News :
wamiz-v3_1

Werbung

Nicht mehr allein: Wenn eine zweite Katze einzieht

Zwei Katzen sitzen am Fenster advice
© Shutterstock

Katzen werden oft als Einzelgänger bezeichnet. Der Grund ist ihr starker, unabhängiger Charakter und die Tatsache, dass Katzen als Jäger traditionell alleine losziehen. Trotzdem sind Katzen soziale Tiere und viele Katzen fühlen sich unter Artgenossen erst so richtig wohl. Vor der Anschaffung einer Zweitkatze sollte man sich gut überlegen, welche Eigenschaften wie Alter, Geschlecht und Rasse die zweite Katze mitbringen muss, damit sie zu der bereits im Haushalt lebenden Katze passt.

von Kristin Barling

Was spricht für die Anschaffung einer zweiten Katze?

Sich eine zweite Katze zuzulegen ist sinnvoll, damit die vorhandene Katze einen Artgenossen zum Spielen, Toben und Schmusen hat. Insbesondere für Wohnungskatzen ist die Gesellschaft einer anderen Katze wichtig, damit sie sich nicht langweilen und unglücklich werden. Es gibt zwar Katzen, die tatsächlich lieber Einzelkatze bleiben, doch insbesondere junge Katzen und aufgeweckte Katzenrassen freuen sich über Gesellschaft.

Machen zwei Katzen mehr Arbeit als eine Einzelkatze?

Hat man sich dazu entschieden, eine zweite Katze ins Haus zu holen, sollte man den Aufwand nicht unterschätzen. Eine zweite Katze anzuschaffen bedeutet, dass auch Verbrauchsgüter wie Katzenstreu und Katzenfutter in der doppelten Menge gekauft werden müssen. Auch der Tierarztbesuch, eine eventuelle Tierkrankenversicherung und der Katzensitter im Urlaub kosten das doppelte, wenn zwei Katzen im Haushalt leben. Ein Großteil des Zubehörs von der ersten Katze kann allerdings auch für die Zweitkatze verwendet werden. Katzenklo, Kratzbaum und Spielzeug muss man für die zweite Katze somit nicht unbedingt neu kaufen, sofern bereits ausreichend Zubehör vorhanden ist.

Wie finde ich eine passende Zweitkatze?

Das Wichtigste bei der Anschaffung einer zweiten Katze ist, dass der Neuzugang zu der vorhandenen Katze passt. Statt einem Spontankauf sollte man sich genug Zeit lassen, die passende Katze zu finden, um den Tieren und sich selbst unnötigen Stress zu ersparen.

Wie alt sollte die zweite Katze sein?

Beim Alter von Katzen gilt generell: Gleich und gleich gesellt sich gern. Katzen in einem ähnlichen Alter haben ähnliche Bedürfnisse und können besser aufeinander eingehen. Am einfachsten ist die Zusammenführung von zwei Katzen, wenn beide Katzen noch sehr jung sind. Kitten und Jungkatzen finden schnell zueinander und haben den Vorteil, dass sie gemeinsam aufwachsen können.

Sucht man eine zweite Katze als Spielgefährten für eine ältere Katze, sollte man sich nicht für eine Jungkatze entscheiden. Eine ältere Katze ist wesentlich ruhiger und weniger verspielt, sodass sie mit der jungen und aktiven Zweitkatze überfordert oder sogar von ihr genervt sein kann. Eine Alternative ist es, gleich zwei junge Katzen anzuschaffen, damit die ältere Katze Gesellschaft hat, die Jungkatzen ihren Spieltrieb jedoch untereinander ausleben können.

Welches Geschlecht sollte die neue Katze haben?

Generell verstehen gleichgeschlechtliche Katzen sich besser. Kater raufen und jagen einander häufiger, während weibliche Katzen meistens ruhiger sind. Insbesondere bei der Zusammenführung von jungen Katzen empfiehlt es sich, eine zweite Katze mit dem gleichen Geschlecht anzuschaffen, da das gleiche Spielverhalten das Zusammenleben vereinfacht. Bei älteren Katzen ist das Geschlecht der Katze weniger entscheidend – hier sollte man eher auf einen passenden Charakter der zweiten Katze achten.

Welche Rasse oder welchen Charakter sollte die Zweitkatze mitbringen?

Bevor man sich eine zweite Katze anschafft, sollte man die vorhandene Katze genau beobachten. Ist sie eher zurückhaltend und schüchtern oder selbstbewusst und stark? Spielt sie gerne oder ist sie eher faul? All das sind wesentliche Charaktermerkmale, die die zweite Katze idealerweise auch mitbringen sollte. Bringt man Katzen mit komplett verschiedenen Charakteren zusammen, ist das Risiko, dass sie sich nicht verstehen, deutlich größer.

Die Rasse ist bei der Anschaffung einer zweiten Katze weniger ausschlaggebend. Auch Katzen unterschiedlicher Rassen können sich gut verstehen. Allerdings haben Rassekatzen häufig ein ähnliches Temperament und ähnliche Eigenschaften, sodass die Suche nach einer passenden Katze vereinfacht werden kann, wenn man sich eine Zweitkatze der gleichen Rasse zulegt.

Was ist beim Einzug der zweiten Katze zu beachten?

Vor dem Einzug der zweiten Katze muss die Wohnung oder das Haus für den Neuankömmling vorbereitet werden. Insbesondere für die Eingewöhnung muss die neue Katze einen Rückzugsort haben. Optimal ist es, die Katzen zunächst zu trennen und für die Zweitkatze ein separates Zimmer mit Katzenklo, Kratzbaum und Futter vorzubereiten. So kann sie sich an die neue Umgebung und den Geruch des neuen Zuhauses gewöhnen, bevor sie auf ihren Artgenossen trifft.

Wie gewöhnt man die Katzen aneinander?

Der Erstkontakt ist für alle Beteiligten spannend. Die erste Begegnung zwischen Erst- und Zweitkatze kann ganz unterschiedlich verlaufen. Doch egal, ob die Katzen eher zaghaft aufeinander zugehen oder eine von ihnen die Flucht ergreift – solange die Katzen nicht aggressiv werden und einander angreifen, sollte man nicht in das Geschehen eingreifen. Wichtig ist, dass man beiden Katzen genug Zeit gibt, sich an die neue Situation zu gewöhnen und einander kennenzulernen.

Wie lange es dauert, bis die Katzen sich aneinander gewöhnen, lässt sich nicht pauschal sagen. Manche Katzen sind bereits nach wenigen Tagen beste Freude, andere brauchen deutlich länger, um einander zu akzeptieren.

Fazit

Es gibt viele gute Gründe, um sich eine zweite Katze zuzulegen. Zwei Katzen leisten einander Gesellschaft und sorgen dafür, dass nicht so schnell Langeweile aufkommt. Entscheidend für den Erfolg einer Zusammenführung zweier Katzen ist, dass die beiden Katzen vom Wesen zusammenpassen. Achtet man bei der Anschaffung auf Alter, Geschlecht und Charakter, stehen die Erfolgschancen sehr gut.