Test: Welche Katze passt zu mir? 🐱

Werbung

Gegen Entzündungen und Allergien: Augentropfen für Hunde

Hund bekommt Augentropfen advice
© Shutterstock

Trockene, gereizte oder juckende Augen können Hunde ebenso betreffen wie uns Menschen. Entzündete Augen sind für den betroffenen Hund sehr unangenehm und sollten schnellstmöglich behandelt werden. Augentropfen verschaffen schnell Abhilfe und lassen sich einfach anwenden. Hier erfahren Sie, was Sie bei Augentropfen für Hunde beachten müssen und wann Sie einen Tierarzt aufsuchen sollten.

von Kristin Barling

Wann braucht der Hund Augentropfen?

Leidet der Hund unter einer Augenentzündung oder unter trockenen Augen, äußern sich die Beschwerden meist dadurch, dass das Auge tränt, gerötet oder geschwollen ist. Auch wenn der Hund sich häufig mit der Pfote über das Auge reibt, kann das ein Hinweis auf Augenbeschwerden sein. Tropfen helfen meist schnell gegen die Beschwerden, da sie das Auge befeuchten und die Beschwerden lindern. Bei folgenden Beschwerden und Augenerkrankungen können Augentropfen helfen:

  • Bindehautentzündung: Ist das Auge des Hundes entzündet, zum Beispiel durch Staub oder Zugluft, helfen Augentropfen zur Befeuchtung und Entzündungslinderung.
  • Grauer Star: Der graue Star ist eine Trübung der Linse des Hundes. Spezielle entzündungshemmende Augentropfen können die Beschwerden lindern.
  • Allergien: Auch bei allergischen Reaktionen treten häufig Augenbeschwerden beim Hund auf, die mit Augentropfen behandelt werden können.

Augentropfen für Hunde: Euphrasia etc.

Die Behandlung von Augenbeschwerden richtet sich immer nach der zugrundeliegenden Ursache. Die häufigste Ursache sind unkomplizierte Bindehautentzündungen durch Staub oder Zugluft. Die Beschwerden können durch benetzende, feuchtigkeitsspendende Tropfen behandelt werden. Auch Tropfen mit dem Wirkstoff Euphrasia (Augentrost) schaffen schnell Abhilfe gegen die Symptome. Liegen den Beschwerden schwerere Erkrankungen, zum Beispiel grauer Star, oder Allergien zugrunde, sind spezielle Augentropfen vom Tierarzt für die Behandlung notwendig.

Hund bekommt Augentropfen
Spezielle Augentropfen braucht es bei Grauem Star oder Allergien
© Shutterstock

Augentropfen für Hunde und Menschen?

Manche rezeptfrei erhältliche Augentropfen, die zur Benetzung des Auges dienen oder die Augentrost enthalten, sind sowohl für Menschen als auch für Tiere geeignet. Sprechen Sie beim Kauf jedoch immer mit Ihrem Apotheker oder mit dem Tierarzt, um sicherzustellen, dass die enthaltenen Wirkstoffe auch für Hunde geeignet sind. Geben Sie Ihrem Hund niemals ohne Rücksprache mit dem Tierarzt Medikamente, die für Menschen gedacht sind.

Hunde-Augentropfen kaufen: Apotheke und Tierarzt

Augentropfen für Hunde können Sie sowohl beim Tierarzt als auch rezeptfrei in der Apotheke kaufen. Viele Apotheken bieten neben Medikamenten für Menschen auch Tierarzneimittel an und können Sie umfassend beraten. Bei schweren oder länger anhaltenden Symptomen sollte allerdings immer der Tierarzt aufgesucht werden. Der Tierarzt kann der Ursache der Beschwerden auf den Grund gehen, die richtige Behandlung einleiten und Ihnen die richtigen Augentropfen für den Hund empfehlen. Die Augentropfen für Hunde können Sie dann auch direkt bei Ihrem Tierarzt kaufen.

***

Von Kristin Barling, Haustierbedarf- und Lifestyle-Expertin