🐱 Gewinnspiel für Katzenfreunde 🎁

Werbung

Blasenentzündung bei der Katze: Diese Hausmittel helfen

Katze mit Tee advice
© Shutterstock

Eine Blasenentzündung bei der Katze ist mit Schmerzen und Unwohlsein verbunden. Meistens werden Blasenentzündungen durch eine bakterielle Infektion verursacht und müssen mit Antibiotika behandelt werden. Hausmittel allein reichen zur Behandlung meist nicht aus, können jedoch bei der Genesung unterstützen und weiteren Erkrankungen in Zukunft vorbeugen.

von Kristin Barling

Am 27.03.20, 14:55 veröffentlicht

Katze zum Trinken animieren

Damit die Bakterien aus der Blase ausgespült werden, muss die Katze bei einer Blasenentzündung (Zystitis) viel trinken. Stellen Sie Ihrem erkrankten Stubentiger viel frisches Wasser zur Verfügung. Ist die Katze aufgrund der Erkrankung schlapp und bewegt sich nicht viel, stellen Sie den Wassernapf in unmittelbare Nähe zum Schlafplatz Ihres Lieblings. Trinkfaule Katzen lassen sich am besten mit einem Trinkbrunnen dazu animieren, mehr Wasser zu trinken.

Wamiz-Ratgeber: Trinkbrunnen für Katzen
Katze frisst
Fließendes Wasser wie in einem Trinkbrunnen kann Katzen animieren
© Shutterstock

Kamillen- und Blasentee

Zusätzlich zu frischem Wasser können Sie Ihrer Katze auch etwas Tee geben. Ein spezieller Blasentee oder ein normaler Kamillentee wirken entzündungslindernd und harntreibend. Da Katzen puren Tee meistens verweigern, verdünnen Sie den Sud mit viel frischem Wasser. Geben Sie der Katze außerdem niemals heißen Tee, da sie sich daran verbrennen kann. Servieren Sie den Tee am besten bei Zimmertemperatur.

Richtige Ernährung: Grundlage für eine gesunde Blase

Die Blasen- und Nierenfunktion der Katze hängt vor allem von der Ernährung ab. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ist unabdingbar, um einer Blasenentzündung vorzubeugen und um eine Schädigung der Nieren zu vermeiden.

Bei einer akuten Zystitis der Katze ist es wichtig, den pH-Wert im Urin zu senken. Das klappt am besten durch entsprechendes Futter für Harnerkrankungen. Die entsprechenden Futtermitteln enthalten weniger Phosphor und Eiweiß und entlasten so die Nieren. Wenn Ihre Katze unter einer Blasenentzündung leidet, sollten Sie eine Umstellung des Katzenfutters in Erwägung ziehen.

Katze frisst
Die richtige Ernährung kann einer Blasenentzündung vorbeugen
© Shutterstock

Blasenentzündungen vorbeugen: Stress vermeiden

Als eine der häufigsten Ursachen für Blasenentzündungen bei der Katze gilt Stress. Katzen reagieren schon auf kleinste Veränderungen in ihrem Umfeld äußerst sensibel. Wenn große Veränderungen anstehen, gewöhnen Sie Ihre Katze Schritt für Schritt an die neue Situation.

Katzen, die zu Blasenentzündungen als Stressreaktion neigen, benötigen besonders viel Zuneigung. Schaffen Sie Ihrer Samtpfote eine stressfreie Umgebung, geschützte Schlaf- und Futterstellen sowie ausreichend Spiel- und Kratzmöglichkeiten. Auch die richtige Anzahl an Katzenklos und die regelmäßige Reinigung der Katzentoilette ist für das Wohlbefinden der Katze wichtig.

Hausmittel nur bei leichten Blasenentzündungen

Eine Blasenentzündung bei der Katze kann gefährlich werden, wenn diese länger anhält, besonders stark ist oder womöglich auf die Nieren übergeht. Nehmen Sie die Erkrankung ernst und suchen Sie einen Tierarzt auf, wenn Ihre Katze typische Symptome zeigt.

Hausmittel sollten bei einer Zystitis nur ergänzend angewendet werden und können Medikamente nicht ersetzen. Erneuten Blasenentzündungen können die bewährten Hausmittel jedoch häufig vorbeugen.