Wamiz Logo

Werbung

Bushido-Kumpel packt aus: Das mit seinen Hunden war eine böse Lüge!

Bushido mit Hunden © Krone

Vor vier Jahren hat Bushido seine Hunde im Tierheim abgegeben. Der Grund? Eine angebliche Hundeallergie! Doch jetzt bringt einer seiner Kumpels neue Details an die Öffentlichkeit, die die Debatte um den Umgang des Berliner Rappers mit Hunden neu entfachen dürfte. 

von Tim Brinkhaus, 06.03.2019

Wer sich einen Hund zulegt, hat eine wichtige Verantwortung für das Tier. Doch nicht so Bushido! 2014 geben der Deutsch-Tunesier und seine Frau ihre drei Labrador-Hunde im Tierheim ab. Sechs Jahre als Herrchen waren ihm wohl genug. Die Aktion hatte einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. An vorderster Front kritisierte Kay One das Vorgehen des Gangster-Rappers: 

„Ist das dein ernst Bushido ?? (...) ich könnte meinen Hund niemals abgeben! Sie ist wie ein eigenes Kind was nie erwachsen wird . Man hat eine lebenslange Verantwortung !“ 

Hat Bushido wirklich eine Hundehaarallergie?

Zu seiner eigenen Verteidigung brachte Bushido eine Hundehaarallergie als Grund ins Spiel. Doch sein ehemaliger Kumpel Congo bringt nun ein brisantes Detail ans Licht: Bushido soll sich in der Zwischenzeit wieder neue Hunde angelegt haben! Sein Argument sei vollkommen unglaubwürdig. 

Ob die Sache stimmt, ist nicht abschließend geklärt. Vielleicht hat sich Bushido ja eine Hunderasse für Allergiker zugelegt...