wamiz-v3_1

Werbung

Der Mai ist gekommen! Sind Maiglöckchen für Hunde gefährlich?

Welpe und Maiglöckchen advice
© Shutterstock

Im Wonnemonat Mai blühen die Maiglöckchen. Doch ist die Pflanze für Hunde giftig und gefährlich oder vollkommen harmlos? Was tun, wenn der Vierbeiner ein Maiglöckchen gefressen hat? Wamiz gibt Antworten.

von Philipp Hornung

In manchen Ländern gehört es zur guten Tradition, am 1. Mai ein Maiglöckchen zu verschenken. Bei unseren französischen Nachbarn beispielsweise soll es Glück bringen, eine Convallaria majalis, so der lateinische, botanische Name, mit 13 Glöckchen geschenkt zu bekommen.

Das Maiglöckchen ist eine Giftpflanze

Dabei ist das harmlos wirkende Blümchen hochgiftig. Und das gilt für alle Pflanzenteile: Stängel, Blätter und Blüten. Selbst das Wasser in der Vase, in der ein gepflücktes Maiglöckchen steht, ist toxisch. Das Maiglöckchen wurde 2014 sogar zur Giftpflanze des Jahres gewählt. Und das gilt nicht nur für uns Menschen, sondern auch für unsere Hunde und Katzen.

In der Pflanze befinden sich unterschiedliche Wirkstoffe, die bei äußerlichem Kontakt zu gereizter Haut und gereizten Augen führen können. 

Symptome einer Maiglöckchen-Vergiftung beim Hund

Besonders gefährdet sind neben Kindern, die nicht auf dem Laufenden sind, Hunde und Katzen. Hat ein Hund ein Maiglöckchen gefressen, so können folgende Anzeichen einer Vergiftung auftreten:

Maiglöckchen: Was tun bei einer Vergiftung?

Sollte ihr Haustier (Hund, Katze oder Nagetier), ein Maiglöckchen verschluckt haben, handeln sie schnell! Suchen Sie unverzüglich einen Tierarzt auf. Eine Vergiftung, die nicht schnell behandelt wird, kann für das Tier tödlich enden. Sollte der Vierbeiner nur eine kleine Menge der Pflanze verschluckt haben, ist es wahrscheinlich, dass der Veterinär das Tier zum Erbrechen bringt.

Wir haben weitere Informationen zu giftigen Pflanzen für Hunde zusammengestellt.

 

Leseempfehlung