wamiz-v3_1

Werbung

Hund entführt oder gestohlen, was tun?

Einsame Frau im Wald advice © Shutterstock

Kurz abgelenkt – schon ist der geliebte Vierbeiner weg. Bald wird klar: Er sitzt nicht im nächsten Gebüsch, sondern wurde entführt. Entführungen von Hunden kommen leider immer wieder vor. Lesen Sie hier, was zu tun ist, wenn ein Hundedieb sich mit Ihrem geliebten Vierbeiner aus dem Staub gemacht hat.

von Tim Brinkhaus

Wie werden Hunde gestohlen?

Hundediebe lauern leider überall: Sie greifen zu, wenn der niedliche Mischling vor einem Geschäft wartet. Oder sie locken den prämierten Rassehund aus dem Garten seiner Besitzer. Offene Autos, Strände, Wälder, Parks. Auch zufällige Begegnungen können skrupellose Menschen animieren, einen Hund zu entführen. Besonders dreiste Diebe reißen Herr- oder Frauchen während des Gassigehens die Leine aus der Hand. Leider kommt es vor, dass Hundediebe oder Trittbrettfahrer Geld erpressen wollen, bevor sie den Hund – angeblich – zurückgeben. Was machen die Diebe mit den Vierbeinern? Meist verkaufen sie sie weiter: Rassehunde können Hunderte von Euro bringen. Aber auch der süße Mischling zieht zahlkräftige Käufer an. Die ahnen nicht, dass ihr neues Familienmitglied woanders schmerzlich vermisst wird. Einige entführen Hunde, um künftig mit ihnen zu leben, oder setzen sie nach ein paar Tagen aus.

Tipps: Das sollten Sie tun, wenn Ihr Hund entführt wurde

Der Hund ist weg – der erste Schritt ist, sorgfältig die Umgebung abzusuchen. Holen Sie wenn möglich Unterstützung: Vier Augen sehen mehr als zwei und können ein größeres Gebiet abdecken. Halten Sie dabei auch die Möglichkeit im Blick, dass Ihr Vierbeiner selbstständig auf Streifzüge geht. Vielleicht hat er sich losgerissen oder ein Loch im Gartenzaun entdeckt?

Entführten Hund der Polizei melden

Informieren Sie zeitnah die lokale Polizeidienststelle. Dies gilt nicht nur, wenn Sie sicher sind, dass Ihr Hund entführt wurde. Auch entlaufene Hunde sollten Sie hier melden. Die Beamten könnten Ihren Vierbeiner in der Umgebung sichten. 

Hund suchen: Tasso, Plakate und Co.

Ihr Hund sollte gechipt und bei Tasso, einer Datenbank für Hunde und Katzen, sowie dem Deutschen Haustierregister registriert sein. Geben Sie hier eine Suchmeldung heraus. Erstellen Sie Plakate mit einem guten Foto Ihres Vierbeiners sowie mit einem Steckbrief, um sie beispielsweise in Geschäften aufzuhängen. Senden Sie den Steckbrief auch an Tierärzte und Tierheime der Umgebung.

Hund entführt: zwei Beispiele

Ob in der U-Bahn oder vor einem Geschäft: Es kommt in Deutschland jährlich hunderte Male zu Hundeentführungen. Wir schildern zwei Fälle.

Hund aus Tierheim entführt

Selbst Hunde aus Tierheimen sind nicht vor einer Entführung sicher. Dies zeigt ein Fall aus München, bei dem Diebe den großen Mischlingsrüden Becko nachts entwendet haben. Im Saarland hat es Ende 2018 ein Dieb auf Dogo Argentino Cody abgesehen. Auf der Überwachungskamera ist zu sehen, dass ein Mann den Hund mitten in der Nacht aus dem Tierheim entführt. Die Geschichte hat ein Happy End: Rund eineinhalb Monate später brachte ein Mann, der sich als Finder bezeichnete, Cody ins Tierheim zurück.

Schnipsel: Entführung und Erpressung 

Die 70-jährige Gabriele aus Berlin vermisst ihren Dackel Schnipsel schmerzlich. Die Hündin ist ihr in einem unachtsamen Moment am Ufer der Havel entlaufen. Mittlerweile glaubt Gabriele, dass die Dackeldame entführt wurde. Denn Suchhunde verfolgten Schnipsels Fährte bis zu einem Parkplatz, danach verliert sich jede Spur. Zusätzlich zum Verlust ihres geliebten Vierbeiners machen Erpresserbriefe Gabriele das Leben schwer: Bereit vier verschiedene hat sie bekommen. Dabei handelt es sich vermutlich um Trittbrettfahrer, die aus der verzweifelten Suche Profit schlagen wollen. Die ganze Geschichte gibt es hier.

Welche Strafe steht auf Hunde-Entführung?

Ist eine Hundeentführung zweifelsfrei bewiesen, können die Diebe mit einer Geldstrafe nach § 242 StGB rechnen. Denn obwohl viele ihre Tiere als Familienmitglieder sehen: Vor dem Gesetz handelt es sich um Diebstahl, nicht um Entführung. Dies liegt daran, dass Tiere zwar offiziell keine Sachen sind (§ 90a BGB), rechtlich aber in vielen Fällen zu den „beweglichen Sachen“ zählen. Kommt eine Erpressung hinzu, kann sich das Strafmaß entsprechend erhöhen.

Hunde-Entführung mit Erpressung: Lösegeld zahlen?

Es ist nicht ratsam, Lösegeld für einen entführten Hund zu zahlen. Denn in den meisten Fällen handelt es sich bei den Erpressern um Trittbrettfahrer, die schnelles Geld wittern. Dann haben Sie nicht nur Ihren Hund, sondern auch Geld verloren. Besprechen Sie den individuellen Fall mit Ihrer zuständigen Polizei. Die meisten Hundediebe, die auf Profit aus sind, verkaufen die Hunde weiter

So beugen Sie Hundediebstahl vor

Vorab: Natürlich sollte Ihr Vierbeiner registriert und gechippt sein, damit Sie ihn schneller wiederfinden, wenn er entlaufen ist oder entführt wurde. 

Training gegen Hundeentführung

Trainieren Sie Ihren Hund, damit er nicht mit Fremden mitgeht. Hierfür können Sie ihm „Platz“ so beibringen, dass er erst aufsteht, wenn Sie den Befehl auflösen. Üben Sie, indem Sie energisch „Platz“ sagen, wenn eine dritte Person versucht, Ihren Hund mitzunehmen. Gehorcht er, folgt sofort ein Lob. Natürlich sind hierfür Hunderte Wiederholungen mit vielen Übungspartnern notwendig. Zudem hilft dies nur bei großen Hunden – was aber ist mit Leichtgewichten? Sprechen Sie in einer Hundeschule vor und fragen nach gezieltem Training, dass es Dieben erschwert, Ihren Vierbeiner mitzunehmen.

Abschließbare Hundeleine

Eine abschließbare Hundeleine ist eine praktische Idee. Zumindest ist die Diebstahlgefahr enorm reduziert, wenn Sie den Vierbeiner wenige Minuten alleinlassen müssen. Mittlerweile gibt es zwar einige Modelle im Handel, doch abschließbare Hundeleinen sind selten zu finden. Einen Eindruck von einem Modell mit zwei Zahlenschlössern gibt es in diesem Testvideo

Gelegenheit macht Diebe

Die beiden besten Tipps gegen eine Entführung: Lassen Sie Ihren Vierbeiner nie unbeaufsichtigt und trainieren Sie die Abrufbarkeit Ihres Hundes, damit er nicht zu weit wegläuft. Denn ein hübscher oder besonders lieber Hund ohne Halter animiert Hundediebe. Halten Sie Ihren tierischen Gefährten auch im Garten im Blick, wenn die Gefahr besteht, dass Fremde sich Zutritt verschaffen.