wamiz-v3_1

Werbung

Sanft helfen: Die besten Hausmittel für eine Bindehautentzündung beim Hund

Hund mit Bindehautentzündung advice
© Shutterstock

Wenn sich die Fellnase kontinuierlich die Augen reibt, blinzelt und empfindlich auf Licht reagiert, hat sie wahrscheinlich eine Bindehautentzündung. Das ist nicht nur unangenehm, sondern kann auch im schlimmsten Fall mit einer Erblindung enden. Wer sich fragt, ob eine Bindehautentzündung beim Hund mit Hausmitteln behandelbar ist, ist mit diesem Ratgeber an der richtigen Adresse. Wir erklären, was dem Vierbeiner bei einer Bindehautentzündung helfen.

von Nina Brandtner

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Bindehautentzündung kann unterschiedliche Ursachen haben und gehört zu den häufigsten Augenerkrankungen
  • Im medizinischen Fachjargon heißt die Bindehautentzündung „Konjunktivitis“
  • Eine entzündete Bindehaut ist immer mit Juckreiz und Brennen verbunden
  • Es gibt verschiedene Hausmittel, die bei einer Bindehautentzündung helfen können

Gibt es hilfreiche Hausmittel bei einer Bindehautentzündung beim Hund?

Im Grunde ist die Behandlung einer Augenentzündung beim Vierbeiner von der auslösenden Ursache abhängig. Logischerweise gehen Ärzte bei einem Fremdkörper im Auge anders vor als bei einer Reizung durch Schadstoffe. Daher ist es erst einmal wichtig festzustellen, warum der Vierbeiner entzündete Augen hat. Anschließend fällt die Suche nach einer Behandlungsmöglichkeit natürlich leichter. Im schlimmsten Fall kann ein operativer Eingriff nötig sein, beispielsweise beim eben erwähnten Fremdkörper im Auge. In der Regel lassen sich die meisten Bindehautentzündungen aber gut behandeln und sind nach wenigen Tagen auskuriert.

Es gibt darüber hinaus auch gewisse Hausmittel gegen die Bindehautentzündung beim Hund. Nicht selten behandeln wir Zweibeiner eine Bindehautentzündung mit einem Hausmittel namens Augentrostkomplex. Auch Vierbeiner dürfen dieses Mittelchen bekommen. Ist die Bindehautentzündung beim Hund von Dauer, konsultieren Sie Ihren Tierarzt. Gerade, wenn es sich um eine ernsthaftere Infektion handelt, kann die Therapie mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Die Frage „Ist eine Bindehautentzündung immer ansteckend?“ ist ebenfalls in Abhängigkeit von der Ursache zu beantworten. Wurde die Entzündung durch Bakterien oder Viren ausgelöst, ist sie so gut wie immer ansteckend. Fremdkörper oder Zugluft sind Auslöser, die eine nicht ansteckende Erkrankung der Augenpartie auslösen.

Was sind die ersten Symptome einer Bindehautentzündung?

  • Die Entzündung kann bei einem oder beiden Augen des Hundes auftreten
  • Ein deutliches Anzeichen Schwellungen und Rötungen der Bindehaut
  • Tränen und Ausfluss sind ebenfalls erste Anzeichen, wenn der Vierbeiner eine Augenentzündung hat
  • Wenn sich der kleine Liebling vermehrt die Augen reibt, kratzt oder blinzelt, ist dies ebenfalls ein Hinweis. In der Regel juckt und brennt das betroffene Auge dann bereits stark
  • Keine Zweifel an einer Bindehautentzündung bestehen, wenn der Vierbeiner plötzlich lichtempfindlich ist und eine geschwollene Bindehaut hat

Noch mehr Informationen zu Ursachen und Symptomen einer Bindehautentzündung beim Hund finden Sie in diesem Ratgeber.

Hausmittel: Was tun bei Bindehautentzündung?

Neben dem ein oder anderen Hausmittel, das bei einer Bindehautentzündung beim Hund hilft, ist Ruhe das A und O. Am besten sollten Sie Ihren Liebling ein paar Tage einfach entspannen und schlafen lassen. Anstrengung und Aufregung sind zu vermeiden. Ein gemütliches Plätzchen zum Schlafen ohne Zugluft oder sonstige Störungen ist eine ideale Möglichkeit zum Auskurieren. Im Folgenden können Sie sich über ein paar Hausmittelchen informieren:

  • Eine gute erste Hilfe Maßnahme ist beispielsweise das Auswaschen des Auges. Dies funktioniert am besten mit abgekochtem, lauwarmem Wasser. Ein Tuch, das nicht fuselt und komplett sauber ist, ist ebenfalls nötig
  • Um die Augen zu kühlen, empfiehlt sich beispielsweise ein Allrounder wie die Aloe Vera Pflanze. Kompressen mit Aloe Vera Gel wirken angenehm kühlend auf die geschwollene Bindehaut
  • Bio-Lavendel ist ideal, um daraus eine lindernde Augenspülung zu verarbeiten. Abstand sollten Sie allerdings von Ölen aus Lavendel mit chemischen Zusätzen nehmen. Diese sind ungeeignet
  • Honig ist antibakteriell und antibiotisch. Daraus lässt sich sowohl eine Spülung für die Augen herstellen als auch eine direkte Gabe aufs Auge ist angenehm heilsam
  • Bepanthen Augensalbe hilft dem Hund bei einer Bindehautentzündung. Generell ist diese Salbe eine gute Wahl für die heimische Hundehausapotheke, da sie vieleiseitig eingesetzt werden kann. Es handelt sich um eine klassische Wund- und Heilsalbe
  • Auch Traumeel hilft bei einer Bindehautentzündung beim Hund. Das Mittel ist als Salbe und in Tablettenform erhältlich. Es wirkt beruhigend und stärkend
Bitte auf gar keinen Fall eine Bindehautentzündung beim Hund mit einem Hausmittel wie Kamillentee behandeln.

Auch, wenn Kamille lange Zeit als Allheilmittel galt, ist sie in dieser Situation nicht zu verwenden. Wer eine Augenentzündung beim Hund mit Kamillentee lindern will, verschlimmert diese nur.

Unsere Empfehlung: Einer Bindehautentzündung beim Hund vorbeugen

Um eine Bindehautentzündung vorzubeugen, ist es wichtig die Augen der Vierbeiner sorgsam zu pflegen. Insbesondere bei Haustieren, die zu dieser Erkrankung neigen, sollte besondere Sorgfalt gelten.

  • Eine regelmäßiges Reinigung der Augen ist ein Muss für alle Hundebesitzer
  • Das direkte Entfernen von Ausfluss im Augenbereich verhindert das Entstehen von Entzündungen
  • Schützen Sie Ihren Hund unbedingt vor Zugluft und zu trockenen Augen. Dies ist ein besonders häufiger Grund für eine Bindehautentzündung
  • Vorsicht ist auch bei hochgewachsenen Gräsern geboten. Diese können beim Toben schmerzhaft im Hundeauge landen und dort eine Entzündung verursachen

Hinweis: In jedem Fall ist immer ein Tierarzt für eine genaue Diagnose aufzusuchen. Dieser weiß Rat und behandelt den kleinen Liebling, damit er schnell wieder fit ist. Nicht richtig behandelte Bindehautentzündungen können chronisch werden.