❗️ Neues Hund-und-Katzen-Quiz von Wamiz

Werbung

Sie kaufen einen Schäferhund-Welpen für 300$ im Internet: Stunden später weinen alle

Alle sind außer sich vor Freude über den süßen Welpen, doch sie sind Betrügern aufgesessen. Binnen weniger Stunden wird die Situation hochdramatisch.

von Stefanie Gräf

Am 18.10.20, 12:00 veröffentlicht

Die Graves-Familie aus Raleigh im US-Bundesstaat North Carolina ist noch immer am Boden zerstört. Es wird lange dauern, bis sie diese Erlebnisse verwunden hat. Im einen Moment sind sie alle überglücklich über die kleine Hündin, im nächsten Moment stehen sie vor dem Nichts.

Sie sind Opfer von skrupellosen Betrügern geworden, die ausgerechnet die allgemeine Unsicherheit der grassierenden Corona-Pandemie genutzt haben, um mit todkranken Welpen fiese Geschäfte zu machen.

300 Dollar für todkranken Welpen

Eine Anzeige, in denen acht Wochen alte Schäferhund-Labrador-Mischlinge angeboten werden, sticht den Graves ins Auge. Genau das, was sie suchen! Per Textnachricht verabreden sie mit dem Verkäufer, sich im 120 Kilometer entfernten Greensboro zu treffen. Der bestätigt, die Welpen wären alle geimpft und entwurmt.

Als die Graves vor Ort die kleine schwarze Hündin sehen, sind sie sofort schockverliebt. Allerdings gibt es keinen gültigen Impfpass. Da der Verkäufer erklärt, er habe die Impfungen selbst verabreicht, weil er wegen Corona nicht zum Tierarzt fahren wollte, und Fotos vorzeigt, glauben ihm die Graves. Für 300 Dollar (250 Euro) kaufen sie die süße „Jasmine“.

Sie muss eingeschläfert werden

Doch zu Hause wird schnell klar, der schwarze Hund ist schwerkrank! Beim Tierarzt erfahren die Graves, dass das neue Familienmitglied völlig verwurmt und anämisch ist. Es bleibt nur noch eins: Sie müssen den Welpen einschläfern lassen. Nicht einmal 24 Stunden nach der Adoptiion! Ein furchtbarer Schlag für die neuen Hundehalter.

Das besonders Perfide: Die Verkäufer sind danach nicht mehr zu erreichen. Anrufe der Graves laufen ins Leere; selbst als sich die regionalen Medien einschalten, können diese nichts mehr ausrichten. Die Familie bleibt mit ihrer Trauer zurück. Die Überreste von Jasmine wurden im Garten beerdigt.