Werbung

Umstrittener Aufruf spaltet Millionen Katzenhalter in zwei Lager

Katze schaut aus dem Fenster cat-serious

Ratschlag für alle Katzenhalter

© Page Light Studios / Shutterstock

Immer mehr Organisationen schließen sich dem Aufruf an. Warum aber gibt es eigentlich momentan diese Forderung?

 

von Wiebke Witterhold

Am veröffentlicht

 

Der niederländische Vogelschutzverein ist schon seit einigen Jahren besorgt und hat deswegen eine Kampagne ins Leben gerufen. Mit dem Slogan „Küken aufs Land, Katzen ins Körbchen” („kuikens in het land, poes in de mand”) versucht er, Katzenhalter dazu zu bringen, ihre Katzen für die nächsten Wochen im Haus zu lassen. Die Dinge laufen momentan nicht gut bei unseren holländischen Nachbarn und so haben es in dieser Zeit besonders Wiesenvögel schwer.

18 Millionen Vögel pro Jahr

Viele Halter sind sich des Problems nicht bewusst. Ihre Katze liegt bei ihnen auf dem Schoß und schaut sie liebevoll an, wenn sie ein Leckerli haben möchte. Draußen ereignen sich aber ganz andere Geschichten! In den Niederlanden gibt es ungefähr 4 Millionen Katzen, die pro Jahr etwa 18 Millionen Vögel fangen!

Mit der Kampagne will der Vogelschutzbund dafür sorgen, dass in Zukunft weniger Vögel gefressen werden. 

Wiesenvögel in Schwierigkeiten 

Vor allem von April bis Juni, der Brut- und Setzzeit, werden die meisten Vögel gefangen. Wiesenvögel, darunter die Uferschnepfe und der Kiebitz, sind besonders betroffen. Sie können nirgendwo hin erklärt Marc Scheurkogel vom niederländischen Vogelschutzbund. Er erzählt gegenüber RTL Nieuws:

„Sie bauen ihre Nester auf dem Boden, was sie besonders verwundbar macht. Was sie brauchen, ist kräuterreiches Grasland, an dem es genug Wasser für sie gibt. Da es immer weniger solcher Orte gibt, stehen die Vögel immer näher beieinander und werden dadurch anfälliger. Aus diesem Grund sind sie verwundbar.”

Halten sie Ihre Katze nachts drinnen

Der Aufruf konzentriert sich in erster Linie darauf, Katzen nachts drinnen zu halten. „Besonders dann, wenn man in einer Gegend wohnt, in der es viele Wiesenvögel gibt. Katzen haben nachts einen großen Vorteil, weil sie besonders gut sehen können. Die meisten Vögel schlafen zu dieser Zeit und sitzen in ihren Nestern. Dann sind sie ein leichtes Ziel”, sagt Scheurkogel. 

Auch in Deutschland werden erste Schritte eingeleitet

Ca. 16,7 Millionen Katzen leben in deutschen Haushalten. Vor allem Vögel in Siedlungsnähe sind hierzulande gefährdet. Laut Naturschutzbund sei es aber nur begrenzt ein Problem, da die Vogelbestände sich schnell erholen. Es wird geschätzt, dass pro Jahr bis zu 100 Millionen Vögel den Katzen zum Opfer fallen. Allgemein muss man sich aber um die Bestände in Deutschland noch keine Sorgen machen.

Ausgangssperre für Katzen in Walldorf

In Baden-Württemberg ist die Haubenlerche besonders bedroht. Deswegen sind radikale Schritte eingeleitet worden. Für die nächsten drei Jahre dürfen die Hauskatzen im südlichen Teil der Stadt Walldorf zwischen April und August das Haus nicht mehr verlassen. Bei einem Verstoß wird ein Bußgeld von 500 Euro angedroht. Wird eine Haubenlerche von einer Katze verletzt oder getötet, können bis zu 50.000 Euro fällig werden. Alternativ kann der Vierbeiner auch an einer Leine geführt werden. Wie genau das Ganze kontrolliert werden soll, ist jedoch noch unklar. 

 
Hausarrest für Katzen - Kritik wird größer

Das Katzen-Freilauf-Verbot in Walldorf (Rhein-Neckar-Kreis) sorgt weiter für Wirbel. Die Kritik an der Verfügung wächst. Der lokale Tierschutzverein will sogar klagen.

Posted by SWR Aktuell on Wednesday, May 18, 2022

 

 

 

 

Kommentieren
0 Kommentare
Löschen bestätigt

Sind Sie sicher, dass Sie den Kommentar lôschen wollen?

EInloggen zum Kommentieren