wamiz-v3_1

Werbung

Katzentransportbox kaufen: Worauf man achten sollte

katze verlässt lila transportbox advice
© Shutterstock

Die meisten Katzen reisen nicht gerne und bleiben lieber zu Hause. Trotzdem lässt sich der Transport manchmal nicht vermeiden, beispielsweise für den Tierarztbesuch oder im Urlaub. Umso wichtiger ist es, die richtige Transportbox auszuwählen, um die Katze sicher zu transportieren. Ob Open Top aus Kunststoff, Tragetasche oder Weidekorb - mit unseren Tipps lässt sich ganz einfach die richtige Transportbox für jede Katze finden.

von Tim Brinkhaus

Wozu ist eine Transportbox für Katzen notwendig?

Wie auch für die Hundetransportbox gilt: Um die Katze sicher zu transportieren, ist ein solches Produkt unverzichtbar. Katzen sollten niemals ohne geeignete Box transportiert werden, da ansonsten die Gefahr besteht, dass die Katze wegläuft und in Gefahr gerät. Gleichzeitig dient der Reisekäfig dem Schutz des Menschen, denn ängstliche Katzen versuchen während dem Transport häufig zu kratzen oder zu beißen.

Welche Transportboxen gibt es und wo sind sie erhältlich?

Es gibt viele unterschiedliche Transportboxen für Katzen. Sie unterscheiden sich hinsichtlich Material, Größe und Handhabung.

Katzentransportbox aus Kunststoff

Hartschalenboxen aus Kunststoff sind ideal für den Transport aller Katzenrassen geeignet. In verschiedenen Größen erhältlich bieten die stabilen Katzenboxen ausreichend Platz für ein bis zwei Katzen. Neben einfachen Kunststoffboxen, die auf der Vorderseite eine Gitteröffnung haben, gibt es sogenannte Cabrio Modelle, die sich oben öffnen lassen (“Open Top”). Der Vorteil ist, dass auch verängstigte Katzen sich einfach aus der Transportbox heben lassen, wenn sich die Box oben öffnen lässt. Ein weiterer Vorteil einer Transportbox aus Kunststoff ist, dass sie sich einfach reinigen lässt. So bleibt die Box hygienisch sauber und die Katze lässt sich auch auf längeren Reisen sicher transportieren.

Einfache Transportboxen aus Kunststoff gibt es bei LIDL und bei OBI schon für etwa 10 Euro. Modelle mit Zusatzausstattung wie die „Cabrio-Box“ von Catit, die über verschiedene Öffnungen und eine Futterluke verfügt, kosten rund 40 Euro.

Katzen-Tragetasche zum Umhängen

Tragetaschen sind eine gute Alternative zur Transportbox aus Kunststoff. Die aus Textil gefertigten Umhängetaschen bieten ausreichend Platz für alle Katzenrassen. Ein weiches Futter, das herausnehmbar und waschbar sein sollte, sorgt für einen hohen Komfort für die Katze. Da Tragetaschen zum Umhängen ein geringeres Gewicht haben als Kunststoffboxen, eignen sie sich auch für den Transport der Katze zu Fuß und in öffentlichen Verkehrsmitteln. Tragetaschen sind im Fachhandel erhältlich. Günstige Transportboxen aus Stoff kann man auch beim Discounter kaufen, zum Beispiel die „europet bernina“ Nylon-Tragetasche von LIDL, die es in zwei Größen ab 19,99 Euro gibt.

Weidekorb für angstfreie Katzen

Weidekörbe und Rattankörbe sind bei vielen Katzenhaltern beliebt, weil sie nicht nur als Transportmöglichkeit dienen, sondern auch als Schlafhöhle verwendet werden können. Als Transportbox beweisen sich Weidekörbe jedoch häufig als unpraktisch. Durch die kleine Öffnung an der Vorderseite ist es schwer, eine verängstigte Katze aus dem Korb zu locken. Ein Weidekorb sollte daher nur bei angstfreien Katzen verwendet werden, die beim Tierarzt freiwillig aus der Transportbox kommen.

Weidekörbe und Rattanhöhlen sind in Zoofachgeschäften wie Fressnapf und Futterhaus erhältlich und kosten rund 40 Euro. Online kann man bereits ab 20 Euro eine Korbhöhle von Trixie kaufen, erhältlich unter anderem bei zooplus, zoo24 und Amazon.

Faltbare Reisetaschen für Zug und Flugzeug

Wer bei Flugreisen und Bahnfahren nicht auf die Samtpfote verzichten möchte, kann auf spezielle Reisetaschen für Katzen zurückgreifen. Die Spezialtaschen für Bahn und Flugzeug sind faltbar und platzsparend. Die faltbaren Transportboxen haben einen Umhängegurt und können somit einfach transportiert werden. Bei Flugreisen sollte jedoch vorab überprüft werden, welche Vorgaben für den Transport von Haustieren gelten und welche Maße die Transportbox haben darf. Alternativ sind auch Katzen-Trolleys erhältlich, die wie ein Reisekoffer über Rollen verfügen. Die faltbaren Transportboxen und Katzen-Trolleys, zum Beispiel von Trixie, kosten im Fachhandel und online ab 50 Euro.

Was muss beim Kauf der Transportbox beachtet werden?

Neben der Sicherheit und Handhabung der Transportbox ist wichtig, dass die Katze sich während des Transports wohlfühlen kann. Die Größe der Katzentransportbox ist daher besonders wichtig. Man sollte beim Kauf darauf achten, dass die Katze sich in der Box bequem hinlegen und umdrehen kann. Die Transportbox sollte jedoch nicht zu groß sein, um das Verletzungsrisiko bei einem Autounfall oder bei einer Vollbremsung zu verringern. Große Hunde-Transportboxen sind für Katzen somit eher ungeeignet.

Die Transportbox sollte passend für den Verwendungszweck gewählt werden. Während für den Tierarztbesuch eine einfache Reisetasche ausreicht, muss auf längeren Reisen auch an die Bereitstellung von Futter und an eine saugfeste Unterlage gedacht werden. Für den Transport der Katze im Auto sollte die Transportbox außerdem über eine Autosicherung verfügen, damit sie mit dem Sicherheitsgurt befestigt werden kann.

Wie gewöhnt sich die Katze an ihre Transportbox?

Damit die Katze sich an die Transportbox gewöhnt, sollte die Box für die Katze immer zugänglich sein und nicht im Keller oder Dachboden verstaut werden. Wenn die Katze die Transportbox von Anfang an als vertrautes Möbelstück oder sogar als Schlafplatz wahrnimmt, wird die Angst der Katze vor der Box deutlich reduziert. Sollte die Katze sich trotzdem weigern, in die Transportbox zu gehen, kann man sie mit Leckerlis oder Futter in die Transportbox locken und sie so schrittweise daran gewöhnen.

Wie lässt sich Stress beim Transport der Katze vermeiden?

Unterwegs sollte immer eine kuschelige Katzendecke oder ein Spielzeug, das die Katze gerne benutzt, in der Transportbox liegen. Durch den vertrauten Geruch fühlt die Katze sich automatisch wohler und ist weniger gestresst. Vor dem ersten Einsatz der Transportbox sollte man die Katze daran gewöhnen, in der Transportbox eingesperrt zu sein. Dazu kann man die Öffnung bzw. das Gitter der Box für wenige Minuten schließen und die Katze anschließend mit einem Leckerli belohnen. Fühlt die Katze sich dennoch unwohl, können natürliche Beruhigungsmittel helfen, den Stress bei der Reise zu reduzieren. Dazu eignen sich Pheromon-Sprays oder Bachblüten-Tropfen, die der Katze rechtzeitig vor dem Transport verabreicht werden. Auf Beruhigungsmittel vom Tierarzt sollte nur in Ausnahmefällen zurückgegriffen werden, zum Beispiel bei längeren Reisen mit besonders ängstlichen Katzen.

Fazit: Alles eine Frage der Gewohnheit

Mit der richtigen Vorbereitung und einer geeigneten Transportbox wird der von vielen Katzenhaltern gefürchtete Weg zum Tierarzt oder in den Urlaub schnell Routine. Wichtig ist, dass sich die Katze frühzeitig an die Transportbox gewöhnt, damit sie sicher und komfortabel ans Ziel kommt.