wamiz-v3_1

Werbung

Hund schreibt seinen letzten Brief. Seine Worte treffen tief ins Herz!

Hunde leiden im Sommer still © Shutterstock: Symbolbild

Bei diesen Zeilen muss jeder erst einmal schlucken...

von Stefanie Gräf, 18.06.2019

Ein Thema, das leider jeden Sommer wieder aktuell ist: Hunde, die in Autos eingesperrt sind, die durch die Sonne zu einem Glutofen aufgeheizt werden. Immer wieder endet diese Qual sogar mit dem Tod der treuen Vierbeiner. Ein Brief, der genau so etwas beschreibt, wühlt derzeit die Herzen der Tierfreunde auf. 

„Während ich euch mit meinen treuen großen Augen hinterhergeschaut habe, bemerkte ich, dass es immer wärmer im Auto wurde.“

Der berührende Brief ist aus der Sicht eines Hundes geschrieben. Ohne Zorn oder Vorwürfe, voller inniger Liebe, wie diese treuen Begleiter eben sind. 

Kein Gedanke mehr an den Hund

Tatsächlich sind trotz zahlreicher aufrüttelnder Fälle, die durch die Medien gehen, manche Hundehalter immer noch so unbedarft und lassen ihren Vierbeiner sorglos in der größten Sommerhitze im Auto. Meist, um noch mal eben schnell etwas einzukaufen oder zu erledigen.

Selbst wenn die Fenster einen Spalt aufgelassen werden, wird es im Auto binnen kürzester Zeit unerträglich heiß. Wasser ist auch meist keines verfügbar. „Nach zehn Minuten waren es schon 41 Grad im Auto und ich hechelte mir die Seele aus dem Leib, um die Hitze irgendwie auszugleichen“, berichtet der Hund im Brief.  

„Nach 25 Minuten haben die Temperaturen knapp 50 Grad erreicht. Ich war so verzweifelt!“ 
Tabelle zu Temperaturen im Auto
Temperatur-Entwicklung im Auto© Wamiz.de

Fatale Folgen sind möglich

Denn jetzt hat der Hund im Kofferraum bereits einen schweren Hitzeschlag erlitten und ist nicht einmal mehr in der Lage, durch Bellen oder Jaulen auf sich aufmerksam zu machen. Er kann nur noch leiden – während der Tierhalter entspannt durch die Kühlabteilung schlendert.

Augen auf und helfen!

„Ich wusste, dass ich nicht mehr aufwache, wenn ich jetzt einschlafe. Ich hoffe, ihr werdet mich vermissen und an mich denken.“

Das Ende dieses Briefes ist besonders erschütternd, denn obwohl sich der Hund so sehr quälen musste, liebt er seine nachlässigen, egoistischen Halter immer noch. Er kann nicht anders. Lediglich einen Wunsch hat er noch:

„Wenn ihr jemals wieder einen Hund bekommt, lasst diesen bitte niemals alleine im Auto zurück.“

Bitte, liebe Tierhalter, erfüllt ihm diesen letzten Wunsch! Und reagiert auch, wenn ihr Hunde in Autos leiden seht.