Test: Welche Katze passt zu mir? đŸ±

Werbung

Kind setzt Welpen aus: Sein Abschiedsbrief geht durch Mark und Bein

Diese Geschichte treibt einem Tränen in die Augen: Ein Kind setzt sein Hündchen aus, weil es keine andere Möglichkeit sieht, es zu beschützen.

von Leonie Brinkmann

Am 02.01.21, 06:00 veröffentlicht

Im November wird die mexikanische Tierschutzorganisation Mascota Coyoacan wegen eines Welpen kontaktiert, der auf einer Bank ausgesetzt worden ist.

Vor Ort finden die freiwilligen Helfer ein völlig verängstigtes und trauriges Hündchen. Um seine Tat zu rechtfertigen, hat der Verantwortliche sogar einen kurzen Brief neben das Hündchen gelegt.

Der Brief ist von einem Kind

Als die Tierschützer den Brief lesen, begreifen sie schnell, dass ein Kind für diese verzweifelte Tat verantwortlich sein muss. Es schreibt in dem Brief, dass es sein Hündchen Max aussetzen muss, weil es in seiner Familie nicht gut behandelt wird.

„Ich bitte Sie, adoptieren Sie diesen Hund und passen Sie gut auf ihn auf. Es fällt mir sehr schwer, meinen Hund auszusetzen, doch ich habe diese Entscheidung getroffen, weil meine Familienmitglieder ihn schlecht behandeln und ich diese Situation nicht länger mitansehen kann. Wenn Sie diesen Brief lesen und es sie berührt, dann adoptieren Sie ihn und kümmern Sie sich um ihn. Wenn Sie es nicht wollen, dann lassen Sie den Brief liegen, damit jemand anderes den Brief lesen und ihn (Max) adoptieren kann. Danke.“

Traumatisiert und absolut liebebedürftig

Für die freiwilligen Helfer ist es gar nicht leicht, sich dem Hündchen zu nähern. Er ist sichtlich verängstigt und von den Misshandlungen in der Vergangenheit traumatisiert.

Mit ganz viel Geduld gelingt es den Helfer schließlich, sein Vertrauen zu gewinnen. Sie taufen das Hündchen um auf den Namen Bosten und mit der Zeit zeigt er sich sanftmütig und absolut liebebedürftig. Ganz offensichtlich hat er davon in seiner alten Familie nicht viel bekommen.

Boston ist nun auf der Suche nach einer neuen Familie fürs Leben und in der Zwischenzeit lernt er mit den freiwilligen Helfern, dass Menschen Schutz und Liebe bieten und tolle Spielgefährten sein können.