wamiz-v3_1

Werbung

Der letzte Weg: So läuft das Einschläfern von Hund und Katze ab

Tierarzt Infusion advice © Shutterstock

Ist der Zeitpunkt gekommen und Sie müssen von einem geliebten Tier Abschied nehmen, können Sie sich zwischen verschiedenen Methoden mit unterschiedlichem Ablauf entscheiden. Es ist nicht möglich, den Hund beziehungsweise die Katze selbst einzuschläfern. Das liegt daran, dass das Mittel zur Einschläferung nur Tierärzten zugänglich ist.

von Nina Brandtner

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Erlösen des Tieres dauert zwischen 5 und 30 Minuten
  • Das Haustier hat beim Einschläfern keine Schmerzen
  • Es ist verboten, den Liebling selbst einzuschläfern

Vor dem Einschläfern

Vor dem Schlafenlegen müssen die Tierbesitzer über viele Dinge nachdenken und die ein oder andere schwere Entscheidung treffen. Es gibt die Möglichkeit, das Einschläfern zuhause oder in der Tierarztpraxis durchzuführen. Wer den letzten Moment des Lieblings mit ihm teilen möchte, erhält die Möglichkeit dazu. Auch Kinder haben die Option, sich vom Haustier zu verabschieden. Ist es Herrchen und Frauchen zu traumatisierend beim Schlafenlegen präsent zu sein, ist dies ebenso verständlich. Denken Sie daran:

Ein Tier einzuschläfern ist in der Regel eine Erlösung für den Hund oder die Katze.

Die Wahl der Medikamente: Schlaf- oder Narkosemittel?

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, den alten oder kranken Vierbeiner zu erlösen. Bei ruhigen Vierbeinern wird ein dünner Schlauch in die Vene eingeführt. Über diesen Zugang wird ein starkes Schlafmittel verabreicht, welches zum friedlichen Einschlafen der Fellnase führt. Üblicherweise dauert diese Variante des Einschläferns nur wenige Minuten.

Bei einem unruhigen Haustier, das starke Schmerzen hat, empfiehlt sich eine andere Methode. Dabei wird zuerst eine Spritze verabreicht, die das Haustier in Narkose legt, sodass das Tier fest schläft. Bei der Narkose kann es zum Zittern der Muskeln und zu einer starken Atmung kommen.

Auch wenn diese Nebenwirkungen auftreten, verspürt Ihr Tier keinen Schmerz!

Im Anschluss verabreicht der Veterinär ein Schlafmittel. Es kann bis zu 30 Minuten dauern, bis der Gefährte über die Regenbogenbrücke geht.

Ist ein Einschläfern mit T61 sinnvoll?

Das Medikament T61 hemmt die Atmung. Es ist vergleichsweise günstig und wird mitunter in Kombination mit einer vorherigen Narkosespritze verabreicht. Das Einschläfern mit T61 ist wenig empfehlenswert, denn dieses führt bei den kranken Tieren zu starkem Unwohlsein und Schmerzen. Von Tierärzten wird dieses Narkosemittel nur in Kombination mit anderen Medikamenten verwendet, um den Begleiter vor Nebenwirkungen zu bewahren. Eine alleinige Verwendung der Arznei ist strafbar, denn es ist gesetzlich verboten, Tieren Schaden zuzufügen. Falls Sie Ihren Liebling einschläfern lassen müssen, ist T61 aufgrund der quälenden Nebenwirkungen keine Option.

Unsere Empfehlung: Die Einschläferung ist nur beim Veterinär sinnvoll.

Wer möchte, dass der Liebling friedlich einschläft, bittet den Tierarzt um Hilfe. Folgende Aspekte sind dabei wichtig:

  • Durch ein individuelles Dosieren von Medikamenten spürt das Haustier keinen Schmerz
  • Wenn Sie können, seien Sie in den letzten Minuten bei Ihrem Haustier. Natürlich, der Verlust schmerzt. Aber Ihre Anwesenheit beruhigt das Tier und Sie können sich intensiv von Ihrem geliebten Hund oder Ihrer Katze verabschieden
  • Ist Ihr Liebling zu aufgeregt, wird ein Beruhigungsmittel verabreicht
  • Bei Rückfragen oder Zweifeln ist der Veterinär die beste Anlaufstelle
  • Wer mehr über die Kosten des Einschläferns wissen will, erfährt das in diesem Artikel