Das ultimative Katzen-Quiz von Wamiz

Werbung

Sieben Tierschutzorganisationen in Deutschland im Überblick

Mann mit Hund im Arm advice
© Shutterstock

Ob Hund oder Katze, Elefant oder Taube, Kaninchen oder Wachtel – viele Tiere leiden unter dem Einfluss des Menschen. Die gute Nachricht: Es gibt in Deutschland starke Tierschutzorganisationen, die den Tieren eine Stimme verleihen und sich für sie einsetzen. Gemeinsam kämpfen Mitglieder und Mitarbeiter für eine Welt, in der Tiere nicht mehr leiden und ein glückliches Leben führen.

von Stephanie Klein

Am 28.04.20, 17:03 veröffentlicht

Tierschutzorganisationen in Deutschland setzen sich in unterschiedlicher Weise für die Rechte von Tieren ein. Von wichtiger Aufklärungsarbeit, über provokanten Kampagnen bis hin zu Gesprächen mit der Politik und Wirtschaft: Mit der Hilfe von Mitgliedern und Spenden kann vieles erreicht werden. Wamiz hat eine Übersicht mit bekannten Vereinen und Stiftungen in der Kategorie Tierschutz erstellt. Wofür stehen PETA Germany, der Deutsche Tierschutzbund und Pro Vieh?

PETA Deutschland e. V.

PETA steht für „People for the ethical Treatment of Animals“ (zu deutsch: Menschen für die ethische Behandlung von Tieren). Als Tierschutzorganisation klärt PETA Deutschland mit einer großen Reichweite Missstände im Umgang mit Tieren auf. Die deutsche Organisation hat weltweit starke Partnervereine. Darunter ist z. B. PETA USA, die weltweit größte Tierschutzorganisation mit über 6,5 Millionen Unterstützern. Zudem helfen immer wieder Prominente dem Verein, indem sie das Gesicht von zahlreichen PETA-Kampagnen sind.

Gründung:

PETA Deutschland e. V. wurde Ende 1993 gegründet.

Mitglieder:

PETA Deutschland hat insgesamt 9 stimmberechtigte Mitglieder. Für Tierfreunde besteht die Option, mittels monatlicher Beiträge Fördermitglied zu werden.

Präsident/Vorsitz:

1. Vorsitzende: Ingrid Newkirk; 2. Vorsitzender: Harald Ullmann

Werte:

PETA Deutschland gibt auf ihrer Website Folgendes über sich selbst an:

„Ziel der Organisation ist es, durch Aufdecken von Tierquälerei, Aufklärung der Öffentlichkeit und Veränderung der Lebensweise jedem Tier zu einem besseren Leben zu verhelfen.“

Aktionen:

Die Nachstellung eines blutigen Festmahls, Frauen mit Absaugetrichtern an ihren Brüsten und Mitglieder, die in Anglernetzen auf dem Boden liegen – die Aktionen von PETA Deutschland sorgen für Aufsehen. Mit dieser Umsetzung erreichen die Mitglieder die Aufmerksamkeit der Medien und die der Passanten. Mittels Petitionen, die Interessierte einfach online unterschreiben können, macht PETA Druck auf bestimmte Organe, wie Regierungen, Institutionen oder Unternehmen. Ein Beispiel hierfür ist die Petition gegen Lebendtiermärtke. Die sogenannten „Wet Markets“ haben nicht nur Tierleid zur Folge, sondern stellen auch eine Brutstätte für Krankheiten, die sich auf Menschen übertragen (Zoonosen), dar.

Pro Vieh e. V.

Ein Schwein, eine Kuh und ein Huhn – diese drei wunderbaren Geschöpfe zieren das Pro Vieh-Logo. In den Siebzigern gründeten die zwei Schwestern Olga und Margarete Bartling den Verein. Seitdem wurde viel erreicht. Dennoch besteht bis heute aufgrund der Massentierhaltung, dem Preisdruck und gesetzlichen Regelungen viel Handlungsbedarf bei der Haltung von „Nutz“tieren. Genau dieses Thema erklärt der Verein Pro Vieh zu seinem Schwerpunkt. 

Gründung:

Pro Vieh wurde 1973 unter dem Namen „Verein gegen tierquälerische Massentierhaltung“ gegründet.

Mitglieder:

12.000 (2014)

Präsident/Vorsitz:

1. Vorsitzender: Sievert Lorenzen; 2. Vorsitzender: Volker Kwade

Werte:

Pro Vieh setzt sich für eine Tierhaltung in der Landwirtschaft ein, die artgerecht und wertschätzend ist. Dabei wird auch ein positiver Effekt für die Umwelt und die Gesundheit der Menschen erzielt. In dem Jahresbericht von 2018 erklärt Pro Vieh:

„PROVIEH arbeit fachlich fundiert, seriös und politisch unabhängig. Im respektvollen Dialog mit Tierhaltern, der Politik und dem Handel identifiziert PROVIEH den jeweils nächsten machbaren Schritt zur Verbesserung der Lebensbedingungen von „Nutz“tieren und begleitet dessen Umsetzung beratend.“

Aktionen:

Pro Vieh setzt sich für bessere Bedingungen und mehr Wertschätzung von Kühen, Schweinen und Co. ein. Der Verein forderte 2018 in einem offenen Brief den Stopp von Schlachttierexporten in Drittstaaten. Auf den Langstreckentransporten herrschen unwürdige Bedingungen und viele Tiere sterben bereits vor der Ankunft. Pro Vieh hat sich zudem der Initiative „End of the Cage Age“ angeschlossen. Hierbei wird ein Ende der qualvollen Käfighaltung von Hühnern, Kaninchen und anderen Lebewesen gefordert.

Deutscher Tierschutzbund e. V.

Der Deutsche Tierschutzbund bildet die Dachorganisation vieler Tierschutzvereine und Tierheime. Der Verein ist die größte Tier- und Naturschutzdachorganisation Europas. Mit einer starken Mitgliederanzahl kämpft sie hierzulande und über die Grenzen hinaus für den Schutz von notleidenden Tieren.

Gründung:

Der Deutsche Tierschutzbund wurde 1881 gegründet.

Mitglieder:

Insgesamt kommt der Deutscher Tierschutzbund als Tier- und Naturschutzdachorganisation auf über 800.000 Mitglieder.

Präsident/Vorsitz:

Präsident: Thomas Schröder

Werte:

Auf ihrer Website erklärt der Deutsche Tierschutzbund:

„Wir treten ein für den Schutz jedes einzelnen Tieres – im Umfeld einer lebenswerten Umwelt und Natur.“ Weiter wird angeführt: „Die Grundlage all unseres Engagements ist Tierschutz mit Herz und Verstand.“

Aktionen:

Die Aktionen von der deutschen Tierschutzorganisation sind breit gefächert. So machte der Deutsche Tierschutzbund mit der Kampagne „Tierheime helfen. Helft Tierheimen!“ auf die unermüdliche Arbeit der Tierheime aufmerksam. Oder die Organisation startete die „Katzenschutz-Kampagne“. Diese hatte das Ziel, das Leid von Straßenkatzen einzudämmen, indem die Kastration insbesondere von Freigängern thematisiert wurde.

Animal Equality Germany e. V.

Bekannt ist Animal Equality vor allem durch seine Undercover-Recherchen in Tierfabriken und Schlachthäusern. Doch die Vereinsarbeit umfasst auch Bildungs- und Unternehmenskampagnen und aktiven Tierschutz, welche die Rechtslage der Tiere verbessern sollen. Ihr Einsatz führte u. a. dazu, dass Tierquäler rechtliche Konsequenzen erfuhren und Schlachthäuser schließen mussten. Weltweit ist Animal Equality in acht Ländern aktiv.

Gründung:

Igualdad Animal wurde 2006 in Madrid gegründet. Seit 2012 ist der gemeinnützige Verein Animal Equality Germany e. V. in Deutschland aktiv.

Mitglieder:

Weltweit hat Animal Equality Germany 21.676 Mitglieder.

Präsident/Vorsitz:

Geschäftsführende Leitung in Deutschland: Vera Wittke

Werte:

Auf ihrer Website gibt Animal Equality Germany das folgende Statement zu seinen Werten ab:

„Animal Equality steht für die Werte Mitgefühl, Gerechtigkeit und Wirksamkeit.“

Aktionen:

Trauer um verendete Tiere: Animal Equality führte an öffentlichen Plätzen eine „Tierkörperaktion“ durch. Unterstützer des Vereins hielten die toten Körper von Tieren in der Hand, welche bei der Tierproduktion ums Leben kamen. Dadurch machte der Verein auf die Missstände in der Tierhaltung aufmerksam. Animal Equality Germany rettet mit seinem Einsatz Tiere aus einer misslichen Lage. Zum Beispiel gelang dem Verein 2013 die Befreiung von gehaltenen Tieren. Durch die Verlegung an Lebenshöfen konnten die Tiere ein Leben ohne Leid erfahren.

Albert Schweitzer Stiftung

Ein Name, der verpflichtet: Namensgeber Albert Schweitzer (* 1875;  † 1965)  ist über seinen Tod hinaus bekannt für seine Tierliebe. Der Friedensnobelpreisträger, Philosoph und Arzt hat sich im Laufe seines Lebens für eine vegetarische Ernährung entschieden. Die Albert Schweitzer Stiftung setzt ihren Fokus auf den Kampf gegen die Massentierhaltung.

Gründung:

Die Albert Schweizer Stiftung wurde im Jahr 2000 gegründet.

Mitglieder:

Die Stiftung kann mittels Förderschaft, Spende oder Beitritt in eine Aktionsgruppe unterstützt werden.

Präsident/Vorsitz:

Dem Vorstand gehören Mahi Klosterhalfen, Hans-Georg Kluge und Rolf Hohensee an.

Werte:

Albert Schweitzer war einer der wichtigsten Protagonisten in der Tierschutzbewegung. Wie aus einem Statement von der Albert Schweitzer Stiftung hervorgeht, sind seine Werte bis heute bei der Arbeit von zentraler Bedeutung.

„Ehrfurcht vor dem Leben war die handlungsleitende Maxime Albert Schweitzers, der sich auch die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt verpflichtet.“

Aktionen:

Haben Sie schon das GrunzMobil in Ihrer Stadt gesehen? Seit 2011 bewegt sich das Fahrzeug in Schweineform durch die größten Städte Deutschlands. Mittels eingebautem Beamer und Leinwand zeigt es den Passanten, wie gut es ehemaligen „Nutztieren“ geht, die aus einer qualvollen Haltung entkommen sind. Im Rahmen der Aktion verteilen Mitglieder Broschüren und konnten Passanten für die Vegan Taste Week begeistern. Zudem leistete die Stiftung durch Aktionen einen wichtigen Beitrag für den Stopp von Schnabelkürzen bei Legehennen.

Deutsches Tierschutzbüro e. V.

„Vegan geht immer!“ – Mit diesem und anderen Mottos tritt das Deutsche Tierschutzbüro in den Kampf gegen die Massentierhaltung. Doch hinter den Sprüchen steckt viel erfolgreiche Aufklärungsarbeit. Als junge Tierschutzorganisation blickt der Verein bereits auf wirksame Vereinsarbeit zurück. Bei verdeckten Recherchen in Schlachthäusern konnte der Verein beispielsweise den Tatbestand der Tierquälerei ans Licht bringen.

Gründung:

Das Deutsche Tierschutzbüro wurde 2013 gegründet.

Mitglieder:

Der Verein bietet eine Förderschaft an, die durch einen monatlichen Beitrag ermöglicht wird.

Präsident/Vorsitz:

Vorsitzender: Jan Peifer

Werte:

Respekt und Achtsamkeit: Das Deutsche Tierschutzbüro beschreibt seine Mission wie folgt:

„Solange Tiere für Produkte wie Fleisch, Milch, Eier und Pelz ausgebeutet und gequält werden, fordern wir eine radikale Veränderung und streben einen Wandel hin zu einer Gesellschaft an, in der Respekt und Achtsamkeit gegenüber Tieren eine wichtige Basis sind.“

Aktionen:

Den Fokus setzt das Deutsche Tierschutzbüro auf die Aufdeckung von Tierquälerei bei der Massentierhaltung und Pelzindustrie. 2015 startete die Tierschutzorganisation die Kampagne „Bogner tötet“. Sowohl online, als auch direkt vor den Geschäften des Modehauses machte das Deutsche Tierschutzbüro auf die Millionen Nerze aufmerksam, die durch die Pelzindustrie Qualen erleiden und getötet werden. Die Aktion bewirkte, dass sich Bogner schrittweise aus dem Pelzgeschäft zurückzog.

Aktion Tier – Menschen für Tiere e. V.

Die deutsche Tierschutzorganisation hat ihren Sitz in Berlin. Die Arbeit von Aktion Tier konzentriert sich vor allem auf die Aufklärung und Prävention. Der Verein vertritt die Meinung, dass Tierschutz nicht im Tierheim, sondern in den Köpfen der Menschen beginnt. Um Menschen zu erreichen und das Bewusstsein für den Tierschutz zu fördern, setzt Aktion Tier unter anderem auf Informationsstände in den Innenstädten und Broschüren.

Gründung:

Aktion Tier wurde 1985 gegründet. Damals hieß die Organisation noch Deutsches Tierhilfswerk.

Mitglieder:

Aktion Tier zählt circa 200.000 Mitglieder.

Präsident/Vorsitz:

Vorsitz: Manfred Fuchs

Werte:

Aktion Tier setzt seinen Fokus auf umfassende Aufklärungsarbeit der Konsumenten, bzw. Haustierhalter. Hierzu gibt der Verein folgendes Statement ab:

„Nur wenn wir den einzelnen Menschen erreichen und dieser sein Handeln zukünftig tierschutzbewusst ausrichtet, kann langfristig etwas verändert werden. Denn Tierschutz beginnt beim Verhalten eines jeden Einzelnen, ganz gleich ob es dabei um die Anschaffung eines Tieres oder den Eierkauf im Supermarkt geht.“

 

Aktionen:

Ob Kühe, Igel oder Tauben – Aktion Tier macht sich für jedes Tier in Not stark. So startete der Verein im Januar 2018 beispielsweise eine Kampagne, die sich für tierschutzgerechtes Taubenmanagement ausspricht. Der Verein stellt auf seiner Website zudem wertvolle Tipps zusammen, wie man seinen eigenen Garten tierfreundlich gestaltet und wie Gefahrenquellen vermieden werden.

Aktion Tier Website