Werbung

Heilige Birma Nachteile
© Dragana Gordic / Shutterstock

6 Gründe, warum du dir niemals eine Heilige Birma zulegen solltest

von Philipp Hornung

Am veröffentlicht

Heilige Birmas gelten als wunderschöne Katzen, die viele Menschen gerne zuhause hätten. Dabei sind sich viele Katzenfreunde der Nachteile der Rasse nicht immer bewusst.

Die Heilige Birma, auch als Birmakatze bekannt, ist bei vielen Katzenliebhabern wegen ihres eleganten Aussehens und sanften Wesens beliebt. Diese eindrucksvolle Katzenrasse bringt jedoch nicht nur Vorteile mit sich. 

In diesem Artikel werden die möglichen Nachteile und Herausforderungen beleuchtet, die mit der Haltung einer Heiligen Birma einhergehen können.

Heilige Birmas sind anfällig für Krankheiten

Wie viele andere reinrassige Katzen kann auch die Heilige Birma anfällig für bestimmte genetische Erkrankungen sein. Zu den häufigsten Problemen gehören Herzerkrankungen wie Hypertrophe Kardiomyopathie (HCM) sowie Nierenprobleme wie Polyzystische Nierenerkrankung (PKD).

  • Hypertrophe Kardiomyopathie (HCM): Eine Verdickung des Herzmuskels, die zu verschiedenen Herzproblemen führen kann.
  • Polyzystische Nierenerkrankung (PKD): Eine Krankheit, bei der sich Zysten in den Nieren entwickeln und letztlich zu Nierenversagen führen können.

Ein weiteres gesundheitliches Problem sind Haut- und Augenprobleme. Die markante Augenfarbe der Birma-Katzen ist wunderschön, doch ihre Augen neigen zu Infektionen und Reizungen. Das Fell dieser Katzen ist ebenfalls empfindlich und bedarf ständiger Pflege, um Hautirritationen zu vermeiden.

Heilige Birmas brauchen eine intensive Fellpflege

Eine der größten Herausforderungen bei der Haltung einer Heiligen Birma ist die aufwändige Fellpflege. Ihr seidiges Fell neigt dazu, leicht zu verfilzen, weshalb tägliches Bürsten empfohlen wird. Verfilzte Stellen können unangenehm für die Katze sein und erfordern oftmals einen Besuch beim Tierarzt oder professionellen Groomer.

  1. Tägliches Bürsten zur Vermeidung von Knotenbildung
  2. Regelmäßige Kontrollen auf Parasiten wie Flöhe und Zecken
  3. Achten auf spezifische Reinigungsmittel und Shampoos, die geeignet für empfindliche Katzenhaut sind

Die Ernährungsanforderungen der Heiligen Birma sollten nicht unterschätzt werden. Eine ausgewogene Ernährung ist essenziell für das Wohlbefinden dieser Katzen. Dazu gehört auch eine entsprechende Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen, die oft durch spezielle Nahrungsergänzungsmittel erreicht wird.

Birma Katze Nachteile
Birma-Katzen sind nicht ohne - Shutterstock

Heilige Birmas leiden unter Trennungsängsten

Birma-Katzen sind bekannt für ihren freundlichen und sozialen Charakter. Sie verlangen viel Aufmerksamkeit und Interaktion sowohl mit Menschen als auch anderen Haustieren. Dies kann besonders herausfordernd sein für Haushalte, die wenig Zeit für ihre Haustiere haben.

  • Hohe Bedürftigkeit nach menschlicher Nähe
  • Notwendigkeit sozialer Interaktionen mit anderen Haustieren
  • Energiegeladene Natur bedarf ausreichend Spielzeit und mentaler Stimulation

Aufgrund ihrer sozialen Natur neigen Heilige Birma-Katzen zu Separationsangst, wenn sie über längere Zeiträume alleine gelassen werden. Das kann sich in destruktivem Verhalten oder sogar Gesundheitsproblemen äußern.

Heilige Birmas sind ganz schön teuer

Die Anschaffungskosten für eine reinrassige Heilige Birma können erheblich sein. Seriöse Züchter verlangen oft hohe Preise, insbesondere wenn die Katze aus preisgekrönten Linien stammt. Im Vergleich zu Mischlingskatzen können die Kosten signifikant höher ausfallen.

Zusätzlich zu den einmaligen Anschaffungskosten entstehen laufende Kosten, die keinesfalls vernachlässigt werden dürfen:

  1. Regelmäßige Tierarztbesuche zur Überwachung der Gesundheit
  2. Spezielle Futtermittel und Nahrungsergänzungsmittel
  3. Pflegemittel wie Bürsten, Shampoo und spezielle Reinigungsmittel für empfindliche Katzen
  4. Mögliche Kosten für professionelle Grooming-Sessions

Heilige Birmas sind nichts für kleine Kinder

Birma-Katzen gelten zwar generell als ideale Familienkatze, doch es gibt Einschränkungen. So könnten sehr kleine Kinder, die noch lernen müssen, vorsichtig mit Tieren umzugehen, potenziell problematisch für diese sensible Rasse sein. Auf der positiven Seite verbinden Birma-Katzen emotional sehr stark mit ihren menschlichen Familienmitgliedern.

Für allein stehende oder berufstätige Personen bietet die intensive Betreuung einer Heiligen Birma möglicherweise Herausforderungen. Die hohe soziale Bedürftigkeit macht es schwierig, diese Katzen über lange Phasen allein zu lassen, was für stressige Situationen sorgen kann.

Birma-Katzen kommen oft gut mit anderen Haustieren zurecht, vorausgesetzt, die Einführung erfolgt schrittweise und sorgfältig. Dennoch sollte immer bedacht werden, dass individuelle Unterschiede im Temperament bestehen und nicht jede Birma mit jeder anderen Art von Haustier kompatibel ist.

Heilige Birmas verursachen gerne Unordnung zu Hause

Die Intelligenz der Heiligen Birma macht das Training relativ einfach. Sie erfassen Kommandos schnell und lieben es, Tricks zu lernen. Dieser positive Aspekt erfordert jedoch Engagement und Geduld des Halters, um konsequent zu trainieren und mentale Stimulation zu bieten.

Die verspielte und neugierige Natur von Birma-Katzen kann auch zu Herausforderungen führen. Sie lieben es, Dinge zu erkunden und könnten dabei Unordnung verursachen. Dies könnte besonders frustrierend sein, wenn Wertgegenstände beschädigt werden.

Abschließend bleibt festzuhalten, dass trotz der genannten möglichen Nachteile die Heilige Birma viele Liebhaber anzieht. Ihre einzigartige Kombination aus äußerer Schönheit und liebevollem Charakter verleiht ihnen eine besondere Anziehungskraft, dennoch ist es wesentlich, sich der Herausforderungen bewusst zu sein.

Mehr Ratschläge zu...

Was halten Sie von diesem Ratgeber?

Vielen Dank für das Feedback!

Vielen Dank für das Feedback!

1 Personen fanden diesen Tipp hilfreich.

Dein Kommentar:
EInloggen zum Kommentieren
Möchtest du diesen Artikel teilen?