entscheiden, ob so ein „echtes“ Emotional Support Animal dann auch in der Kabine mitfliegen darf – oder vielleicht doch in einer Box in den Transportraum muss. Gegen entsprechende Gebühr.

Tatsächlich werden erstaunliche Vorfälle berichtet. So ergriff eine Tierhalterin drastische Maßnahmen, weil ihr Hamster nicht als Assistenztier anerkannt wurde. Sie spülte den kleinen Kerl dann die Flugzeugtoilette hinunter. In einem anderen Fall hinterließ ein Mini-Schwein mitten in der Kabine einen ordentlichen „Haufen“.

 

Keine Neuregelung in Deutschland

In Deutschland bleibt die Lage vorerst beim Alten. Nur speziell ausgebildete Begleithunde dürfen etwa bei der Lufthansa unter strengen Auflagen kostenfrei mit ihrem Halter in der Kabine mitfliegen. Zugelassen sind lediglich anerkannte Assistenzhunde (SVAN) sowie psychotherapeutische Begleithunde (ESAN). Diese müssen rechtzeitig angemeldet werden, sich im Flugzeug angemessen benehmen und dürfen kein Hygieneproblem darstellen. Ähnlich auch bei der Condor-Airline.

Helfen Hunde bei Flugangst?

Gerade für Menschen mit Flugangst sind Tiere und besonders Hunde nachweislich eine gute Unterstützung, um mit der Belastung klarzukommen. Allein ihre Anwesenheit wirkt bereits stressmildernd; Streicheln eines Hundes beruhigt den Herzschlag und somit wird auch der Blutdruck gesenkt.