❗️Gratis Hundefutter testen

Werbung

Können Katzen schwitzen?

Katze vor Ventilator

Was fühlen Katzen bei Hitze?

© New Africa / Shutterstock

Wie kühlen sich Katzen ab, wenn die Sonne brennt? Denn ihr Fell fühlt sich immer trocken an. Alles über die spannende Thermoregulation unserer Samtpfoten.

von Stefanie Gräf

Am veröffentlicht

Bei sommerlichen Temperaturen geraten wir Menschen schnell mal in Schweiß, wie man so schön sagt. Auch wenn man es lästig findet, steckt dahinter ein ausgeklügeltes System zur Temperaturregulation. Denn die Verdunstungskälte hilft uns, nicht zu überhitzen. Doch selbst bei großer Wärme ist bei unseren Stubentigern keine Schweißperle zu entdecken. Insofern stellt sich für viele Fans der Samtpfoten die Frage: Wie schwitzen Katzen? 

Schwitzen Katzen?

Die für viele überraschende Antwort: Katzen schwitzen nicht wie wir bzw. wenn sie schwitzen, hat dies eine komplett andere Funktion. Die Vorfahren unserer heutigen Hauskatze war ursprünglich ein Wüstentier, insofern kommen die Vierbeiner auch mit hohen Temperaturen gut zurecht. Ihre Wohlfühltemperatur liegt bei 30-35 Grad Celsius

Der „Trick“ in Bezug auf die Frage, ob Katzen schwitzen können, ist allerdings ein anderer. Denn die Stubentiger schwitzen durchaus und verlieren so Feuchtigkeit, doch bei ihnen hat Schweiß eine komplett andere Aufgabe. Während wir Menschen über den ganzen Körper verteilt Schweißdrüsen haben, befinden sich die Schweißdrüsen bei Katzen an den Ballen, an den Lippen, am Kinnwinkel, nahe der Zitzen und um den After herum. Besonders viele Schweißdrüsen gibt es an den Sohlen, weshalb man auch mal beim ganz genauen Hinschauen ein paar feuchte Pfotenspuren entdecken kann.

 

Warum schwitzen Katzen?

Allerdings dient das hier produzierte Drüsensekret nicht der Abkühlung, sondern vielmehr markieren unsere Kätzchen so. Das ist auch die Ursache für die berühmt-berüchtigten „Schweißpfoten“. Insofern: Ja, Katzen können schwitzen – nur eben aus einem anderen Grund.

Wie „schwitzen“ Katzen bei Hitze?

Um sich abzukühlen bei Hitze, nutzen sie stattdessen andere Strategien. Zum einen isoliert sie ihr dichtes Fell besonders gut – sodass kaum Körperwärme entweicht, andererseits die Wärme von außen aber auch nicht gut herankommt. Um Wärme abzugeben, strecken sich Katzen besonders lang aus. So vergrößern sie die Körperoberfläche und mehr Wärme entweicht.

Außerdem lecken sich Katzen bei hohen Gradzahlen oftmals selber ab. Die Feuchtigkeit des Speichels auf dem Fell sorgt für genügend Verdunstungskälte, um den Körper etwas abzukühlen.

Können Katzen hecheln?

Eine weitere Option, um sich abzukühlen, ist das Hecheln. Hierbei verdunstet Speichel, wodurch wiederum Verdunstungskälte erzeugt wird.  Eine Strategie, die auch Hunde einsetzen, allerdings hat Hecheln bei diesen eine insgesamt gesehen deutlich größere Bedeutung.

Wie kann ich meiner Katze bei der Hitze helfen?

Auch wenn Katzen generell mit Wärme gut umgehen können, macht es Sinn, sie jetzt ein wenig zu unterstützen. Hier die Grundregeln:

  • Die Katze sollte jetzt unbedingt die Möglichkeit haben, sich ein schattiges Plätzchen zu haben und so viel zu dösen, wie sie mag.
  • Nicht in unbelüftete Räume oder gar in ein Auto einsperren!
  • Ausreichend frisches Wasser zur Verfügung stellen.
  • Katzen mit sehr langem Fell jetzt jeden Tag bürsten, damit die losen Haare ausfallen.
  • Eine Kühlmatte anbieten.
  • Katzen, die dies mögen, können auch mit einem nur leicht (!) feuchten Tuch etwas „abgewischt“ werden. 
     
Kommentieren
0 Kommentare
Löschen bestätigt

Sind Sie sicher, dass Sie den Kommentar lôschen wollen?

EInloggen zum Kommentieren