News :
wamiz-v3_1

Japanese Bobtail

Andere Namen : Japanische Stummelschwanzkatze

Japanese Bobtail
Erwachsene Japanese Bobtail © Shutterstock
Japanese Bobtail

Das Wort „Bobtail“ kommt vom englischen „bobbed tail“, was so viel heißt wie „verkürzter Schwanz“. Die Japanese Bobtail ist also genau das, was ihr Name vermuten lässt: Eine Katze aus Japan, deren Schwanz von Natur aus kürzer ist als der einer Standard-Hauskatze. Er ist nicht nur kürzer, sondern auch geknickt, sodass er einen Stummel am unteren Teil des Rückens der Katze bildet. Seine Form ist bei jeder Katze so einzigartig, wie es sonst nur ein Fingerabdruck sein kann. In Europa ist diese Katze nur sehr wenig verbreitet, aber sie wird immer bekannter: Mit ihrem ungewöhnlichen Körperbau und ihrer verspielten, energiegeladenen und liebenswerten Persönlichkeit ist es nicht weiter überraschend, dass sie im Land der aufgehenden Sonne als Glücksbringer gilt!

dna

Wichtige Informationen

  • Lebenserwartung : Zwischen 14 und 16 Jahren
  • Charakter : Verspielt, Intelligent
  • Felltyp : Kurz, Lang
  • Preis : Zwischen 800 € und 1200 €

Aussehen der Japanese Bobtail

Größe

Katze Zwischen 30 und 35 cm
Kater Zwischen 30 und 35 cm

Die Japanese Bobtail erreicht ihre ausgewachsene Größe mit 1 bis 2 Jahren.

Gewicht

Katze Zwischen 2 und 4 kg
Kater Zwischen 3 und 5 kg

Fellfarbe

Schwarz, Blau/Schiefergrau, Rot, Creme, Weiß.

Alle Farben außer den typischen Colourpoint-Fellzeichnungen sind zulässig. In der Regel werden Katzen mit drei Farben (die in Japan auch Mi-Ke genannt werden) und mit möglichst viel Weiß, wie zum Beispiel bei Van- oder Harlekinmotiven, eindeutig bevorzugt.

Fellmotiv

Gleichmäßig/Einfarbig, Zweifarbig, Van, Harlekin, Dreifarbig, Tabby/Gestreift.

Felltyp

Kurz bei der Shorthair oder mittellang bei der Longhair.

Augenfarbe

Blau, Grün, Gelb/Gold, Unterschiedlich/Glasaugen.

Beschreibung des Aussehens

Der Schwanz der Japanese Bobtail ist eindeutig der Aspekt, der sie am besten charakterisiert. Er besteht aus einem oder mehreren Schwanzwirbeln, die mehr oder weniger stark zusammengewachsen sind, und ist immer auf eine Art geknickt, die sich zwischen den einzelnen Individuen stark unterscheidet. Die Gesamtlänge ist sehr variabel, sollte aber ca. 7,5 cm zwischen dem Körper und der Spitze nicht überschreiten. Das Ergebnis ist ein Schwanzstummel mit sehr dichtem, langem Fell (auch bei der Varietät mit kurzem Fell), das in alle Richtungen absteht. Poetische Geister vergleichen ihn mit der Blüte der Chrysantheme, die in Japan wächst.

Der Körper der Japanese Bobtail gehört zum mittelgroßen Semi-Foreign-Format und ist dementsprechend muskulös, aber schlank und feingliedrig. Alles an dieser Katze ist ausgewogen - sogar ihr Stummelschwanz passt schön ins Bild. Ihre Hinterläufe sind etwas länger als die Vorderbeine, aber aufgrund ihrer leicht eingeknickten Haltung, als wäre die Katze zum Sprung bereit, ist ihr Rücken trotzdem gerade. Ihr Kopf hat die Form eines gleichseitigen Dreiecks mit weichen, geschwungenen Linien und ist mit vollen Wangen versehen. Ihre Ohren sind groß und bringen Aufmerksamkeit zum Ausdruck. Sie stehen weit auseinander und bilden einen rechten Winkel im Verhältnis zum Kopf. Ihre Augen sind groß und oval. Sie bilden einen steilen Winkel, wenn man sie im Profil betrachtet.

Das Fell der Japanese Bobtail besitzt fast keine Unterwolle. Das weiche, seidige Fell liegt dicht am Körper an und verleiht ihr das Aussehen einer Porzellanfigur. Wenn es kurz ist, spricht man von einer Japanese Bobtail Shorthair; bei langem Fell von einer Japanese Bobtail Longhair. Bei der langhaarigen Varietät kann die Katze eine üppige Mähne, sowie langes Fell an der Rückseite der Hinterläufe unter ihrem Chrysanthemen-Schwanz haben.

Charakter

Anhänglich

yellow-paw yellow-paw grey-paw

Da diese Katze sehr auf den Menschen fokussiert ist, ist es nicht weiter überraschend, dass sie überaus anhänglich ist! Es handelt sich aber nicht um eine Katze, die lange auf dem Schoß ihrer Besitzer liegt. Sie bewegt sich lieber!

Verspielt

yellow-paw yellow-paw yellow-paw

Sie ist extrem verspielt und kann sich sowohl allein mit ihren Spielzeugen vergnügen, als auch Apportierspiele mit ihren Menschen machen. Wenn man nicht genug mit ihr spielt, findet sie problemlos eigene „Spiele“ im Haus, ob es Ihnen nun passt oder nicht!

Ruhig

yellow-paw grey-paw grey-paw

Sie nimmt viel lieber an Abenteuern teil oder - noch besser - sorgt dafür, dass es welche gibt!

Intelligent

yellow-paw yellow-paw yellow-paw

Ihre Neugier und Lebendigkeit machen sie zu einer pfiffigen und sehr intelligenten Katze. Sie lernt Neues dazu und stellt schnell Zusammenhänge her.

Scheu

yellow-paw yellow-paw grey-paw

Sie kann sich relativ leicht an Fremde gewöhnen, aber dieser Charakterzug variiert stark zwischen den einzelnen Individuen.

Unabhängig

yellow-paw yellow-paw grey-paw

Zwar hängt sie sehr an ihren Menschen, aber sie geht durchaus auch gern ihren eigenen Beschäftigungen nach... Und diese Katze kann sehr beschäftigt sein!

Verhalten der Japanese Bobtail

Gesprächig

yellow-paw yellow-paw yellow-paw

Sie steht in dem Ruf, sehr redselig zu sein. Es handelt sich bei der Japanischen Stummelschwanzkatze, wie sie auch genannt wird, um eine ziemlich gute Sängerin, denn sowohl ihr Stimmumfang, als auch die Palette an Lauten, die sie verwenden kann, sind groß und angenehm zu hören.

Sportlich

yellow-paw yellow-paw yellow-paw

Da sie aktiv ist, hat sie ein großes Bedürfnis danach, sich auszutoben und zu spielen. Ihr kurzer Schwanz hält sie absolut nicht davon ab, zu springen und ihr Gleichgewicht zu halten.

Ausreißer

yellow-paw yellow-paw grey-paw

Sie neigt nicht dazu auszubüxen, aber ihre Neugier oder ein Mangel an Stimulation in ihrem Zuhause können dazu führen, dass sie draußen auf Erkundungstour geht.

Gierig

yellow-paw yellow-paw grey-paw

Sie ist nicht kompliziert, was ihr Futter angeht. Achtung mit Übergewicht!

Geselligkeit

Verträgt sich mit Katzen

yellow-paw yellow-paw grey-paw

Sie ist eher dafür bekannt, dass sie nur Katzen ihrer eigenen Rasse mag, aber wenn man die Tiere einander angemessen vorstellt, kann sie mit allen Katzenrassen zusammenleben.

Verträgt sich mit Hunden

yellow-paw yellow-paw yellow-paw

Sie kann sich problemlos an die Gesellschaft von Hunden gewöhnen, sofern man ihr genug Zeit lässt!

Geeignet für Kinder

yellow-paw yellow-paw yellow-paw

Sie steht in dem Ruf Kinder zu mögen. Vielleicht liegt das an ihrer verspielten Art? Es muss allerdings immer ein Erwachsener dabei sein, um das Risiko von Zwischenfällen beim Spielen von Kindern und Katze zu senken.

Geeignet für Senioren

yellow-paw grey-paw grey-paw

Da diese Katze sehr aktiv ist und viel Aufmerksamkeit erfordert, müssen ihre Besitzer dazu bereit sein, diese Bedürfnisse zu erfüllen. Ansonsten kann sie jede Menge Dummheiten machen! Dies ist keine „Schoßkatze“!

Preis einer Japanese Bobtail

Im Schnitt kostet eine Japanese Bobtail zwischen 800 € und 1.200 €.

Danach muss man etwa 30 €/Monat einplanen, um ihren Bedürfnissen gerecht zu werden. Man muss sich allerdings darüber im Klaren sein, dass es für diese Rasse in Europa nur sehr wenige Züchter gibt und der Preis höher sein kann, wenn man sie aus den USA kommen lässt. Dort ist sie am weitesten verbreitet.

Pflege der Japanese Bobtail

Die fehlende Unterwolle führt dazu, dass sie sehr leicht zu pflegen ist. Es reicht aus, sie einmal pro Woche zu bürsten. Sowohl die langhaarige, als auch die kurzhaarige Varietät haben ein Fell, das sich nicht verknotet, weil es seidig ist.

Haarausfall

Der Haarverlust ist bei der Japanese Bobtail minimal.

Ernährung der Japanese Bobtail

Die Ernährung der Japanese Bobtail ist einfach: hochwertiges Futter in ausreichender Menge, um ihren Energiebedarf zu decken, ohne sie zu stark zu füttern (Risiko von Übergewicht). Ihre Mahlzeiten sollten ihr am besten in einem interaktiven Fressnapf verabreicht werden, um ihr Bedürfnis nach mentaler und physischer Stimulation zu befriedigen.

Gesundheit der Japanese Bobtail

Lebenserwartung

Die Japanese Bobtail wird im Schnitt 16 Jahre alt.

Robust

yellow-paw yellow-paw grey-paw

Die fehlende Unterwolle kann dazu führen, dass sie etwas kälteempfindlicher ist. Da ihr Fell aber weitgehend wasserundurchlässig ist, mag sie Wasser und kann Hitze in der Regel ziemlich gut vertragen.

Neigt zu Übergewicht

yellow-paw yellow-paw grey-paw

Die Japanese Bobtail hat eine leichte Tendenz zu Fettleibigkeit. Man muss daher auf ihre Ernährung achten und aufpassen, dass sie genug Bewegung bekommt.

Häufige Krankheiten

Es sind keine genetisch bedingten Krankheiten bei dieser Rasse bekannt. Natürlich kann sie alle Krankheiten bekommen, die auch bei anderen Hauskatzen auftreten (z.B. Zahnprobleme), aber in der Regel erfreut sie sich einer guten Gesundheit. Das dominante Gen, das für ihren einzigartigen Schwanz verantwortlich ist, unterscheidet sich vom Manx-Gen und geht nicht mit Anomalien an der Wirbelsäule einher.

Fortpflanzung

Es gibt keine Besonderheiten bei der Fortpflanzung dieser Rasse. Es sind nur Paarungen zwischen Japanese Bobtails zulässig, aber man kann Shorthairs und Longhairs miteinander kreuzen, da sie zur selben Rasse gehören.

Gut zu wissen

Die Japanese Bobtail ist ein fester Bestandteil der japanischen Kultur. Eine „Durchschnittskatze“ wird oft als böser Geist angesehen, aber wenn sie nur einen ganz kurzen Stummelschwanz hat, ändert das für die Japaner alles: Dann handelt es sich um einen guten Geist! Die Maneki-Neko ist ein gutes Beispiel für diesen Glauben: Ihr Name bedeutet „einladende Katze“. Es handelt sich dabei um eine Katzenfigur mit einem sehr kurzen Schwanz, die sitzt und eine Pfote zum Ohr hebt. Sie soll dem Ort, an dem sie aufgestellt wird, Glück und Reichtum bescheren, weshalb man sie in fast allen japanischen Häusern und Geschäften vorfinden kann. Die Maneki-Neko ist natürlich eine Japanese Bobtail!

Eine andere Darstellung dieser Rasse ist die berühmte Hello Kitty!

Geschichte

Es gibt so manch eine Legende über die Herkunft dieser Katze. Anscheinend stammten die ersten Exemplare aus Kontinentalasien, vielleicht aus China oder Korea. Niemand weiß genau, wann es zu der Genmutation kam, die für den chrysanthemenförmigen Schwanz verantwortlich ist, aber da es sie in ganz Asien gibt, kann es sein, dass diese schon vor ihrer Ankunft in Japan auftrat. Die Mutation basiert auf einem dominanten Gen: Wenn sie an das Kätzchen vererbt wird, hat es automatisch einen Stummelschwanz. Dieser hat sich daher sehr schnell unter den „Nippon-Katzen“ verbreitet - insbesondere, weil das Land aus Inseln besteht und damit ziemlich isoliert ist.

Die ersten Japanese Bobtails sollen vor über 1.000 Jahren dem Kaiser von Japan geschenkt worden sein. Dieser liebte sie so sehr, dass er sie als Adelige ansah und sie zu Mitgliedern des kaiserlichen Hofs erklärte. Die kleinen Katzen wurden also auch dementsprechend behandelt. Im 17. Jahrhundert jedoch forderten die Behörden, dass diese Katzen freigelassen werden sollten und ihr Kauf und Verkauf wurde illegal. Der Grund dafür? Die Seidenherstellung wurde von Nagetieren bedroht, die die Seidenraupen und ihre Kokons fraßen. Die jagdtalentierten Katzen waren also eine verzweifelte Maßnahme zum Schutz einer Industrie, die damals überaus wichtig für Japan war. Die Folge dieser Entwicklungen war, dass die Bobtail zu einer japanischen Gossenkatze wurde.

Die Rasse ist vollkommen natürlich und gehört zu den ältesten, die es gibt. 1968 wurden die ersten Exemplare in die USA importiert, wo die Züchterinnen Judy Crawford und Elizabeth Freret sich für die Anerkennung dieser Rasse durch die verschiedenen Katzenzuchtvereine einsetzten.

Namen

Gute Namen für eine Japanese Bobtail: Darla, Klaus, Queesha, Winner

Entdecken Sie hier alle Namensideen für Ihre Katze