Werbung

Hundehalter, die Vollzeit arbeiten: Martin Rütter hat unbequeme Meinung

Mutter Britta und Fussel bei der Arbeit. dog-angry

Rütters Kritik an voll Berufstätigen.

© RTL+ / Martin Rütter - Die Welpen kommen

Arbeitende Herrchen oder Frauchen haben bei dem TV-Hundetrainer schlechte Karten. Im Fernsehen bezieht er jetzt eindeutig Stellung und stößt viele vor den Kopf.

von Stefanie Gräf

Am veröffentlicht

 

Neue Folge von RTL-QuotenhitMartin Rütter – Die Welpen kommen“: Auch am 5. Juni 2022 kommentiert Deutschlands Hundeprofi die Geschichten von Welpen und ihren Neu-Haltern und nimmt dabei oft genug kein Blatt vor den Mund. Diese Woche bekommen berufstätige Herrchen und Frauchen eine klare Ansage.

„Wenn man voll berufstätig ist und kann den Hund nicht mit zur Arbeit nehmen, dann scheidet es einfach aus, einen Hund zu haben!“, betont der 51-jährige Hundeexperte. In seinen Augen ist das nämlich „wirklich Quälerei, das muss man ganz klar sagen“.

Dürfen Berufstätige Hunde halten?

Für ihn ist es schlicht und ergreifend

„nicht in Ordnung, wenn ein Hund 8, 9 Stunden am Tag alleine ist“.

Zumal Martin Rütter auch kein Freund von Hundepensionen und Hundetagesstätten ist, wie er zuletzt in seinem Podcast „Tierisch menschlich“ verriet. Eine Unterbringung in einer solchen Einrichtung würden seiner Ansicht nach nur die wenigsten Hunde verkraften.

Umso besser, dass Collie-Welpe Fussel bei Mama Britta (44) und Tochter Renee eine persönliche Rund-um-die-Uhr-Betreuung genießt. Die 44-Jährige, die in der telefonischen Bestellannahme tätig ist, darf nämlich in der wichtigen Prägephase im Homeoffice arbeiten. Da lassen sich dann Job und Hundebetreuung gut verbinden.

 
Die Welpen kommen

Manchmal könnte man meinen, dass zwischen Welpen und Lappen eine magische Anziehungskraft besteht 😂🤭✨ Martin Rütter Mina TV GmbH RTL Studios RTL

Posted by Die Welpen kommen - mit Martin Rütter on Thursday, June 2, 2022

„Homeoffice ist natürlich ein Geschenk.“

Handelt es sich bei dem Vollzeitjob allerdings um eine Tätigkeit im Homeoffice, taut Martin Rütter mit einem Mal sichtlich auf und kommt sogar regelrecht ins Schwärmen:

„Also wenn du einen Hund hast und du kannst Homeoffice machen, das ist natürlich für den Hund ein Paradies.“

Und Collie-Welpe Fussel, die zufrieden neben Frauchen am Heimarbeitsplatz döst, liefert gleich noch einen eindrucksvollen Beweis dafür.

Kommentieren
0 Kommentare
Löschen bestätigt

Sind Sie sicher, dass Sie den Kommentar lôschen wollen?

EInloggen zum Kommentieren