News :
wamiz-v3_1

Werbung

Blaualgen: Tödliche Gefahr für Hunde in Gewässern!

See mit Blaugrünalgen advice
© Shutterstock

Hohe Temperaturen, mangelhafter Niederschlag und dauerhafte Hitze führen dazu, dass der Sauerstoffanteil im Wasser von Seen, Teichen und Bächen rapide abfällt. Dadurch können sich sogenannte Blaualgen bilden. Die Algenblüte kann eine echte Gefahr für Mensch und Tier darstellen. Dieser Beitrag erklärt, was bei Blaualgenvergiftung beim Hund zu tun und anhand welcher Symptome sie erkennbar ist.

von Philipp Hornung

Das Wichtigste in Kürze

  • Giftig sind vor allem die Cyanobakterien in den Blaualgen
  • Manchmal sind auch Umwelt- oder Wasserverschmutzung schuld an der Bildung von Blaualgen
  • Hunde, die gerne und viel schwimmen, sind am häufigsten von dieser Vergiftung betroffen
  • Bei Blaualgengefahr gibt es immer Warnungen von der Stadt oder deutliche Anzeichen wie tote Säugetiere und Vögel in Ufernähe

Gefährliche Blaualgen in Seen, Teichen und Bächen

Blaualgen erkennen: Sie sind grün!

Zunächst einmal ist es sehr wichtig, zu wissen, dass Blaualgen nicht blau sind, sondern grün. Die Farbe verdanken sie dem Chlorophyll. Ihren Namen haben sie durch die enthaltenen Cyanobakterien bekommen. Cyano ist nämlich vom griechischen Wort „Kyanos“ abgeleitet, was übersetzt „Blau“ heißt. Erkennbar sind sie ganz deutlich auf der Oberfläche eines Gewässers. Sie sehen aus wie Teppiche oder Schlieren, die auf der Wasseroberfläche treiben.

Zudem sorgen sie für eine Trübung des Wassers sowie Schaumbildung durch die Algenblüte. Häufig treffen all diese Faktoren in Ufernähe zusammen. Also genau dort, wo der Vierbeiner gerne mal schnüffelt. Nicht nur stehende Gewässer können befallen sein, auch in der Ostsee oder im Mittelmeer sind Blaualgen möglich. Wer sich fragt, wie Blaualgen riechen, dem sei gesagt, dass es kein angenehmer Geruch ist. Häufig sind sie von einem Geruch der Verwesung umgeben.

Blaualgen: Wasser trinken wird zur Gefahr

Neugierige Fellnasen nehmen die Blaualgen auf verschiedenste Weise wahr und auf. Ob durch Trinken von verseuchtem Wasser, Kauen auf Blaualgenteilen oder Nagen sowie Schnüffeln am Algenteppich, all das führt zu Vergiftungen. Wenn Sie sich fragen, wann die Blaualgen-Symptome beim Hund auftreten, dann ist die Antwort eine Zeitspanne von 30 Minuten.

Blaualgen im Tegeler See in Berlin?

Laut Hundebesitzern, die diese Erfahrung schon gemacht haben, dauert es eine halbe Stunde nach Kontakt bis zu den ersten Symptomen. Im Mai 2019 wurde ein Fall aus Berlin öffentlich. Eine Frau, die mit ihren Hunden am Tegeler See spazieren war, musste zum Tierarzt fahren. Ihr Hund hat den Ausflug nicht überlebt. Ob das Tier wirklich Blaualgen aufgenommen hatte und ob der See gefährlich für Hunde ist, ist nicht abschließend geklärt.

Vergiftungssymptome bei Kontakt mit Blaualgen

Blaualgen produzieren unterschiedliche Arten von Gift. Deshalb fallen die Symptome sehr unterschiedlich aus. Wenn Ihr Hund Wasser mit Blaualgen getrunken hat, kann es sein, dass er Durchfall und Gelbsucht bekommt. Treten Schwäche, helle Schleimhäute und ein Schock hinzu, handelt es sich um Microcystin. Ein Gift, das vor allem die Leber angreift und zum Versagen des Organs führt. Nimmt der Hund den Giftstoff Anatoxine auf, kommt es zu Muskelzittern, Krämpfen, Lähmungen und Durchfall. Zudem sind die Schleimhäute bläulich oder violett verfärbt. Weitere Symptome könnten folgende sein:

  • Orientierungslosigkeit, starkes Speicheln und vermehrter Tränenfluss
  • Juckreiz, Hautrötungen, Entzündungen und Blasenbildung
  • Atemnot, Erbrechen und Bewusstlosigkeit
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Tiere suchen ein Zuhause (@tieresucheneinzuhause) on

Blaualgen-Vergiftung: Jede Sekunde zählt!

Wenn der Vierbeiner an einer Vergiftung durch Blaualgen leidet, ist schnelles Handeln gefragt. Bestenfalls geht es sofort zur Tierklinik oder zum Tierarzt. Die Profis wissen, was zu tun ist und können entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten. Es ist sehr hilfreich, wenn die bisherigen Anzeichen gut geschildert werden können. Außerdem kann es sinnvoll sein, den genauen Ursprungsort zu kennen, da es sich eventuell um ein bestimmtes Gift handelt. Ganz wichtig ist, die Symptome nicht zu ignorieren. Im schlimmsten Fall führt die Blaualgenvergiftung zum Tod des geliebten Vierbeiners.

Unsere Empfehlung: der Blaualgengefahr vorbeugen

Unser Rat geht klar in Richtung Vorbeugen. Lassen Sie Ihren Hund erst gar nicht in die Nähe von Blaualgen kommen. Im Sommer sollten Sie sowieso stets eine kleine Trinkflasche mit Wasser für den Vierbeiner dabeihaben. Dann kommt er gar nicht auf die Idee, aus Teich, See und Co. zu trinken. Eine genaue Betrachtung des Gewässers bietet außerdem Aufschluss darüber, ob es verseucht ist oder nicht. Zudem geben die lokalen Behörden und Städte bei sehr starker Algenblüte auch eine Warnung heraus, die im Internet einsehbar ist.