❗️ Neues Hund-und-Katzen-Quiz von Wamiz

Werbung

Mecklenburgische Seenplatte: Das Land der 1000 Seen mit Hund erkunden

Hund am See beim Sonnenuntergang advice

Eine traumhafte Landschaft für Hunde

© Instagram Doglifepaul

Das Land der 1.000 Seen ist wohl eines der schönsten deutschen Reiseziele – für Mensch und Hund. Ausgedehnte Wanderungen, gemütliche Radtouren oder faule Strandtage – jeder Tag lässt sich hier anders gestalten. Was das tierische Duo in der berauschenden Seenlandschaft alles zu erwarten hat, erfahren Sie hier.

von Philipp Hornung

Am 09.06.20, 14:54 veröffentlicht

An der Mecklenburgischen Seenplatte lassen sich mit Hund wunderbare Erfahrungen machen. Naturparks, Hundestrände oder Baumriesen im Tiergarten – die Mecklenburgische Seenplatte hat einige attraktive Ausflugsziele zu bieten. Auch an Aktivitäten und Möglichkeiten der Freizeitgestaltung mangelt es nicht. Weil die Region außerdem sehr tierlieb ist, finden Fellnasen ideale Bedingungen für entspannte und abenteuerreiche Tage.

Direkt am See: Hundestrände an der Mecklenburgischen Seenplatte

Im Land der 1.000 Seen finden sich natürlich zahllose Badestellen. Auch Vierbeiner dürfen teilweise ungehindert ins Wasser springen und sich des Lebens freuen. Hier ein Überblick über die Hundestrände in den wichtigsten Ortschaften:

Zu den beliebtesten Naherholungsgebieten zählt der Inselsee Güstrow. Der Hundestrand liegt gleich zwischen Kurhaus und Barlachhaus. Hier darf Bello sogar ohne Leine toben.

Plau am See hat einen der schönsten Badestrände der Seenplatte zu bieten. Urlauber freuen sich über einen langen Sandstrand, der flach ins Wasser abfällt. Ideale Bedingungen für ausgelassenen Badespaß. Die Seeluster Bucht erlaubt auch Hunde. Sie liegt gegenüber dem Stadtwald.

Der Müritzer See wartet mit mehreren Hundestrandabschnitten auf. Zu den schönsten gehören die Sandstrände in Waren und im Ferienpark in Rechlin-Nord. Breite Ufer und flach abfallendes Wasser sorgen hier für Badespaß.

Aktiv- und Wanderurlaub mit Hund

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Le Carlbutzier (@carl_the_weim) on

Die vielfältigen Landschaften an und um die Mecklenburgische Seenplatte lassen sich wunderbar wandernd und radelnd erkunden. Aber auch Wassersport steht natürlich hoch im Kurs. Abhängig davon, an welchen See die Reise geht, kann das Surfen, Segeln oder auch Angeln sein. Gerade Letzteres stellt im Aktiv- und Wanderurlaub mit Hund eine willkommene Entspannung und Abwechslung dar.

Wanderungen lassen sich an nahezu allen Seen unternehmen. Die flache Landschaft bereitet kaum Schwierigkeiten und ist außerdem sehr gut mit Wanderrouten erschlossen. Außerdem verteilen sich insgesamt fünf Naturparks über die Seenlandschaft, in denen traumhafte Vegetation zu bestaunen ist. Dazu gehören beispielsweise das Sternberger Seenland mit den Durchbruchstälern Warnow und Mildenitz. Beinahe verwunschen wird es hingegen in der Feldberger Seenlandschaft. Hügel und sanfte Kurven umrahmen klare Gewässer, düstere Kesselmoore und sprudelnde Quellen. Hier liegt außerdem der älteste Buchenwald Deutschlands.

Winterurlaub mit Hund: Schnee und Eis an der Mecklenburgischen Seenplatte

Naturnahe Erholung ist auch in der Nebensaison möglich. In den kalten Monaten liegt sogar ein ganz besonderer Zauber über den abwechslungsreichen Landschaften. Die Flusslandschaft Peenetal ist beispielsweise im Herbst eine Augenweide: Die weitläufigen Wälder sind berühmt für ihr imposantes Farbenspiel, das an den Indian Summer in Neuengland erinnert. Winterwanderungen mit Hund bieten sich an. Außerdem steht gerade an den kleineren Seen Eislaufen hoch im Kurs.

Wer im Winterurlaub mit Hund das besondere Etwas genießen möchte, der gönnt sich einen Hauch Wellness. Ein Wellnesshotel ist mit Hund meist schlecht zu kombinieren. Allerdings stehen viele Ferienhäuser und Blockhütten zur Auswahl, die über eine eigene Sauna verfügen. Ansonsten lassen sich in Wellness-Spa-Einrichtungen auch einzelne Behandlungen buchen. Auch die Müritz-Therme lockt mit 3.000 Quadratmetern Wasserwelten und erholsamen Momenten.

Städtetrip: Hundefreundliche Städte an der Mecklenburgischen Seenplatte

Auch wenn Bello lieber in der freien Natur herumtollt: Ein paar Spaziergänge durch die teils malerischen Städte dürfen nicht fehlen. Der Luftkurort Plau am See besticht beispielsweise mit seiner idyllischen Altstadt. Sie liegt unmittelbar am Westufer des Plauer Sees und der Müritz-Elde-Wasserstraße. Herr und Hund können hier flanieren, Kaffee in der Sonne trinken und dabei aufs Wasser schauen. Das hügelige Umland von Plau am See wird Waldi allerdings noch besser gefallen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Mara (@beagle_mara) on

Das Heilbad Waren an der Müritz besticht auf den ersten Blick vor allem mit seinem Yachthafen. An sonnigen Tagen herrscht hier tatsächlich beinahe Sylter Flair. Fischbuden, Restaurants und entspannte Cafés laden zu entspannten Genussmomenten ein. Dabei betrachten Besucher die romantische Altstadt. Dieses Beispiel historischer Bäderarchitektur befindet sich in einem hervorragenden Zustand. Vierbeiner freuen sich hingegen mehr über den an das Stadtgebiet angrenzenden Nationalpark mit Spazier- und Wanderwegen. Hunde sind hier allerdings an der Leine zu führen. Dafür lassen sich seltene Pflanzen- und Vogelarten bestaunen.

Camping mit Hund an der Mecklenburgischen Seenplatte

Ein entscheidender Vorteil im Land der 1.000 Seen: Fast alle Campingplätze finden sich direkt am Ufer.

Naturcamping Zwei Seen in Zislow ist bei Hundehaltern beispielsweise sehr beliebt.

Und auch der CampingPlatz Ecktannen, unmittelbar an der Nordküste der Müritz, ist tierfreundlich. Beide liegen unmittelbar am Ufer, sodass einem ausgelassenen Badeurlaub nichts im Wege steht.

Hundefreundliche Unterkünfte mit eingezäuntem Grundstück

Wie auch immer Sie mit Ihrem Vierbeiner wohnen möchten – an der Mecklenburgischen Seenplatte ist es möglich: von gemütlichen Pensionen über komfortable Hotels bis hin zu Ferienhäusern.

Urlaub mit Hund an der Mecklenburgischen Seenplatte: Pensionen und Hotels

Pensionen sind im Land der 1.000 Seen sehr verbreitet. Dabei handelt es sich um meist privat geführte, kleinere Mittelklassebetriebe. Sie rangieren in der Regel in der Drei-Sterne-Kategorie und bestechen häufig mit persönlichem Flair. Außerdem ist eine Unterkunft in einer Pension häufig preiswerter als ein Hotelzimmer. Doch auch Hotels finden sich rund um die zahlreichen Gewässer zuhauf. Ob mit direktem Seenblick oder mit angeschlossenem Wellnessbereich – für jeden Bedarf ist hier gesorgt. Das Mitbringen von Hunden ist allerdings häufiger in Pensionen gestattet.

Ferienhaus mit Hund in Mecklenburg

Ein Ferienhaus – gerade in Alleinlage – an der Mecklenburgischen Seenplatte ist für Hundehalter ein Traum. Die meisten Unterkünfte verfügen über ein eingezäuntes Grundstück, was für den Urlaub mit Hund ideal ist. Kind und Kegel haben ausreichend Platz zum Toben und Spielen. Der Hund ist nicht stets auf die Leine angewiesen. Und die Erwachsenen brauchen nicht ständig aufzupassen. So sind alle zufrieden. Wer es exklusiv mag, kann an der Mecklenburgischen Seenplatte ein Ferienhaus mit Hund und Boot anmieten.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Le Carlbutzier (@carl_the_weim) on

Tipps zur Anreise

Die Mecklenburgische Seenplatte ist problemlos mit dem Auto oder dem Zug zu erreichen. Sogar das Flugzeug ist eine Option – für den Vierbeiner aber eine eher unangenehme Art zu reisen.

Auto: Die Autofahrt führt meist über die A 24 und/oder die A 19. Abhängig vom genauen Urlaubsort nehmen Sie die Ausfahrt Linstow, Malchow, Röbel, Petersdorf oder Waren. Die einzelnen Urlaubsorte sind ausgeschildert.

Zug: Über Hamburg oder Berlin ist die Anreise mit dem Zug möglich. ICEs und der Regionalexpress 5 machen Halt in Waren an der Müritz und in Neustrelitz. Von dort aus verkehren die Kleinseebahn, Regionalbahnen und Busse weiter zu den einzelnen Urlaubsorten. Große Hunde bezahlen den halben Ticketpreis, kleine Hunde dürfen kostenfrei reisen.